UAV: Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

Schlechte Aussichten für Kuriere: Die Schweiz lässt ab Anfang kommenden Jahres Liefercopter zu, die Medikamente und andere medizinische Artikel in Städten transportieren. Das US-Unternehmen Matternet plant, diesen Lieferdienst mit Drohnen weiter auszubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Matternet Station mit M2 von oben: Der Drohnenlieferdienst soll von jedermann genutzt werden können.
Matternet Station mit M2 von oben: Der Drohnenlieferdienst soll von jedermann genutzt werden können. (Bild: Matternet)

Eilige Medikamente, Blutkonserven oder medizinische Proben werden in der Schweiz ab kommendem Jahr per Luftfracht an Krankenhäuser und Labore ausgeliefert. Das kalifornische Unternehmen Matternet richtet einen Transportdienst mit Coptern ein. Diese werden auch in Städten unterwegs sein.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Softwareentwickler Python (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München
  2. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Matternet setzt als Transportvehikel den Quadrocopter Matternet M2 ein. Der kann eine Nutzlast von zwei Kilogramm über eine Distanz von bis zu 20 Kilometern transportieren. Die Fluggeschwindigkeit beträgt dabei 70 Kilometer pro Stunde.

Matternet stellt Landeplätze auf

Zu dem System gehört zudem ein Landeplatz für die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicles, UAV), die Matternet Station, die das Unternehmen gerade vorgestellt hat. Dort parkt ein UAV, wenn es nicht benötigt wird. Darüber wird es zudem beladen und mit frischen Akkus versorgt.

Soll eine M2 beispielsweise eine Blutprobe aus einem Krankenhaus in ein Labor bringen, wird die Probe zunächst in einen speziellen Versandcontainer gepackt. An der Seite der Matternet Station befindet sich eine Ladeklappe. Darin ist eine Kamera integriert, mit der der Transportbehälter gescannt wird. Daraufhin öffnet sich die Klappe und der Absender schiebt den Container hinein. Ein Roboterarm belädt damit den Copter, der dann zum Ziel fliegt.

Der Adressat authentifiziert sich mit einem QR-Code

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dort angekommen, landet der Copter auf der Matternet Station. Der Behälter mit den Proben wird entladen, außerdem erhält der Copter frische Akkus, damit er wieder einsatzbereit ist. Der Adressat der Probe hat auf sein Smartphone einen QR-Code erhalten, mit dem er sich an der Matternet Station authentifiziert. Dafür hält er das Smartphone vor die Kamera in der Ladeklappe, die sich daraufhin öffnet und die Sendung freigibt.

Matternet hat das System Anfang des Jahres zusammen mit der Schweizer Post in einigen Krankenhäusern in Lugano im Kanton Tessin getestet. Anfang 2018 sollen die Liefercopter dann regulär in der Schweiz im Einsatz sein.

Drohnen sind günstiger als Kuriere

Für die Krankenhäuser soll das solche Transporte, die derzeit von Kurieren übernommen werden, deutlich günstiger machen: Ein Drohnentransport werde zwischen fünf und zehn US-Dollar kosten, sagte Matternet-Chef Andreas Raptopoulos dem US-Onlinemagazin Ars Technica. Das sei deutlich weniger als das, was ein Kurier bekomme.

Doch Matternet will seine Copter nicht nur im Gesundheitswesen einsetzen: Das Unternehmen möchte damit auch andere Waren ausliefern. Eine Möglichkeit wäre, Lieferfahrzeuge als fahrende Drohnenstationen einzusetzen. Oder es werden Matternet Stationen im öffentlichen Raum installiert - vor Supermärkten, an Straßenecken oder auf Dächern.

Vorteil dieses Ansatzes gegenüber den Lieferdiensten von Onlinehändler Amazon, der Supermarktkette 7-Eleven oder der Schnellrestaurantkette Domino's Pizza: Die Lieferdrohnen sind nicht nur für die Anbieter da, die damit ihre Waren ausliefern. Auch Dritte, ob Bürger oder Unternehmen, können damit etwas verschicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


m9898 23. Sep 2017

Schon mal überhaupt in der Nähe eines fliegenden Multicopters gewesen? In 50-60 Metern...

senf.dazu 23. Sep 2017

Da wär noch die Frage wie diese Stationen im Preisvergleich mit den DHL Paketkästen für...

logged_in 23. Sep 2017

Kannst Du mal erklären, wieso nicht?

SJ 22. Sep 2017

Als nächstes werden die Drohnen dann zu Selbstschutz bewaffnet... und dann freut sich Skynet



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /