Abo
  • Services:

Fahrdienst: Uber-Gründer Travis Kalanick verliert seinen Job

Der umstrittene Uber-Chef Travis Kalanick verliert auf Druck von Investoren seinen Posten als Chef von Uber. Eine erste Änderung der Unternehmenskultur ist bereits zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber-Chef Travis Kalanick verliert seinen Chefposten.
Uber-Chef Travis Kalanick verliert seinen Chefposten. (Bild: Flickr)

Der umstrittene Chef des Fahrdienstleisters Uber, Travis Kalanick, ist von seinem Posten als Chef des Unternehmens zurückgetreten. Seinen Sitz im Aufsichtsrat behält er. Nach einem Bericht der New York Times gingen dem Rücktritt stundenlange Diskussionen voraus. Ganz freiwillig ist Kalanick demnach nicht gegangen. Die Zeitung berichtet, dass fünf Uber-Investoren den Rücktritt verlangt hatten.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Eine Softwareentwicklerin hatte sich Anfang 2017 über die Zustände bei Uber beschwert. Daraufhin leitete das Unternehmen eine Untersuchung der Vorfälle ein. Die Untersuchungskommission, die vom ehemaligen US-Justizministers Eric Holder geleitet wurde, legte Mitte Juni 2017 ihren Bericht vor, in dem 215 Beschwerden wegen Diskriminierung, sexueller Belästigung, unprofessionellen Verhaltens oder Mobbings untersucht wurden. Daraufhin veröffentlichte die New York Times ein Abschlussdokument des Ausschusses, in dem unter anderem empfohlen wird, die Zuständigkeiten von Kalanick durch die Neuverteilung einiger seiner Pflichten zu begrenzen. Uber solle auch einen unabhängigen Vorsitzenden ernennen.

Kalanick hatte sich danach selbst beurlaubt. Die Auszeit scheint nun dauerhaft zu sein.

Uber hat in den vergangenen Wochen und Monaten mehrere wichtige Führungskräfte wie seinen Finanzvorstand, den Marketingvorstand und den Technikchef sowie die PR-Chefin verloren. Nach einer Untersuchung über die Zustände bei Uber wurde bereits 20 Mitarbeitern gekündigt, andere wurden verwarnt oder müssen Schulungen besuchen.

Erste Schritte zur Verbesserung der Unternehmenskultur wurden bereits gemacht. Demnach sollen Fahrer des Unternehmens in den USA erstmals über die App auch Trinkgelder empfangen dürfen, heißt es bei der BBC.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 31,99€
  3. (-82%) 8,88€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Kleba 21. Jun 2017

Das kommt immer auf die Investoren an, würde ich sagen. Klar: viele Startup-Investoren...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /