• IT-Karriere:
  • Services:

Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens

Der tödliche Unfall mit einem autonomen Uber-Auto könnte mit einer überstürzten Entwicklung der neuen Technik zusammenhängen. Aber nicht nur Fragen der Sicherheit, auch die gesellschaftlichen Folgen des autonomen Fahrens sollten intensiver diskutiert werden.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Ist Uber mit seinen autonomen Autos zu früh in den Verkehr gestartet?
Ist Uber mit seinen autonomen Autos zu früh in den Verkehr gestartet? (Bild: Uber)

Der tödliche Unfall hat die Skeptiker der neuen Technik nur zu leicht bestätigt. Die Stadt werde "zur Hochrisiko-Teststrecke für private Konzerne und deren kommerzielle Interessen", schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), bevor nur annähernd klar war, warum ein autonom fahrendes Testauto des Fahrdienstes Uber eine Frau überfahren hat, die nachts ihr Fahrrad über die Straße schob. Doch unabhängig von der Frage, wer am Ende den Tod der Frau in Arizona verursacht hat: Der Unfall sollte zum Anlass genommen werden, über die besonderen Probleme des autonomen Fahrens zu diskutieren und darüber, wie die Gesellschaft damit umgehen sollte.

Inhalt:
  1. Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  2. Schnelligkeit vor Sicherheit
  3. Autoexperten geben Uber die Schuld
  4. Autoingenieure sind noch skeptisch

Die Tatsache, dass in den USA überhaupt schon so intensiv in städtischen Räumen getestet wird, macht ein Dilemma der neuen Technik deutlich: Geld verdienen lässt sich mit autonomen Autos vor allem, wenn sie die menschlichen Fahrer bei Fahrdiensten und Taxis ersetzen können. Die Verlockung, übereilt entwickelte Technik einzusetzen, ist groß. Dabei ist das autonome Fahren in der Stadt viel anspruchsvoller als beispielsweise auf der Autobahn. Es gibt viel mehr Verkehrsfaktoren wie schwer berechenbare Fußgänger und Radfahrer, die erkannt und mit einbezogen werden müssen.

Testautos müssen Daten sammeln

Umso erstaunlicher, dass US-Bundesstaaten wie Kalifornien inzwischen sogar schon die Tests von selbstfahrenden Autos ohne Testfahrer erlauben. Den Bewohnern solcher Teststädte dürfte langsam mulmig werden. Erst recht nach diesem Unfall.

Bei selbstfahrenden Autos lassen sich Entwicklung und Testen nicht so leicht trennen wie bei herkömmlichen Fahrzeugen. Die Steuerungssoftware muss durch möglichst viele Daten angelernt werden. Die Testflotten sind daher wie Fahrschüler, die das richtige Fahren auf den Straßen noch nicht perfekt beherrschen, sondern mit möglichst vielen Millionen oder gar Milliarden Kilometern erst lernen müssen. Die Testfahrer sind eine Mischung aus Fahrlehrer und Datensammler. Bis Oktober 2017 setzte Uber laut New York Times für die beiden Zwecke jeweils zwei Testfahrer pro Fahrzeug ein.

Ist der Unfall ein Uber-Problem?

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. finanzen.de, Berlin

Vor diesem Hintergrund erscheint es fast erstaunlich, dass es bislang erst zu sehr wenigen ernsthaften Unfällen mit den Testautos kam. Obwohl Google schon sehr viel länger als Uber mit autonomen Autos durch die Gegend fährt, gab es nie eine solch schwerwiegende Kollision mit einem anderen Verkehrsteilnehmer.

Das wirft natürlich die Frage auf, ob es sich hier nicht um ein Problem der Branche und der Technik, sondern des betroffenen Unternehmens handelt. Uber ist leider nur zu bekannt dafür, sich über geltende Regeln und Vorschriften hinwegzusetzen und rigoros sein Geschäftsmodell durchsetzen zu wollen. Anders als für Google/Waymo könnte es für den Fahrdienst zudem zu einer existenziellen Frage werden, möglichst schnell mit Hilfe autonomer Autos seine Kosten zu reduzieren und einen Wettbewerbsvorteil zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schnelligkeit vor Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,00€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  3. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  4. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)

GeroflterCopter 22. Mai 2018

Das würde sogar passen. Evtl. wollten sie testen ob man ein autonomes KFZ auch ohne...

quineloe 28. Apr 2018

§ 315b StGB Gegenfrage: warum machen das gelangweilte Jugendliche heute schon nicht?

quineloe 28. Apr 2018

Also bei uns wird es dann ohnehin kein autonomes Fahren geben, weil das halbe Land...

melaw 13. Apr 2018

Schaut man das Video ohne den Hintergrund zu kennen sieht man eine typische...

melaw 13. Apr 2018

Nicht erstaunlich, wenn man Autofahren in den USA gewohnt ist. Vom unsäglichen 4-way-stop...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /