• IT-Karriere:
  • Services:

Uber: Manager droht kritischen Journalisten

Frustriert wegen negativer Presseberichte hatte ein Uber-Manager damit gedroht, mit einem eigenen Spezialistenteam private Informationen über Kritiker zutage zu fördern. Eigentlich sollten die Äußerungen nicht an die Öffentlichkeit gelangen.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Mit seiner Drohung gegen kritische Journalisten sorgte ein Uber-Manager für Aufregung.
Mit seiner Drohung gegen kritische Journalisten sorgte ein Uber-Manager für Aufregung. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Er könne sich vorstellen, Spezialisten einzustellen, um private Informationen über Kritiker auszuforschen, sagte der hochrangige Uber-Manager Emil Michael auf einer geschlossenen Veranstaltung. Dort war zufällig auch ein Redakteur der US-Webseite Buzzfeed. Sowohl Michael als auch Uber dementierte umgehend die Pläne, die aber mittlerweile für Aufregung sorgten.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Eigentlich sollten von dem Treffen keine Zitate verbreitet werden - dem Buzzfeed-Redakteur hatte dies allerdings niemand gesagt. So veröffentlichte die Webseite, dass Michael darüber sprach, für eine Million Dollar Spezialisten für die Ausforschung von Gegnern sowie Journalisten anzuheuern. Diese könnten kritische Reporter und ihre Familien durchleuchten und unangenehme Fakten aus deren Privatleben ermitteln. Namentlich erwähnte er die amerikanische Bloggründerin Sarah Lacy, die Uber mehrfach scharf kritisiert hatte.

Nur Gedankenspiele

Konkrete Pläne habe es aber nie gegeben, sagten sowohl Michael als auch Uber-Sprecherin Nairi Hourdajian am nächsten Tag zu Buzzfeed. Es seien nur seine eigenen Gedankenspiele gewesen, sagte Michael. Die Äußerungen seien wegen der Frustration über die seiner Meinung nach sensationsheischenden Presseberichte über seine Firma gefallen. Sie seien aber in jedem Falle falsch gewesen.

Bis dahin hatten aber schon diverse amerikanische Journalisten angekündigt, ihre Uber-Konten zu löschen. Spekuliert wurde etwa darüber, dass Uber auf die Reisedaten einzelner Journalisten zugreifen könnte, die bei dem Fahrdienstvermittler gespeichert worden sind. Dass das möglich ist, hatte laut Buzzfeed zuvor ein weiterer Uber-Manager demonstriert. Er verschaffte sich Zugang zu dem Profil von Buzzfeed-Redakteurin Johana Bhuiyan, um Ubers Einstellungen zur Privatsphäre zu demonstrieren. Laut Bhuiyan geschah das ohne ihre Zustimmung.

Uber ist nach einer Finanzierungsrunde von 1,2 Milliarden Dollar in diesem Jahr eines der reichsten Startups und will sich laut Medienberichten bis zu zwei Milliarden Dollar mehr bei Investoren besorgen. Der Fehltritt Michaels erscheint besonders peinlich, da die Firma im Sommer David Plouffe, den früheren Wahlkampfmanager von US-Präsident Barack Obama, als politischen Berater engagierte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

elf 18. Nov 2014

Unter Null? Die zahlen doch nichts, das sind ja nur Privatfahrten, bei denen man...

Garius 18. Nov 2014

Max Mustermann. Oder meinst du das es Zufall ist, dass die Stadt Musterhausen heißt? :D

Jasmin26 18. Nov 2014

Welches gute Angebot ....welcher Firma ......

flathack 18. Nov 2014

vorallem: Warum sollte man mit dem Gedankenspielen wenn von vornherein klar ist, dass es...

Endwickler 18. Nov 2014

Immer wieder falsch verstanden. Der Genosse Niemand war damals der Bauminister. .-)


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /