Abo
  • Services:

Uber Elevate: Uber investiert 20 Millionen Euro in fliegende Taxis

In Paris entsteht Ubers viertes Technologieforschungszentrum, in das der Fahrdienstvermittler in den kommenden fünf Jahren 20 Millionen Euro investieren will. Forschungsfokus soll zunächst Uber Elevate sein, also fliegende Taxis.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Modell von Ubers geplantem Flugtaxi
Ein Modell von Ubers geplantem Flugtaxi (Bild: ROBYN BECK/AFP/Getty Images)

Uber hat die Einrichtung eines neuen Technologieforschungszentrums in Paris angekündigt. Das Zentrum soll im Bereich fliegender, elektrisch betriebener Senkrechtstarter (vertical take-off and landing, VTOL) forschen, die Uber in seinem Elevate-Programm in der Zukunft als fliegende Taxis einsetzen will.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

In den kommenden fünf Jahren will Uber 20 Millionen Euro in das neue Forschungszentrum stecken. Unter anderem sollen eine KI und ein Luftraum-Managementsystem entwickelt werden, die für den Betrieb der Lufttaxis nötig wären.

Kooperation mit französischer Hochschule

Uber kooperiert bei der Errichtung des Forschungszentrums mit der Ecole Polytechnique, die zusammen mit Uber den Lehrstuhl Integrierte urbane Mobilität schaffen will. Eröffnen soll das Zentrum im Herbst 2018. Seinen ersten Demonstrationsflug will Uber 2020 zeigen, der kommerzielle Erstflug soll bereits 2022 erfolgen.

Aktuell hat Uber noch mit den Nachwirkungen irdischer Tests zu kämpfen. Nach einem tödlichen Unfall mit einem autonom fahrenden Testwagen in Arizona hat der Fahrdienstvermittler derartige Testfahrten mittlerweile komplett eingestellt. Der Unfall wurde durch Softwarefehler und falsche Sicherheitseinstellungen ermöglicht.

In Deutschland will Uber einen neuen Anlauf mit Mobilitätsangeboten wagen: Gespräche mit Kommunen sollen dem Unternehmen den Weg in den deutschen Markt ermöglichen, der aufgrund verschiedener Bestimmungen für Uber bisher verschlossen geblieben ist. Uber darf hierzulande seinen Fahrdienst nicht anbieten, bei dem Privatpersonen als Fahrer fungieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /