Uber: Selbstfahrende Taxis starten bald in San Francisco

Genervt vom Geschwätz der Taxifahrer? In San Francisco können Fahrgäste bald - fast - ohne auskommen: Uber will dort demnächst selbstfahrende Taxis einsetzen. Ganz für sich haben die Passagiere das Auto vorerst aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Volvo-SUV: monatelang die Straßen kartiert
Autonomes Volvo-SUV: monatelang die Straßen kartiert (Bild: Uber)

Kraftdroschke ohne Chauffeur: Fahrgäste sollen bald Taxis rufen können, die nicht von einem Fahrer gesteuert werden. Uber wolle seinen Dienst mit autonomen Taxis in San Francisco starten, berichtet das US-Online-Nachrichtenangebot Cnet.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
  2. Projektleitung (m/w/d) Dienstleistung Immobilienbranche
    BRUNATA Wärmemesser Hagen GmbH & Co KG, Hamburg
Detailsuche

In der kalifornischen Metropole sollen autonom fahrende Volvo-XC890-SUVs sowie Ford Fusion eingesetzt werden. Die Autos stünden bereit, der Dienst werde sehr bald starten, sagte ein Informant mit Insiderwissen Cnet.

Die Autos haben Sensoren auf dem Dach

Erkennbar sind die Fahrzeuge an dem Aufbau auf dem Dach. Darin befinden sich Sensoren, die für das autonome Fahren benötigt werden. Dazu gehören unter anderem Kameras und ein Lidar.

Zur Vorbereitung hat Uber seine autonomen Autos durch San Francisco fahren lassen, damit sie die Stadt genau kartieren und lernen, Hindernisse zu umfahren. Bei diesen Fahrten, die mehrere Monate in Anspruch nahmen, war jeweils ein Mensch an Bord, der im Notfall hätte eingreifen können.

Ein Auto bog falsch ab

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Uber testet die autonomen Taxis bereits: In Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania sind seit September einige der Fahrzeuge unterwegs. Allerdings ist ein menschlicher Fahrer immer noch dabei. Er kann in gefährlichen Situationen die Kontrolle übernehmen, etwa wenn das Auto in falscher Richtung in eine Einbahnstraße einbiegen will.

Ein Fahrgast kann aber nicht gezielt eines der autonomen Autos rufen. Ob er davon oder von einem herkömmlichen Auto abgeholt wird, ist Zufall. Bis Ende des Jahres sollen 100 dieser Autos in Pittsburgh im Einsatz sein. Die Flotte, die Uber in San Francisco einsetzen will, soll ähnlich groß sein.

Bei den Akteuren des autonomen Fahrens ist inzwischen ein weiteres Unternehmen hinzugekommen: Der Hardwarehersteller Nvidia hat in der vergangenen Woche die Genehmigung von der kalifornischen Verkehrsbehörde erhalten, um ein autonomes Auto auf der Straße einzusetzen. Nvidia hat das Hardwaremodul Drive PX 2 für autonome Autos entwickelt. Vorgestellt wurde es auf der CES Anfang dieses Jahres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marcus1964 16. Dez 2016

Naja, da muß man "tun" aber schon sehr großzügig auslegen, damit Deine Aussage bestand...

amagol 15. Dez 2016

Zumindest bei mir waere das erst der Fall wenn autonome Taxis mehr Unfaelle bauen als...

Martin Senkel 15. Dez 2016

Na super, da sitzt also jetzt ein Fahrer drin, der nichtmal was zu tun hat. Die Chance...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /