Abo
  • IT-Karriere:

Uber: Selbstfahrende Taxis starten bald in San Francisco

Genervt vom Geschwätz der Taxifahrer? In San Francisco können Fahrgäste bald - fast - ohne auskommen: Uber will dort demnächst selbstfahrende Taxis einsetzen. Ganz für sich haben die Passagiere das Auto vorerst aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Volvo-SUV: monatelang die Straßen kartiert
Autonomes Volvo-SUV: monatelang die Straßen kartiert (Bild: Uber)

Kraftdroschke ohne Chauffeur: Fahrgäste sollen bald Taxis rufen können, die nicht von einem Fahrer gesteuert werden. Uber wolle seinen Dienst mit autonomen Taxis in San Francisco starten, berichtet das US-Online-Nachrichtenangebot Cnet.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart

In der kalifornischen Metropole sollen autonom fahrende Volvo-XC890-SUVs sowie Ford Fusion eingesetzt werden. Die Autos stünden bereit, der Dienst werde sehr bald starten, sagte ein Informant mit Insiderwissen Cnet.

Die Autos haben Sensoren auf dem Dach

Erkennbar sind die Fahrzeuge an dem Aufbau auf dem Dach. Darin befinden sich Sensoren, die für das autonome Fahren benötigt werden. Dazu gehören unter anderem Kameras und ein Lidar.

Zur Vorbereitung hat Uber seine autonomen Autos durch San Francisco fahren lassen, damit sie die Stadt genau kartieren und lernen, Hindernisse zu umfahren. Bei diesen Fahrten, die mehrere Monate in Anspruch nahmen, war jeweils ein Mensch an Bord, der im Notfall hätte eingreifen können.

Ein Auto bog falsch ab

Uber testet die autonomen Taxis bereits: In Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania sind seit September einige der Fahrzeuge unterwegs. Allerdings ist ein menschlicher Fahrer immer noch dabei. Er kann in gefährlichen Situationen die Kontrolle übernehmen, etwa wenn das Auto in falscher Richtung in eine Einbahnstraße einbiegen will.

Ein Fahrgast kann aber nicht gezielt eines der autonomen Autos rufen. Ob er davon oder von einem herkömmlichen Auto abgeholt wird, ist Zufall. Bis Ende des Jahres sollen 100 dieser Autos in Pittsburgh im Einsatz sein. Die Flotte, die Uber in San Francisco einsetzen will, soll ähnlich groß sein.

Bei den Akteuren des autonomen Fahrens ist inzwischen ein weiteres Unternehmen hinzugekommen: Der Hardwarehersteller Nvidia hat in der vergangenen Woche die Genehmigung von der kalifornischen Verkehrsbehörde erhalten, um ein autonomes Auto auf der Straße einzusetzen. Nvidia hat das Hardwaremodul Drive PX 2 für autonome Autos entwickelt. Vorgestellt wurde es auf der CES Anfang dieses Jahres.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 99,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Marcus1964 16. Dez 2016

Naja, da muß man "tun" aber schon sehr großzügig auslegen, damit Deine Aussage bestand...

amagol 15. Dez 2016

Zumindest bei mir waere das erst der Fall wenn autonome Taxis mehr Unfaelle bauen als...

Martin Senkel 15. Dez 2016

Na super, da sitzt also jetzt ein Fahrer drin, der nichtmal was zu tun hat. Die Chance...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /