Abo
  • Services:

Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens

Der tödliche Unfall mit einem autonomen Uber-Auto könnte mit einer überstürzten Entwicklung der neuen Technik zusammenhängen. Aber nicht nur Fragen der Sicherheit, auch die gesellschaftlichen Folgen des autonomen Fahrens sollten intensiver diskutiert werden.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Ist Uber mit seinen autonomen Autos zu früh in den Verkehr gestartet?
Ist Uber mit seinen autonomen Autos zu früh in den Verkehr gestartet? (Bild: Uber)

Der tödliche Unfall hat die Skeptiker der neuen Technik nur zu leicht bestätigt. Die Stadt werde "zur Hochrisiko-Teststrecke für private Konzerne und deren kommerzielle Interessen", schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), bevor nur annähernd klar war, warum ein autonom fahrendes Testauto des Fahrdienstes Uber eine Frau überfahren hat, die nachts ihr Fahrrad über die Straße schob. Doch unabhängig von der Frage, wer am Ende den Tod der Frau in Arizona verursacht hat: Der Unfall sollte zum Anlass genommen werden, über die besonderen Probleme des autonomen Fahrens zu diskutieren und darüber, wie die Gesellschaft damit umgehen sollte.

Inhalt:
  1. Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  2. Schnelligkeit vor Sicherheit
  3. Autoexperten geben Uber die Schuld
  4. Autoingenieure sind noch skeptisch

Die Tatsache, dass in den USA überhaupt schon so intensiv in städtischen Räumen getestet wird, macht ein Dilemma der neuen Technik deutlich: Geld verdienen lässt sich mit autonomen Autos vor allem, wenn sie die menschlichen Fahrer bei Fahrdiensten und Taxis ersetzen können. Die Verlockung, übereilt entwickelte Technik einzusetzen, ist groß. Dabei ist das autonome Fahren in der Stadt viel anspruchsvoller als beispielsweise auf der Autobahn. Es gibt viel mehr Verkehrsfaktoren wie schwer berechenbare Fußgänger und Radfahrer, die erkannt und mit einbezogen werden müssen.

Testautos müssen Daten sammeln

Umso erstaunlicher, dass US-Bundesstaaten wie Kalifornien inzwischen sogar schon die Tests von selbstfahrenden Autos ohne Testfahrer erlauben. Den Bewohnern solcher Teststädte dürfte langsam mulmig werden. Erst recht nach diesem Unfall.

Bei selbstfahrenden Autos lassen sich Entwicklung und Testen nicht so leicht trennen wie bei herkömmlichen Fahrzeugen. Die Steuerungssoftware muss durch möglichst viele Daten angelernt werden. Die Testflotten sind daher wie Fahrschüler, die das richtige Fahren auf den Straßen noch nicht perfekt beherrschen, sondern mit möglichst vielen Millionen oder gar Milliarden Kilometern erst lernen müssen. Die Testfahrer sind eine Mischung aus Fahrlehrer und Datensammler. Bis Oktober 2017 setzte Uber laut New York Times für die beiden Zwecke jeweils zwei Testfahrer pro Fahrzeug ein.

Ist der Unfall ein Uber-Problem?

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover, Braunschweig
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Vor diesem Hintergrund erscheint es fast erstaunlich, dass es bislang erst zu sehr wenigen ernsthaften Unfällen mit den Testautos kam. Obwohl Google schon sehr viel länger als Uber mit autonomen Autos durch die Gegend fährt, gab es nie eine solch schwerwiegende Kollision mit einem anderen Verkehrsteilnehmer.

Das wirft natürlich die Frage auf, ob es sich hier nicht um ein Problem der Branche und der Technik, sondern des betroffenen Unternehmens handelt. Uber ist leider nur zu bekannt dafür, sich über geltende Regeln und Vorschriften hinwegzusetzen und rigoros sein Geschäftsmodell durchsetzen zu wollen. Anders als für Google/Waymo könnte es für den Fahrdienst zudem zu einer existenziellen Frage werden, möglichst schnell mit Hilfe autonomer Autos seine Kosten zu reduzieren und einen Wettbewerbsvorteil zu bekommen.

Schnelligkeit vor Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

melaw 13. Apr 2018 / Themenstart

Schaut man das Video ohne den Hintergrund zu kennen sieht man eine typische...

melaw 13. Apr 2018 / Themenstart

Nicht erstaunlich, wenn man Autofahren in den USA gewohnt ist. Vom unsäglichen 4-way-stop...

sampleman 11. Apr 2018 / Themenstart

Ich glaube, dieser Eindruck trügt. Lange hat Google behauptet, seine Autos seien nie in...

VigarLunaris 09. Apr 2018 / Themenstart

So ist das eben wenn man zu früh, zu schnell, zu billig, zu viel will :) Sollten die...

GangnamStyle 06. Apr 2018 / Themenstart

wird auch mit autonomen Fahrzeugen nicht geben. Wie soll z.B. ein autonomes Fahrzeug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /