Abo
  • Services:

Autoingenieure sind noch skeptisch

Auf der VDI-Tagung ELIV im vergangenen Oktober in Bonn gab auf die Frage, wann autonome Autos (Stufe 5) serienreif sein werden, die Mehrheit der versammelten Autoingenieure das Jahr 2030 als Antwort. An zweiter Stelle wurde 2035 genannt. Offenbar sind die Entwickler selbst viel skeptischer, was den Entwicklungsstand der Technik betrifft. Das ist durchaus angebracht, denn ein Auto ist nun einmal keine Software, die als Betaversion ausgeliefert wird und gelegentlich einmal abstürzen kann.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Eine weniger überstürzte Einführung der neuen Technik würde es zudem ermöglichen, ausführlicher über deren gesellschaftliche Folgen zu diskutieren. Schließlich geht es gerade Firmen wie Uber oder Speditionen nicht darum, mit Hilfe autonomer Taxis oder Lkw die menschlichen Fahrer zu entlasten, sondern zu ersetzen. Während die Firmen Profite mit der neuen Technik machen, muss die Allgemeinheit das Problem lösen, Tausenden von Menschen einen neuen Job zu verschaffen. Sonst werden Taxi- und Lkw-Fahrer zu den Webern des 21. Jahrhunderts.

Autonome Autos sollten autonom sein

Kritiker wie die FAZ sehen in der Einführung selbstfahrender Autos sogar "die Verwandlung des aktiven, seiner Verantwortung bewussten, aktiv handelnden Bürgers in einen dösenden Beifahrer zentral gesteuerter, in ihrem Handeln letztlich kaum noch kontrollierbarer Systeme". Das wird hoffentlich Unsinn bleiben, solange die autonomen Autos tatsächlich autonom fahren können und nicht aufgrund ihrer eigenen technischen Unzulänglichkeiten von einer vernetzten externen Steuerungsinstanz und Kommunikation abhängig werden.

Nicht ausgeschlossen, dass eine unheilige Allianz aus Politik, Autoindustrie und Telekommunikationsfirmen eine solches Konzept dem Verkehr überstülpen will. Angesichts des Unfalls in Arizona ist es an der Zeit, nicht nur über die Fragen der Sicherheit des autonomen Fahrens zu debattieren.

 Autoexperten geben Uber die Schuld
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote

GeroflterCopter 22. Mai 2018

Das würde sogar passen. Evtl. wollten sie testen ob man ein autonomes KFZ auch ohne...

quineloe 28. Apr 2018

§ 315b StGB Gegenfrage: warum machen das gelangweilte Jugendliche heute schon nicht?

quineloe 28. Apr 2018

Also bei uns wird es dann ohnehin kein autonomes Fahren geben, weil das halbe Land...

melaw 13. Apr 2018

Schaut man das Video ohne den Hintergrund zu kennen sieht man eine typische...

melaw 13. Apr 2018

Nicht erstaunlich, wenn man Autofahren in den USA gewohnt ist. Vom unsäglichen 4-way-stop...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /