Abo
  • Services:

Uber: Manager droht kritischen Journalisten

Frustriert wegen negativer Presseberichte hatte ein Uber-Manager damit gedroht, mit einem eigenen Spezialistenteam private Informationen über Kritiker zutage zu fördern. Eigentlich sollten die Äußerungen nicht an die Öffentlichkeit gelangen.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Mit seiner Drohung gegen kritische Journalisten sorgte ein Uber-Manager für Aufregung.
Mit seiner Drohung gegen kritische Journalisten sorgte ein Uber-Manager für Aufregung. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Er könne sich vorstellen, Spezialisten einzustellen, um private Informationen über Kritiker auszuforschen, sagte der hochrangige Uber-Manager Emil Michael auf einer geschlossenen Veranstaltung. Dort war zufällig auch ein Redakteur der US-Webseite Buzzfeed. Sowohl Michael als auch Uber dementierte umgehend die Pläne, die aber mittlerweile für Aufregung sorgten.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

Eigentlich sollten von dem Treffen keine Zitate verbreitet werden - dem Buzzfeed-Redakteur hatte dies allerdings niemand gesagt. So veröffentlichte die Webseite, dass Michael darüber sprach, für eine Million Dollar Spezialisten für die Ausforschung von Gegnern sowie Journalisten anzuheuern. Diese könnten kritische Reporter und ihre Familien durchleuchten und unangenehme Fakten aus deren Privatleben ermitteln. Namentlich erwähnte er die amerikanische Bloggründerin Sarah Lacy, die Uber mehrfach scharf kritisiert hatte.

Nur Gedankenspiele

Konkrete Pläne habe es aber nie gegeben, sagten sowohl Michael als auch Uber-Sprecherin Nairi Hourdajian am nächsten Tag zu Buzzfeed. Es seien nur seine eigenen Gedankenspiele gewesen, sagte Michael. Die Äußerungen seien wegen der Frustration über die seiner Meinung nach sensationsheischenden Presseberichte über seine Firma gefallen. Sie seien aber in jedem Falle falsch gewesen.

Bis dahin hatten aber schon diverse amerikanische Journalisten angekündigt, ihre Uber-Konten zu löschen. Spekuliert wurde etwa darüber, dass Uber auf die Reisedaten einzelner Journalisten zugreifen könnte, die bei dem Fahrdienstvermittler gespeichert worden sind. Dass das möglich ist, hatte laut Buzzfeed zuvor ein weiterer Uber-Manager demonstriert. Er verschaffte sich Zugang zu dem Profil von Buzzfeed-Redakteurin Johana Bhuiyan, um Ubers Einstellungen zur Privatsphäre zu demonstrieren. Laut Bhuiyan geschah das ohne ihre Zustimmung.

Uber ist nach einer Finanzierungsrunde von 1,2 Milliarden Dollar in diesem Jahr eines der reichsten Startups und will sich laut Medienberichten bis zu zwei Milliarden Dollar mehr bei Investoren besorgen. Der Fehltritt Michaels erscheint besonders peinlich, da die Firma im Sommer David Plouffe, den früheren Wahlkampfmanager von US-Präsident Barack Obama, als politischen Berater engagierte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

elf 18. Nov 2014

Unter Null? Die zahlen doch nichts, das sind ja nur Privatfahrten, bei denen man...

Garius 18. Nov 2014

Max Mustermann. Oder meinst du das es Zufall ist, dass die Stadt Musterhausen heißt? :D

Jasmin26 18. Nov 2014

Welches gute Angebot ....welcher Firma ......

flathack 18. Nov 2014

vorallem: Warum sollte man mit dem Gedankenspielen wenn von vornherein klar ist, dass es...

Endwickler 18. Nov 2014

Immer wieder falsch verstanden. Der Genosse Niemand war damals der Bauminister. .-)


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /