Abo
  • Services:

Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus

Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrendes Auto von Uber: Travis Kalanick wusste Bescheid
Autonom fahrendes Auto von Uber: Travis Kalanick wusste Bescheid (Bild: Uber)

Spionage, Überwachung Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat vor Gericht unlautere und illegale Geschäftspraktiken des Fahrdienstes enthüllt. Ubers Gründer und Ex-Chef Travis Kalanick soll über diese Aktivitäten Bescheid gewusst haben.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

Die Geschäftspraktiken beschreibt Richard Jacobs, der bei Uber im Bereich Sicherheit gearbeitet hatte, in einem 37-seitigen Brief an Ubers Justiziarin Angela Padilla. Der Brief ist ein Beweismittel im Gerichtsverfahren von Waymo gegen Uber wegen Technologiediebstahls.

SSG suchte nach vertraulichen Geschäftsdaten

In dem Brief beschreibt Jacobs die Aktivitäten einer Uber-Abteilung, der Strategic Services Group (SSG). Deren Ziel war, Informationen über Konkurrenten zu sammeln sowie an vertrauliche Geschäftsdaten zu gelangen.

Dazu hätten die SSG-Mitarbeiter fragwürdige Methoden angewandt: So hätten sie unter falscher Identität Zugang zu Plattformen anderer Fahrvermittlungsdienste verschafft, Gespräche abgehört und unrechtmäßig aufgezeichnet. Außerdem verfolgten und überwachten sie leitende Mitarbeiter konkurrierender Unternehmen sowie Politiker. Über deren Aktivitäten berichteten sie dann Kalanick.

Uber-Mitarbeiter verwischten ihre Spuren

Die SSG-Mitarbeiter hätten einigen Aufwand betrieben, um ihre Aktivitäten zu verschleiern. Sie hätten beispielsweise Computer genutzt, die nicht mit Uber in Verbindung gebracht werden konnten. Die Kommunikation sei nicht über Ubers Netz abgewickelt worden, sondern unter anderem über virtuelle öffentliche Netzwerke.

Laut dem Dokument überwachten die Uber-Mitarbeiter auch den Kläger Waymo. Diesen Vorwurf zog Jacobs jedoch in seiner Zeugenaussage vor Gericht wieder zurück.

Die Existenz des Briefes wurde bereits im vergangenen Monat bekannt. Daraufhin wurde der Prozess sogar verschoben. Bisher waren vor Gericht nur Ausschnitte verlesen worden. Eine redigierte Fassung wurde jetzt veröffentlicht. Der Brief ist datiert auf den 5. Mai 2017. Jacobs wurde im April entlassen. Für eine Abfindung von 4,5 Millionen US-Dollar soll er sich verpflichtet haben, von den Praktiken nichts den Medien zu erzählen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. 9,99€

Salzbretzel 18. Dez 2017

Bezüglich der Pizza ist es eigentlich nicht so doof. Der Pizzaofen muss so oder so...

bazoom 18. Dez 2017

Ja total sympathicher und gescheiter Laden dieses Superuber...

MarioWario 16. Dez 2017

Meist wird wird Uber/Über von Journalisten noch 'Schön geschrieben' - obwohl einige...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /