Abo
  • IT-Karriere:

UBBF2016: Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

Die Integration des Netzwerks von E-Plus stellt die Telefónica vor hohe Anforderungen. Das hat ein Manager heute in Frankfurt verraten. Vieles im Netzwerk soll einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Javier Gavilán, Director Technology und Planning der Telefónica
Javier Gavilán, Director Technology und Planning der Telefónica (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Javier Gavilán, Director Technology und Planning der Telefónica, hat große Änderungen im Netzwerk des spanischen Konzerns angekündigt. "Wir überlegen, das 2G-Netzwerk in mehreren Ländern abzuschalten", sagte Gavilán am 30. September 2016 auf dem Ultra Broadband Forum in Frankfurt am Main. Unter 2G werden GSM, GPRS und Edge zusammengefasst.

Stellenmarkt
  1. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

"Auch ISDN wollen wir im Festnetz natürlich abschalten, auch wenn es nicht einfach ist", sagte Gavilán in seiner Rede.

"Die Integration vieler Unternehmen durch unsere Übernahmen ist eine große Aufgabe. Beispielsweise ist die Integration von E-Plus in Deutschland wirklich sehr komplex", erklärte Gavilán. Seit Anfang Oktober 2014 ist E-Plus eine hundertprozentige Tochter von Telefónica. Die Übernahme von E-Plus hatte ein Volumen von zwölf Milliarden Euro. Im Januar 2016 startete die Telefónica die bundesweite Zusammenführung der UMTS- und GSM-Netze. Seit Mitte 2016 wird die gemeinsame LTE-Nutzung ermöglicht. Die komplette Netzintegration soll erst nach einem Zeitraum von fünf Jahren abgeschlossen sein.

Klagen über Kosten von FTTH

"Video ist der Treiber für den Netzwerkausbau", sagte Gavilán. "Der Ausbau von Fiber To The Home ist nötig, aber eine große Herausforderung." Die finanzielle Belastung sei sehr hoch.

Die Telefónica strebt weniger Netzwerkebenen an. Die Peer Router für Mobilfunk und Festnetz sollen konsolidiert werden. Das Ziel sei zudem, für die Netzwerk-Architektur verschiedene Core-IPs in einem Layer zusammenzufassen und die Zahl der Hubs im Metro Layer zu reduzieren, erklärte Gavilán.

Bei SDN gab es bereits viele Versuche in Deutschland, einen SDN-Controller einzusetzen, um mehrere Mikrowellen-Controller im Netzwerk zu steuern. Bei Software Defined Networks (SDN) liegt die Steuerung des Netzwerks in einem zentralen Controller, der Instruktionen an Router, Switches, virtuelle Switches und Access Points verteilt. Diese Netzwerkvirtualisierung soll große Vorteile bieten, denn Netzwerke sollen sich damit ähnlich betreiben lassen wie virtuelle Server, so dass Applikationen mobiler im Netzwerk wandern können und die Auslastung der Netzwerke erhöht wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

pk_erchner 03. Okt 2016

Du verkennst aber, dass langsame Zellen viel größer sind noch steht nicht alle 2 Meter...

ugroeschel 01. Okt 2016

Fiber to the Home ist auch für Telefonica eine Herausforderung. Da kommt mir der...

mrgenie 01. Okt 2016

Aber wenn ich Monat fuer Monat dutzende Millionen fuer die Wartung der alten Netze...

christian_k 01. Okt 2016

Ich gehe davon aus, dass sie es früh genug ankündigen (müssen), so dass dann alle...

christian_k 01. Okt 2016

GSM hat prinzipielle Nachteile beim Stromverbrauch. Vor allem müssen die Endgeräte zu...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /