Abo
  • Services:

Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens

Der tödliche Unfall mit einem autonomen Uber-Auto könnte mit einer überstürzten Entwicklung der neuen Technik zusammenhängen. Aber nicht nur Fragen der Sicherheit, auch die gesellschaftlichen Folgen des autonomen Fahrens sollten intensiver diskutiert werden.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Ist Uber mit seinen autonomen Autos zu früh in den Verkehr gestartet?
Ist Uber mit seinen autonomen Autos zu früh in den Verkehr gestartet? (Bild: Uber)

Der tödliche Unfall hat die Skeptiker der neuen Technik nur zu leicht bestätigt. Die Stadt werde "zur Hochrisiko-Teststrecke für private Konzerne und deren kommerzielle Interessen", schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), bevor nur annähernd klar war, warum ein autonom fahrendes Testauto des Fahrdienstes Uber eine Frau überfahren hat, die nachts ihr Fahrrad über die Straße schob. Doch unabhängig von der Frage, wer am Ende den Tod der Frau in Arizona verursacht hat: Der Unfall sollte zum Anlass genommen werden, über die besonderen Probleme des autonomen Fahrens zu diskutieren und darüber, wie die Gesellschaft damit umgehen sollte.

Inhalt:
  1. Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  2. Schnelligkeit vor Sicherheit
  3. Autoexperten geben Uber die Schuld
  4. Autoingenieure sind noch skeptisch

Die Tatsache, dass in den USA überhaupt schon so intensiv in städtischen Räumen getestet wird, macht ein Dilemma der neuen Technik deutlich: Geld verdienen lässt sich mit autonomen Autos vor allem, wenn sie die menschlichen Fahrer bei Fahrdiensten und Taxis ersetzen können. Die Verlockung, übereilt entwickelte Technik einzusetzen, ist groß. Dabei ist das autonome Fahren in der Stadt viel anspruchsvoller als beispielsweise auf der Autobahn. Es gibt viel mehr Verkehrsfaktoren wie schwer berechenbare Fußgänger und Radfahrer, die erkannt und mit einbezogen werden müssen.

Testautos müssen Daten sammeln

Umso erstaunlicher, dass US-Bundesstaaten wie Kalifornien inzwischen sogar schon die Tests von selbstfahrenden Autos ohne Testfahrer erlauben. Den Bewohnern solcher Teststädte dürfte langsam mulmig werden. Erst recht nach diesem Unfall.

Bei selbstfahrenden Autos lassen sich Entwicklung und Testen nicht so leicht trennen wie bei herkömmlichen Fahrzeugen. Die Steuerungssoftware muss durch möglichst viele Daten angelernt werden. Die Testflotten sind daher wie Fahrschüler, die das richtige Fahren auf den Straßen noch nicht perfekt beherrschen, sondern mit möglichst vielen Millionen oder gar Milliarden Kilometern erst lernen müssen. Die Testfahrer sind eine Mischung aus Fahrlehrer und Datensammler. Bis Oktober 2017 setzte Uber laut New York Times für die beiden Zwecke jeweils zwei Testfahrer pro Fahrzeug ein.

Ist der Unfall ein Uber-Problem?

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar

Vor diesem Hintergrund erscheint es fast erstaunlich, dass es bislang erst zu sehr wenigen ernsthaften Unfällen mit den Testautos kam. Obwohl Google schon sehr viel länger als Uber mit autonomen Autos durch die Gegend fährt, gab es nie eine solch schwerwiegende Kollision mit einem anderen Verkehrsteilnehmer.

Das wirft natürlich die Frage auf, ob es sich hier nicht um ein Problem der Branche und der Technik, sondern des betroffenen Unternehmens handelt. Uber ist leider nur zu bekannt dafür, sich über geltende Regeln und Vorschriften hinwegzusetzen und rigoros sein Geschäftsmodell durchsetzen zu wollen. Anders als für Google/Waymo könnte es für den Fahrdienst zudem zu einer existenziellen Frage werden, möglichst schnell mit Hilfe autonomer Autos seine Kosten zu reduzieren und einen Wettbewerbsvorteil zu bekommen.

Schnelligkeit vor Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  2. 93,85€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...

GeroflterCopter 22. Mai 2018

Das würde sogar passen. Evtl. wollten sie testen ob man ein autonomes KFZ auch ohne...

quineloe 28. Apr 2018

§ 315b StGB Gegenfrage: warum machen das gelangweilte Jugendliche heute schon nicht?

quineloe 28. Apr 2018

Also bei uns wird es dann ohnehin kein autonomes Fahren geben, weil das halbe Land...

melaw 13. Apr 2018

Schaut man das Video ohne den Hintergrund zu kennen sieht man eine typische...

melaw 13. Apr 2018

Nicht erstaunlich, wenn man Autofahren in den USA gewohnt ist. Vom unsäglichen 4-way-stop...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /