Abo
  • Services:
Anzeige
So wird das Google-Taxi wohl nicht aussehen.
So wird das Google-Taxi wohl nicht aussehen. (Bild: Google)

Autonomes Fahren: Google will seine autonomen Autos als Taxis einsetzen

So wird das Google-Taxi wohl nicht aussehen.
So wird das Google-Taxi wohl nicht aussehen. (Bild: Google)

Google will laut Medienbericht seine autonom fahrenden Autos 2016 in eine eigenständige Firma ausgliedern und Taxidienste anbieten, die von Kunden gebucht werden können.

Google will seine selbstlenkenden Fahrzeuge laut einem Bericht von Bloomberg ab 2016 in eine eigenständige Firma ausgliedern, die dem Mutterkonzern Alphabet unterstellt wird. Das Unternehmen soll so nicht etwa verkaufsfertig gemacht werden, sondern Taxidienste mit Roboterautos anbieten, sobald die Technik soweit ist. Schon im Februar 2015 gab es gleichlautende Gerüchte.

Anzeige

Erst einmal sollten diese autonomen Taxis aber nicht im öffentlichen Straßenverkehr, sondern zum Beispiel auf weitläufigen Firmengeländen, Militärstützpunkten oder an Unis angeboten werden, berichtet Bloomberg unter Berufung auf einen Informanten. Google würde damit in Konkurrenz zu Taxis und Fahrdienstvermittlern wie Uber treten - nur ohne Personaleinsatz.

Google hatte mehrmals betont, keine Fahrzeuge verkaufen zu wollen. Dass sie als Taxis angeboten würden, schloss das Unternehmen aber nicht aus. Interessantes Detail: Google ist selbst ein Investor von Uber und steckte im August 2013 rund 257 Millionen US-Dollar in den umstrittenen Fahrdienst. Sechs Monate später soll die Summe noch einmal aufgestockt worden sein.

Als Chef seines Projekts zur Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge konnte Google den erfahrenen Automanager John Krafcik gewinnen, der bei Ford und Hyundai beschäftigt war. Zudem wechselt mit Robert Rose Teslas Chefentwickler für autonomes Fahren zu Google. Zuvor war Rose als Softwareingenieur bei der Elon-Musk-Firma SpaceX tätig und für die Flugkontrollsoftware der Rakete Falcon 9 und der Raumfähre Dragon verantwortlich.


eye home zur Startseite
Kleine Schildkröte 17. Dez 2015

Dann hast du Panzer noch nicht verstanden. Panzer sind nicht entwickelt wurden, um...

Kleine Schildkröte 17. Dez 2015

Noch einer. Betriebsrat. Oft am Wundsch der Wähler vorbei, machen mit dem Boss gemeinsame...

Kleine Schildkröte 17. Dez 2015

Die Idee ist von dir noch nicht patentiert? Na dann beeil dich mal. DIe ganzen Videos aus...

theonlyone 17. Dez 2015

Die Sache bei "Wissen" und Technologie ist eben das man sie zum Guten oder zum...

robinx999 17. Dez 2015

Hier geht es wohl um "erst einmal" Am Anfang sind sie dort sicherlich keine Konkurrenz zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,99€
  2. (täglich neue Deals)
  3. 246,94€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    User_x | 23.02. 23:57

  2. Re: Technologieführer Daimler

    bplhkp | 23.02. 23:55

  3. Re: "Eigentlich ist sie sehr viel flexibler als...

    Meisterqn | 23.02. 23:51

  4. Re: Etat der Polizei

    cpt.dirk | 23.02. 23:43

  5. Eigentlich hat sowas in einem Kinderzimmer nichts...

    Robert Hab | 23.02. 23:42


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel