Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Google will seine autonomen Autos als Taxis einsetzen

Google will laut Medienbericht seine autonom fahrenden Autos 2016 in eine eigenständige Firma ausgliedern und Taxidienste anbieten, die von Kunden gebucht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
So wird das Google-Taxi wohl nicht aussehen.
So wird das Google-Taxi wohl nicht aussehen. (Bild: Google)

Google will seine selbstlenkenden Fahrzeuge laut einem Bericht von Bloomberg ab 2016 in eine eigenständige Firma ausgliedern, die dem Mutterkonzern Alphabet unterstellt wird. Das Unternehmen soll so nicht etwa verkaufsfertig gemacht werden, sondern Taxidienste mit Roboterautos anbieten, sobald die Technik soweit ist. Schon im Februar 2015 gab es gleichlautende Gerüchte.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf

Erst einmal sollten diese autonomen Taxis aber nicht im öffentlichen Straßenverkehr, sondern zum Beispiel auf weitläufigen Firmengeländen, Militärstützpunkten oder an Unis angeboten werden, berichtet Bloomberg unter Berufung auf einen Informanten. Google würde damit in Konkurrenz zu Taxis und Fahrdienstvermittlern wie Uber treten - nur ohne Personaleinsatz.

Google hatte mehrmals betont, keine Fahrzeuge verkaufen zu wollen. Dass sie als Taxis angeboten würden, schloss das Unternehmen aber nicht aus. Interessantes Detail: Google ist selbst ein Investor von Uber und steckte im August 2013 rund 257 Millionen US-Dollar in den umstrittenen Fahrdienst. Sechs Monate später soll die Summe noch einmal aufgestockt worden sein.

Als Chef seines Projekts zur Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge konnte Google den erfahrenen Automanager John Krafcik gewinnen, der bei Ford und Hyundai beschäftigt war. Zudem wechselt mit Robert Rose Teslas Chefentwickler für autonomes Fahren zu Google. Zuvor war Rose als Softwareingenieur bei der Elon-Musk-Firma SpaceX tätig und für die Flugkontrollsoftware der Rakete Falcon 9 und der Raumfähre Dragon verantwortlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 26,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-29%) 9,99€

Kleine Schildkröte 17. Dez 2015

Dann hast du Panzer noch nicht verstanden. Panzer sind nicht entwickelt wurden, um...

Kleine Schildkröte 17. Dez 2015

Noch einer. Betriebsrat. Oft am Wundsch der Wähler vorbei, machen mit dem Boss gemeinsame...

Kleine Schildkröte 17. Dez 2015

Die Idee ist von dir noch nicht patentiert? Na dann beeil dich mal. DIe ganzen Videos aus...

theonlyone 17. Dez 2015

Die Sache bei "Wissen" und Technologie ist eben das man sie zum Guten oder zum...

robinx999 17. Dez 2015

Hier geht es wohl um "erst einmal" Am Anfang sind sie dort sicherlich keine Konkurrenz zu...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /