Abo
  • Services:

Uber: Roboter-Lkw liefert 50.000 Dosen Bier aus

Uber hat in den USA mit einem hochautomatisiert fahrenden Lkw 50.000 Dosen Bier ausgeliefert. Die Fahrt führte über 120 km Highway, in der Stadt musste ein Lkw-Fahrer das Steuer übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochautomatisiert fahrender Lkw liefert Bier aus.
Hochautomatisiert fahrender Lkw liefert Bier aus. (Bild: Otto/Screenshot: Golem.de)

Uber hat in den USA demonstriert, wie die Zukunft der Logistikbranche aussehen könnte. Ein hochautomatisiert fahrender Lkw des Startups Otto, das Uber gekauft hat, legte laut einem Bericht von Bloomberg eine Distanz von rund 190 km über die Interstate 25 zurück. Dabei beförderte er in seinem Auflieger 50.000 Dosen Bier von Anheuser-Busch.

Stellenmarkt
  1. DOMCURA AG, Kiel
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Damit reklamiert Uber die erste kommerzielle Lieferfahrt mit einem automatisiert fahrenden Lkw für sich. Hinter dem Steuer befand sich kein Fahrer. Das Fahrzeug fuhr allerdings in Colorado nur eine Highway-Strecke entlang, die zuvor vermessen worden war. Aus Sicherheitsgründen wurde der Transport von der Polizei begleitet.

Otto will einen Bausatz auf den Markt bringen, mit dem Lkw nachgerüstet werden können, um teilautomatisiert zu fahren. "Wir entwickeln ein Paket von Sensoren, Software und Lkw-Verbesserungen, das als kombiniertes Produkt schnell in vorhandene Lkw eingesetzt werden kann", heißt es in einem Blogbeitrag des Unternehmens. Uber soll Otto mit 70 Mitarbeitern für 700 Millionen US-Dollar übernommen haben.

Die Technik soll Lkw-Fahrer beim ermüdenden Fahren auf US-Highways entlasten. In einem Interview mit Backchannel sagte Otto-Mitgründer Lior Ron, dass Fahrer auf der Autobahn verzichtbar seien und sich in die Kabine zum Schlafen legen könnten. Dadurch sei es beispielsweise möglich, die bislang erlaubten Fahrzeiten von elf Stunden am Tag auf den ganzen Tag auszudehnen. Zudem könne durch den Einsatz der Technik die Zahl der Unfälle reduziert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 46,99€
  3. 17,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

TomDegen 28. Okt 2016

DOSENBIER IST EIN WORT! UND ALLES GROßGESCHRIEBEN! MEINE FRESSE!

Raistlin 27. Okt 2016

Ich denke der Fahrer ist schon allein aus dem Grund wichtig das der LKW nicht geklaut wird.

timo.w.strauss 26. Okt 2016

Ne, kein Grundgehalt, damit kann man viel zu viel Blödsinn machen, eher eine...

Palerider 26. Okt 2016

Richtig! Danke für die Ergänzung. "What we have here is a total lack of respect for the law!"

der_wahre_hannes 26. Okt 2016

Tja, dann muss der hinter dir halt warten, bis du den Überholvorgang abgeschlossen hast...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /