Ubeeqo: Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis

Europcar will neben Mietwagen weitere Mobilitätslösungen anbieten, darunter Carsharing und einen Taxiservice. Die Dienste stehen über die App Ubeeqo zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubeeqo ist in Deutschland gestartet.
Ubeeqo ist in Deutschland gestartet. (Bild: Ubeeqo)

Die Mietwagenfirma Europcar will mit ihrem Tochterunternehmen Ubeeqo Alternativen zum eigenen Auto bieten. Über die Ubeeqo-App stehen Carsharing, Mietwagen und Taxidienste zur Buchung zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Körber Technologies GmbH, Hamburg-Bergedorf
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

 

  • Ubeeqo (Bild: Ubeeqo)
  • Ubeeqo (Bild: Ubeeqo)
  • Ubeeqo (Bild: Ubeeqo)
  • Ubeeqo (Bild: Ubeeqo)
Ubeeqo (Bild: Ubeeqo)

"Bedenkt man, dass private Pkw die meiste Zeit ungenutzt auf dem Parkplatz stehen, die Kosten aber gleich bleiben, macht es häufig keinen Sinn mehr, sich überhaupt ein Auto in großen Städten wie Berlin oder Hamburg anzuschaffen," sagt Benoît Chatelier, Gründer und CEO von Ubeeqo.

Die Vermittlung der Taxis übernimmt der Dienst Better Taxi, bei Mietwagen greift Ubeeqo auf Europcar-Fahrzeuge zurück. Beim Carsharing wird der Dienst Matcha eingesetzt, der schon in Frankreich und Belgien sowie in Hamburg und Berlin aktiv ist. Allerdings ist das Angebot mit 50 VW Golf und Opel Adam noch sehr klein.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gegensatz zu Car2go oder Drivenow stehen die Autos allerdings nicht an der Straße und müssen nur noch geöffnet werden. Der Nutzer muss die Autos an einen der festen Stellplätze zurückbringen und kann maximal drei Tage lang ein Fahrzeug nutzen, bevor er es zurückgeben muss.

Die Lösung erinnert an den Reiseplaner Qixxit der Deutschen Bahn, der Zugfahrten, Autos, den öffentlichen Nahverkehr und sogar Flüge mit einer einzelnen App buchbar machen will.

An Ubeeqo hält Europcar seit 2015 einen Mehrheitsanteil. In der App stellt das Unternehmen den Kostenaufwand dar, der durch die Finanzierung eines eigenen Autos entsteht. Über Ubeeqo werden dann auch Bezahlung und Abrechnung zentralisiert.

  Ubeeqo gibt es bereits in Frankreich, Belgien und Großbritannien. Die App steht für iOS und Android zum kostenlosen Download zur Verfügung. 

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ubeeqo 27. Jun 2016

Hallo Poison Nuke, eine strategische Partnerschaft mit einem Mietwagenkonzern wie...

ad (Golem.de) 23. Jun 2016

Hab eben noch einmal geschaut, aber das steht doch drin. Berlin und Hamburg...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /