Abo
  • Services:
Anzeige
Javier Gavilán, Director Technology und Planning der Telefónica
Javier Gavilán, Director Technology und Planning der Telefónica (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

UBBF2016: Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

Javier Gavilán, Director Technology und Planning der Telefónica
Javier Gavilán, Director Technology und Planning der Telefónica (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Integration des Netzwerks von E-Plus stellt die Telefónica vor hohe Anforderungen. Das hat ein Manager heute in Frankfurt verraten. Vieles im Netzwerk soll einfacher werden.

Javier Gavilán, Director Technology und Planning der Telefónica, hat große Änderungen im Netzwerk des spanischen Konzerns angekündigt. "Wir überlegen, das 2G-Netzwerk in mehreren Ländern abzuschalten", sagte Gavilán am 30. September 2016 auf dem Ultra Broadband Forum in Frankfurt am Main. Unter 2G werden GSM, GPRS und Edge zusammengefasst.

Anzeige

"Auch ISDN wollen wir im Festnetz natürlich abschalten, auch wenn es nicht einfach ist", sagte Gavilán in seiner Rede.

"Die Integration vieler Unternehmen durch unsere Übernahmen ist eine große Aufgabe. Beispielsweise ist die Integration von E-Plus in Deutschland wirklich sehr komplex", erklärte Gavilán. Seit Anfang Oktober 2014 ist E-Plus eine hundertprozentige Tochter von Telefónica. Die Übernahme von E-Plus hatte ein Volumen von zwölf Milliarden Euro. Im Januar 2016 startete die Telefónica die bundesweite Zusammenführung der UMTS- und GSM-Netze. Seit Mitte 2016 wird die gemeinsame LTE-Nutzung ermöglicht. Die komplette Netzintegration soll erst nach einem Zeitraum von fünf Jahren abgeschlossen sein.

Klagen über Kosten von FTTH

"Video ist der Treiber für den Netzwerkausbau", sagte Gavilán. "Der Ausbau von Fiber To The Home ist nötig, aber eine große Herausforderung." Die finanzielle Belastung sei sehr hoch.

Die Telefónica strebt weniger Netzwerkebenen an. Die Peer Router für Mobilfunk und Festnetz sollen konsolidiert werden. Das Ziel sei zudem, für die Netzwerk-Architektur verschiedene Core-IPs in einem Layer zusammenzufassen und die Zahl der Hubs im Metro Layer zu reduzieren, erklärte Gavilán.

Bei SDN gab es bereits viele Versuche in Deutschland, einen SDN-Controller einzusetzen, um mehrere Mikrowellen-Controller im Netzwerk zu steuern. Bei Software Defined Networks (SDN) liegt die Steuerung des Netzwerks in einem zentralen Controller, der Instruktionen an Router, Switches, virtuelle Switches und Access Points verteilt. Diese Netzwerkvirtualisierung soll große Vorteile bieten, denn Netzwerke sollen sich damit ähnlich betreiben lassen wie virtuelle Server, so dass Applikationen mobiler im Netzwerk wandern können und die Auslastung der Netzwerke erhöht wird.


eye home zur Startseite
pk_erchner 03. Okt 2016

Du verkennst aber, dass langsame Zellen viel größer sind noch steht nicht alle 2 Meter...

ugroeschel 01. Okt 2016

Fiber to the Home ist auch für Telefonica eine Herausforderung. Da kommt mir der...

mrgenie 01. Okt 2016

Aber wenn ich Monat fuer Monat dutzende Millionen fuer die Wartung der alten Netze...

christian_k 01. Okt 2016

Ich gehe davon aus, dass sie es früh genug ankündigen (müssen), so dass dann alle...

christian_k 01. Okt 2016

GSM hat prinzipielle Nachteile beim Stromverbrauch. Vor allem müssen die Endgeräte zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. AL-KO KOBER SE, Kötz
  3. Dataport, Bremen, Magdeburg
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Handheld

    New Nintendo 2D XL vorgestellt

  2. Apple

    Preiserhöhung für europäischen App Store verordnet

  3. Airbus A350-1000XWB

    Ein Blick ins Innere eines Testflugzeugs

  4. Amazon

    Echo-Lautsprecher mit Bildschirm soll im Mai kommen

  5. Tesla-Zukauf

    Firmengründer Grohmann ging offenbar im Streit

  6. Zahlungssystem

    Apple Pay soll Überweisungen zwischen Freunden ermöglichen

  7. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  8. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  9. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  10. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Revolutionär...

    nightmar17 | 10:31

  2. Re: Bravo Acer

    Kasimir | 10:31

  3. Re: Unattraktiv

    david_rieger | 10:30

  4. Re: Stadtautos verbieten

    III | 10:29

  5. Fußball Streams

    Pacony | 10:28


  1. 10:27

  2. 10:12

  3. 09:36

  4. 08:44

  5. 07:52

  6. 07:19

  7. 00:11

  8. 23:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel