Abo
  • IT-Karriere:

Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus

Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrendes Auto von Uber: Travis Kalanick wusste Bescheid
Autonom fahrendes Auto von Uber: Travis Kalanick wusste Bescheid (Bild: Uber)

Spionage, Überwachung Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat vor Gericht unlautere und illegale Geschäftspraktiken des Fahrdienstes enthüllt. Ubers Gründer und Ex-Chef Travis Kalanick soll über diese Aktivitäten Bescheid gewusst haben.

Stellenmarkt
  1. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim
  2. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart

Die Geschäftspraktiken beschreibt Richard Jacobs, der bei Uber im Bereich Sicherheit gearbeitet hatte, in einem 37-seitigen Brief an Ubers Justiziarin Angela Padilla. Der Brief ist ein Beweismittel im Gerichtsverfahren von Waymo gegen Uber wegen Technologiediebstahls.

SSG suchte nach vertraulichen Geschäftsdaten

In dem Brief beschreibt Jacobs die Aktivitäten einer Uber-Abteilung, der Strategic Services Group (SSG). Deren Ziel war, Informationen über Konkurrenten zu sammeln sowie an vertrauliche Geschäftsdaten zu gelangen.

Dazu hätten die SSG-Mitarbeiter fragwürdige Methoden angewandt: So hätten sie unter falscher Identität Zugang zu Plattformen anderer Fahrvermittlungsdienste verschafft, Gespräche abgehört und unrechtmäßig aufgezeichnet. Außerdem verfolgten und überwachten sie leitende Mitarbeiter konkurrierender Unternehmen sowie Politiker. Über deren Aktivitäten berichteten sie dann Kalanick.

Uber-Mitarbeiter verwischten ihre Spuren

Die SSG-Mitarbeiter hätten einigen Aufwand betrieben, um ihre Aktivitäten zu verschleiern. Sie hätten beispielsweise Computer genutzt, die nicht mit Uber in Verbindung gebracht werden konnten. Die Kommunikation sei nicht über Ubers Netz abgewickelt worden, sondern unter anderem über virtuelle öffentliche Netzwerke.

Laut dem Dokument überwachten die Uber-Mitarbeiter auch den Kläger Waymo. Diesen Vorwurf zog Jacobs jedoch in seiner Zeugenaussage vor Gericht wieder zurück.

Die Existenz des Briefes wurde bereits im vergangenen Monat bekannt. Daraufhin wurde der Prozess sogar verschoben. Bisher waren vor Gericht nur Ausschnitte verlesen worden. Eine redigierte Fassung wurde jetzt veröffentlicht. Der Brief ist datiert auf den 5. Mai 2017. Jacobs wurde im April entlassen. Für eine Abfindung von 4,5 Millionen US-Dollar soll er sich verpflichtet haben, von den Praktiken nichts den Medien zu erzählen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 42,99€
  3. 4,99€

Salzbretzel 18. Dez 2017

Bezüglich der Pizza ist es eigentlich nicht so doof. Der Pizzaofen muss so oder so...

bazoom 18. Dez 2017

Ja total sympathicher und gescheiter Laden dieses Superuber...

MarioWario 16. Dez 2017

Meist wird wird Uber/Über von Journalisten noch 'Schön geschrieben' - obwohl einige...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /