Abo
  • Services:

Autoingenieure sind noch skeptisch

Auf der VDI-Tagung ELIV im vergangenen Oktober in Bonn gab auf die Frage, wann autonome Autos (Stufe 5) serienreif sein werden, die Mehrheit der versammelten Autoingenieure das Jahr 2030 als Antwort. An zweiter Stelle wurde 2035 genannt. Offenbar sind die Entwickler selbst viel skeptischer, was den Entwicklungsstand der Technik betrifft. Das ist durchaus angebracht, denn ein Auto ist nun einmal keine Software, die als Betaversion ausgeliefert wird und gelegentlich einmal abstürzen kann.

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. Artschwager und Kohl Software GmbH, Herzogenaurach

Eine weniger überstürzte Einführung der neuen Technik würde es zudem ermöglichen, ausführlicher über deren gesellschaftliche Folgen zu diskutieren. Schließlich geht es gerade Firmen wie Uber oder Speditionen nicht darum, mit Hilfe autonomer Taxis oder Lkw die menschlichen Fahrer zu entlasten, sondern zu ersetzen. Während die Firmen Profite mit der neuen Technik machen, muss die Allgemeinheit das Problem lösen, Tausenden von Menschen einen neuen Job zu verschaffen. Sonst werden Taxi- und Lkw-Fahrer zu den Webern des 21. Jahrhunderts.

Autonome Autos sollten autonom sein

Kritiker wie die FAZ sehen in der Einführung selbstfahrender Autos sogar "die Verwandlung des aktiven, seiner Verantwortung bewussten, aktiv handelnden Bürgers in einen dösenden Beifahrer zentral gesteuerter, in ihrem Handeln letztlich kaum noch kontrollierbarer Systeme". Das wird hoffentlich Unsinn bleiben, solange die autonomen Autos tatsächlich autonom fahren können und nicht aufgrund ihrer eigenen technischen Unzulänglichkeiten von einer vernetzten externen Steuerungsinstanz und Kommunikation abhängig werden.

Nicht ausgeschlossen, dass eine unheilige Allianz aus Politik, Autoindustrie und Telekommunikationsfirmen eine solches Konzept dem Verkehr überstülpen will. Angesichts des Unfalls in Arizona ist es an der Zeit, nicht nur über die Fragen der Sicherheit des autonomen Fahrens zu debattieren.

 Autoexperten geben Uber die Schuld
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

GeroflterCopter 22. Mai 2018

Das würde sogar passen. Evtl. wollten sie testen ob man ein autonomes KFZ auch ohne...

quineloe 28. Apr 2018

§ 315b StGB Gegenfrage: warum machen das gelangweilte Jugendliche heute schon nicht?

quineloe 28. Apr 2018

Also bei uns wird es dann ohnehin kein autonomes Fahren geben, weil das halbe Land...

melaw 13. Apr 2018

Schaut man das Video ohne den Hintergrund zu kennen sieht man eine typische...

melaw 13. Apr 2018

Nicht erstaunlich, wenn man Autofahren in den USA gewohnt ist. Vom unsäglichen 4-way-stop...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /