• IT-Karriere:
  • Services:

Uber-Unfall: Arizonas Gouverneur legt Ubers selbstfahrende Autos still

Nach dem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto von Uber hat der Gouverneur des US-Bundesstaates Arizona die Konsequenz gezogen: Der Fahrdienst darf keine Tests zum autonomen Fahren mehr durchführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Volvo von Uber: mehr Probleme als Waymo
Selbstfahrender Volvo von Uber: mehr Probleme als Waymo (Bild: Uber)

Uber darf nicht mehr autonom in Arizona fahren: Doug Ducey, Gouverneur des US-Bundesstaates, hat dem Fahrdienst die Genehmigung dafür entzogen. Anlass war der Unfall eines Uber-Fahrzeugs am 18. März, bei dem eine Fußgängerin ums Leben kam.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg, München, Süddeutschland (Home-Office möglich)
  2. SCHOTT AG, Mainz

Ducey informierte Uber-Chef Dara Khosrowshahi darüber in einem Brief, den die Tageszeitung The Arizona Republic veröffentlichte. Die Verbesserung der öffentlichen Sicherheit sei bei den Tests von autonomen Fahrzeugen der Schwerpunkt, schreibt Ducey. "Und ich erwarte, dass die öffentliche Sicherheit erste Priorität hat für alle, die diese Technik im Bundesstaat Arizona einsetzen. Der Vorfall vom 18. März ist unbestreitbar ein Verstoß gegen diese Erwartung."

Gouverneur Ducey förderte Tests zum autonomen Fahren

Ducey selbst hatte Uber und andere Unternehmen eingeladen, in Arizona die selbstfahrenden Autos zu testen. Anfang März genehmigte er auch Tests mit Fahrzeugen, bei denen kein Fahrer als Sicherheitspersonal an Bord ist.

Am 18. März hatte eines der Uber-Fahrzeuge der Marke Volvo eine Fußgängerin, die bei Dunkelheit eine Straße überquerte, angefahren und tödlich verletzt. Die Aufsichtsperson, die zur Sicherheit im Auto mitfuhr, war einem von der Polizei veröffentlichten Video zufolge in dem Moment abgelenkt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch nicht geklärt.

Uber hat seit dem Unfall von sich aus sämtliche Testfahrten mit den autonom fahrenden Autos eingestellt, in Arizona ebenso wie in Pittsburgh, San Francisco und Toronto. Außerdem hat das Unternehmen zugesagt, der örtlichen Polizei sowie den Bundesbehörden National Transportation Safety Board und National Highway Traffic Safety Administration bei der Ermittlung der Unfallursache zu helfen. Laut einem internen Bericht von Uber haben die Fahrzeuge Probleme in bestimmten Verkehrssituationen, etwa auf Baustellen. Ubers Sicherheitspersonal muss demnach deutlich häufiger eingreifen als das der Konkurrenz, etwa Waymo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 142,85€

mnementh 29. Mär 2018

Wenn wir einem betrunkenem Fahrer den Führerschein entziehen, wissen wir dass die...

0mega 27. Mär 2018

Naja, soll ich hier Hersteller und Käufer von einem nicht veröffentlichen Produkt...

maci23 27. Mär 2018

Wenn es welche gibt, werden wir diese nie erfahren!!


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
  2. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  3. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

    •  /