• IT-Karriere:
  • Services:

Uber Michelangelo: Die Maschine, die im Hintergrund lernt

In einem Blogpost stellt Uber Michelangelo vor. Das ist ein Machine-Learning-System, das für viele Unternehmensprojekte eingesetzt wird. Die Basis sind zahlreiche Open-Source-Programme und eigene Softwareentwicklungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubers Michelangelo ist die ML-Software hinter der Dienstleistung.
Ubers Michelangelo ist die ML-Software hinter der Dienstleistung. (Bild: Montage: Golem.de/CC-BY 3.0)

Das System hinter dem Fahrdienst: Das amerikanische Unternehmen Uber hat seine eigene Machine-Learning-Plattform Michelangelo vorgestellt, die seit ihrer Integration im Jahr 2015 viele Funktionen übernimmt. Das System wird beispielsweise in der App Ubereats eingesetzt, um Lieferzeiten für Essen zu berechnen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Zu diesem Zweck werden Werte wie der Umfang der Bestellung, die Auslastung des Restaurants und die generelle Zuverlässigkeit des Dienstleisters anhand von Kundenbewertungen abgeglichen. Bereits dieser Prozess der Essenslieferung involviert mehrere Faktoren. Daher ist die Berechnung der geschätzten Lieferzeit den Angaben zufolge keine einfache Sache.

Michelangelo wurde aus einer Mischung von Open-Source-Systemen und eigens erstellten Algorithmen entwickelt. Zu den quelloffenen Komponenten zählen HDFS, Spark, Samza, Cassandra und Mllib. Die Software wurde speziell auf die Uber-Infrastruktur zugeschnitten. Sie hat Zugriff auf sämtliche gespeicherten Daten des Unternehmens und dessen Kunden.

Das Programm wurde entwickelt, um sechs Arbeitsschritte zu bewältigen. Uber nennt in fester Reihenfolge das Verwalten von Daten, das Trainieren von ML-Modellen, das Einschätzen dieser Modelle, dessen Einrichtung sowie das Durchführen und Aufzeichnen von Schätzungen.

Vom dezentralen Modell zur unternehmensweiten Software

Bis zum Start von Michelangelo waren laut Uber viele Datenanalysen dezentral in den einzelnen Unternehmensabteilungen umgesetzt worden. Teilweise entwickelten Mitarbeiter ihre eigenen Suchalgorithmen auf dem lokalen Desktopcomputer. Dementsprechend limitiert waren die Rechenressourcen und die Leistungsfähigkeit. Außerdem konnten Ergebnisse nicht zentral und unternehmsweit gespeichert werden.

  • Michelangelo arbeitet in mehreren Schritten. (Bild: Uber)
Michelangelo arbeitet in mehreren Schritten. (Bild: Uber)

Das rasante Wachstum von Uber forderte eine bessere Lösung, die in Michelangelo resultierte. Die Software standardisiert Arbeitsabläufe und Tools für alle Mitarbeiter des Unternehmens. Daten werden zentral gespeichert und sind von überall abrufbar. Das soll auch neue Projekte beschleunigen.

Dienste, die Uber anbietet, sind in Deutschland nicht in der gleichen Art wie in den USA verfügbar. Der Europäische Gerichtshof EuGH

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  2. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  3. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...

Proctrap 07. Sep 2017

Machinelearning - Bingo


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /