• IT-Karriere:
  • Services:

Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens

Der tödliche Unfall mit einem autonomen Uber-Auto könnte mit einer überstürzten Entwicklung der neuen Technik zusammenhängen. Aber nicht nur Fragen der Sicherheit, auch die gesellschaftlichen Folgen des autonomen Fahrens sollten intensiver diskutiert werden.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Ist Uber mit seinen autonomen Autos zu früh in den Verkehr gestartet?
Ist Uber mit seinen autonomen Autos zu früh in den Verkehr gestartet? (Bild: Uber)

Der tödliche Unfall hat die Skeptiker der neuen Technik nur zu leicht bestätigt. Die Stadt werde "zur Hochrisiko-Teststrecke für private Konzerne und deren kommerzielle Interessen", schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), bevor nur annähernd klar war, warum ein autonom fahrendes Testauto des Fahrdienstes Uber eine Frau überfahren hat, die nachts ihr Fahrrad über die Straße schob. Doch unabhängig von der Frage, wer am Ende den Tod der Frau in Arizona verursacht hat: Der Unfall sollte zum Anlass genommen werden, über die besonderen Probleme des autonomen Fahrens zu diskutieren und darüber, wie die Gesellschaft damit umgehen sollte.

Inhalt:
  1. Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  2. Schnelligkeit vor Sicherheit
  3. Autoexperten geben Uber die Schuld
  4. Autoingenieure sind noch skeptisch

Die Tatsache, dass in den USA überhaupt schon so intensiv in städtischen Räumen getestet wird, macht ein Dilemma der neuen Technik deutlich: Geld verdienen lässt sich mit autonomen Autos vor allem, wenn sie die menschlichen Fahrer bei Fahrdiensten und Taxis ersetzen können. Die Verlockung, übereilt entwickelte Technik einzusetzen, ist groß. Dabei ist das autonome Fahren in der Stadt viel anspruchsvoller als beispielsweise auf der Autobahn. Es gibt viel mehr Verkehrsfaktoren wie schwer berechenbare Fußgänger und Radfahrer, die erkannt und mit einbezogen werden müssen.

Testautos müssen Daten sammeln

Umso erstaunlicher, dass US-Bundesstaaten wie Kalifornien inzwischen sogar schon die Tests von selbstfahrenden Autos ohne Testfahrer erlauben. Den Bewohnern solcher Teststädte dürfte langsam mulmig werden. Erst recht nach diesem Unfall.

Bei selbstfahrenden Autos lassen sich Entwicklung und Testen nicht so leicht trennen wie bei herkömmlichen Fahrzeugen. Die Steuerungssoftware muss durch möglichst viele Daten angelernt werden. Die Testflotten sind daher wie Fahrschüler, die das richtige Fahren auf den Straßen noch nicht perfekt beherrschen, sondern mit möglichst vielen Millionen oder gar Milliarden Kilometern erst lernen müssen. Die Testfahrer sind eine Mischung aus Fahrlehrer und Datensammler. Bis Oktober 2017 setzte Uber laut New York Times für die beiden Zwecke jeweils zwei Testfahrer pro Fahrzeug ein.

Ist der Unfall ein Uber-Problem?

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Garching
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel

Vor diesem Hintergrund erscheint es fast erstaunlich, dass es bislang erst zu sehr wenigen ernsthaften Unfällen mit den Testautos kam. Obwohl Google schon sehr viel länger als Uber mit autonomen Autos durch die Gegend fährt, gab es nie eine solch schwerwiegende Kollision mit einem anderen Verkehrsteilnehmer.

Das wirft natürlich die Frage auf, ob es sich hier nicht um ein Problem der Branche und der Technik, sondern des betroffenen Unternehmens handelt. Uber ist leider nur zu bekannt dafür, sich über geltende Regeln und Vorschriften hinwegzusetzen und rigoros sein Geschäftsmodell durchsetzen zu wollen. Anders als für Google/Waymo könnte es für den Fahrdienst zudem zu einer existenziellen Frage werden, möglichst schnell mit Hilfe autonomer Autos seine Kosten zu reduzieren und einen Wettbewerbsvorteil zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schnelligkeit vor Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 224,19€ (bei lego.com)
  2. (u. a. Asus VivoBook 14 S413IA-EB166T 14 Zoll Ryzen 5 8GB 512GB SSD für 730,13€, Asus VivoBook...
  3. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...

GeroflterCopter 22. Mai 2018

Das würde sogar passen. Evtl. wollten sie testen ob man ein autonomes KFZ auch ohne...

quineloe 28. Apr 2018

§ 315b StGB Gegenfrage: warum machen das gelangweilte Jugendliche heute schon nicht?

quineloe 28. Apr 2018

Also bei uns wird es dann ohnehin kein autonomes Fahren geben, weil das halbe Land...

melaw 13. Apr 2018

Schaut man das Video ohne den Hintergrund zu kennen sieht man eine typische...

melaw 13. Apr 2018

Nicht erstaunlich, wenn man Autofahren in den USA gewohnt ist. Vom unsäglichen 4-way-stop...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /