Abo
  • Services:
Anzeige
Mit seiner Drohung gegen kritische Journalisten sorgte ein Uber-Manager für Aufregung.
Mit seiner Drohung gegen kritische Journalisten sorgte ein Uber-Manager für Aufregung. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Uber: Manager droht kritischen Journalisten

Mit seiner Drohung gegen kritische Journalisten sorgte ein Uber-Manager für Aufregung.
Mit seiner Drohung gegen kritische Journalisten sorgte ein Uber-Manager für Aufregung. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Frustriert wegen negativer Presseberichte hatte ein Uber-Manager damit gedroht, mit einem eigenen Spezialistenteam private Informationen über Kritiker zutage zu fördern. Eigentlich sollten die Äußerungen nicht an die Öffentlichkeit gelangen.

Anzeige

Er könne sich vorstellen, Spezialisten einzustellen, um private Informationen über Kritiker auszuforschen, sagte der hochrangige Uber-Manager Emil Michael auf einer geschlossenen Veranstaltung. Dort war zufällig auch ein Redakteur der US-Webseite Buzzfeed. Sowohl Michael als auch Uber dementierte umgehend die Pläne, die aber mittlerweile für Aufregung sorgten.

Eigentlich sollten von dem Treffen keine Zitate verbreitet werden - dem Buzzfeed-Redakteur hatte dies allerdings niemand gesagt. So veröffentlichte die Webseite, dass Michael darüber sprach, für eine Million Dollar Spezialisten für die Ausforschung von Gegnern sowie Journalisten anzuheuern. Diese könnten kritische Reporter und ihre Familien durchleuchten und unangenehme Fakten aus deren Privatleben ermitteln. Namentlich erwähnte er die amerikanische Bloggründerin Sarah Lacy, die Uber mehrfach scharf kritisiert hatte.

Nur Gedankenspiele

Konkrete Pläne habe es aber nie gegeben, sagten sowohl Michael als auch Uber-Sprecherin Nairi Hourdajian am nächsten Tag zu Buzzfeed. Es seien nur seine eigenen Gedankenspiele gewesen, sagte Michael. Die Äußerungen seien wegen der Frustration über die seiner Meinung nach sensationsheischenden Presseberichte über seine Firma gefallen. Sie seien aber in jedem Falle falsch gewesen.

Bis dahin hatten aber schon diverse amerikanische Journalisten angekündigt, ihre Uber-Konten zu löschen. Spekuliert wurde etwa darüber, dass Uber auf die Reisedaten einzelner Journalisten zugreifen könnte, die bei dem Fahrdienstvermittler gespeichert worden sind. Dass das möglich ist, hatte laut Buzzfeed zuvor ein weiterer Uber-Manager demonstriert. Er verschaffte sich Zugang zu dem Profil von Buzzfeed-Redakteurin Johana Bhuiyan, um Ubers Einstellungen zur Privatsphäre zu demonstrieren. Laut Bhuiyan geschah das ohne ihre Zustimmung.

Uber ist nach einer Finanzierungsrunde von 1,2 Milliarden Dollar in diesem Jahr eines der reichsten Startups und will sich laut Medienberichten bis zu zwei Milliarden Dollar mehr bei Investoren besorgen. Der Fehltritt Michaels erscheint besonders peinlich, da die Firma im Sommer David Plouffe, den früheren Wahlkampfmanager von US-Präsident Barack Obama, als politischen Berater engagierte.


eye home zur Startseite
elf 18. Nov 2014

Unter Null? Die zahlen doch nichts, das sind ja nur Privatfahrten, bei denen man...

Garius 18. Nov 2014

Max Mustermann. Oder meinst du das es Zufall ist, dass die Stadt Musterhausen heißt? :D

Jasmin26 18. Nov 2014

Welches gute Angebot ....welcher Firma ......

flathack 18. Nov 2014

vorallem: Warum sollte man mit dem Gedankenspielen wenn von vornherein klar ist, dass es...

Endwickler 18. Nov 2014

Immer wieder falsch verstanden. Der Genosse Niemand war damals der Bauminister. .-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Lichtenau bei Paderborn und Ottobrunn bei München
  4. über Ratbacher GmbH, Balingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 5,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Autonomes Fahren wird ein (teurer) Spass ;-)

    DerDy | 00:05

  2. Re: Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 00:04

  3. Re: "Latenz von weniger als 1ms"...

    DerDy | 00:01

  4. Re: Update-Warnung

    jak | 27.02. 23:59

  5. Re: Wen interessiert das Geheule und Geflenne der...

    User_x | 27.02. 23:59


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel