Abo
  • Services:

Uber und Wundercar: Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

Alternativen zum Taxi stehen in Deutschland hoch im Kurs - auch wenn die Verwaltungen und die Taxibranche einen Gegenkurs fahren. 10 Millionen Deutsche könnten sich die Buchung alternativer Fahrdienste vorstellen. Bitkom fordert für die Startups nun Rechtssicherheit.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Taxibranche wehrt sich gegen Internetkonkurrenz.
Taxibranche wehrt sich gegen Internetkonkurrenz. (Bild: Emanuele/CC BY-SA 2.0)

Sie stehen im Kreuzfeuer der Kritik: Unternehmen, die Alternativen zum Taxi anbieten. Politik und die sich dadurch bedroht fühlenden Taxiunternehmen laufen Sturm gegen die Markteintritte von Uber und Wundercar. In Hamburg sind beide Dienste sogar verboten worden, in Berlin wurde eine einstweilige Verfügung erlassen. Doch das Problem würde sich ganz von allein lösen, wenn die Kundschaft kein Interesse an der Dienstleistung hätte. Dem ist nicht so, wie eine repräsentative Studie im Auftrag des Bitkom-Verbands zeigt.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Etwa 10 Millionen Deutsche können sich vorstellen, Fahrten mit Uber oder Wundercar zu buchen - das entspricht 14 Prozent der Gesamtbevölkerung. Das ist nicht die Mehrheit, aber eine interessante Zielgruppengröße.

Die Online-Dienste vermitteln Fahrten - sowohl als Mietlimousine mit professionellen Fahrern als auch mit Privatpersonen in deren eigenen Autos. Letztere Dienstleistung steht im Mittelpunkt der Kritik: Die Privatfahrer haben in der Regel keine Personenbeförderungserlaubnis. Bei den Limousinendiensten wird beanstandet, wenn sie unterwegs nach Abschluss der Fahrt wieder neue Gäste aufnehmen - und dann so agieren wie ein Taxi.

Der Studie nach haben die Befragten in Großstädten mit mehr als 500.000 Einwohnern, in denen die Anbieter derzeit aktiv sind, schon Erfahrungen machen können. Bereits 13 Prozent der Bewohner dieser Städte haben einen solchen Dienst einmal ausprobiert und weitere 12 Prozent sind interessiert.

Rechtssicherheit für Uber und Co gefordert

"Die Angebote der Start-ups gehen flexibel auf die individuellen Bedürfnisse der Nutzer ein. Sie sind die ideale Ergänzung zu Bussen, Bahnen und Taxis", so Ulrich Dietz vom Bitkom. "Die Angebote haben einen Nerv getroffen und stoßen auf eine rege Nachfrage. Die jungen Unternehmen brauchen jetzt vor allem Rechtssicherheit", sagte Dietz im Hinblick auf die Versuche, die neue Konkurrenz von Taxis zu verbieten. Eigentlich könnte aber nur eine Änderung der Rechtslage dafür sorgen, dass diese Dienste auf juristisch einwandfreiem Boden stehen.

"Eine Abschottung des Marktes zum Schutz der bestehenden Anbieter darf es nicht geben. Die Politik will Deutschland zur Start-up-Nation machen. Und so darf sie neue Geschäftsmodelle nicht durch den Schutz traditioneller Angebote von vornherein zunichtemachen", meint Dietz.

Wundercar vermittelt über das Internet Fahrer, die den Kunden chauffieren. Das soll grundsätzlich nichts kosten, doch man könne ein Trinkgeld in beliebiger Höhe zahlen. Das erfolgt bargeldlos übers Netz und Wundercar erhält davon 20 Prozent. Der Dienst wurde in Hamburg ebenso verboten wie Uber Pop. Beide Anbieter wollen trotzdem weitermachen.

In zahlreichen europäischen Städten hatten Taxifahrer Mitte Juni 2014 gegen die neue Internetkonkurrenz demonstriert. Über die Apps wird nach Ansicht der Taxifahrer versucht, die strenge Regulierung des Taxibetriebs auszuhebeln. Uber und ähnliche Anbieter betreiben keine eigene Fahrzeugflotte, sondern sind Vermittler zwischen selbstständigen Fahrern und Fahrgästen.

Die Berliner Taxivereinigung ließ dem US-Unternehmen per einstweiliger Verfügung untersagen, in Berlin mit der Smartphone-App Uber einen taxiähnlichen Verkehr mit Limousinen zu betreiben. Bei den Fahrern handele es sich um Mietwagenunternehmer, die laut Gesetz verpflichtet seien, nach der Fahrt an ihren Betriebssitz zurückzukehren, was sie nicht täten, argumentieren die Taxiunternehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 115,85€ + Versand
  3. bei dell.com
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 25. Jul 2014

------------------------------------------------------------------------------ +1 auf...

bernd71 25. Jul 2014

Diese Gefälligkeit ist wirklich lustig. Wenn man lust hat Leute durhc die gegend zu...

Jakelandiar 25. Jul 2014

Diese Diskussion ist meiner Ansicht nach hinfällig. Es würde so oder so nur als...

DrWatson 25. Jul 2014

Angenommen, der Taxi-Dienst wäre qualitativ wirklich besser, dann würden die Kunden nur...

Kevin17x5 25. Jul 2014

meine Einstellung... ich habe mal gesagt, bei 5 Euro lassen Sie uns raus...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /