UAV: Logistik-Unternehmen plant Drohnen-Liefernetzwerk

Flug-Drohnen ohne Besatzung sollen Waren über Landesgrenzen bringen - die rechtlichen Grundlagen dafür sind vorhanden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die unbemannte Flugdrohne Black Swan von Dronamics
Die unbemannte Flugdrohne Black Swan von Dronamics (Bild: Dronamics/Screenshot: Golem.de)

Der Drohnenentwickler Dronamics und das Logistikunternehmen Hellmann wollen ab 2022 zeitkritische Waren per Mittelstreckendrohne transportieren. Das teilten beide Firmen am 30. Juni 2021 in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit Verweis auf ihre Kooperation mit. Erste Transportflüge seien innerhalb Europas geplant, da die rechtlichen Rahmenbedingungen innerhalb der Europäischen Union länderübergreifende unbemannte Flüge ermöglichten.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

"Ziel von Dronamics ist es, als erstes Unternehmen eine Betriebsgenehmigung für internationale Flüge in Europa zu erhalten", hieß es. Das Unternehmen Dronamics mit Sitz in London und im bulgarischen Sofia hat eigenen Angaben zufolge eine Transportdrohne mit 16 Metern Spannweite entwickelt, die 350 kg Fracht transportieren und bis zu 2.500 km weit fliegen kann.

Vor allem in der Automobilindustrie und im Gesundheitswesen gebe es eine wachsende Nachfrage nach grenzüberschreitenden, schnellen Transportlösungen, sagte der global verantwortliche Hellmann-Manager für Luftfracht, Jan Kleine-Lasthues. "Drohnentransporte werden die Logistikbranche insbesondere im Bereich der zeitkritischen Transporte mittelfristig stark verändern."

Mehr als 60 Flughäfen haben sich als Standorte gemeldet

Im April 2021 hatte der Flughafen Rostock-Laage mitgeteilt, dass dort voraussichtlich ab 2022 Dronamics-Drohnen stationiert werden sollen. Weitere geplante Standorte in Deutschland sind Dronamics zufolge Paderborn-Lippstadt und Weeze in Nordrhein-Westfalen. Bislang hätten sich mehr als 60 Flughäfen in 28 Ländern für das künftige Drohnennetzwerk angemeldet, sagte der Geschäftsführer und Mitbegründer von Dronamics, Svilen Rangelov. Knapp 40 der angemeldeten Flughäfen liegen demnach in Europa. Sobald die Genehmigungen vorliegen, könnte der Drohnentransport zwischen diesen Flughäfen beginnen.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis
Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Bundesverkehrsministerium teilte mit, dass der Betrieb von Transportdrohnen bei den zuständigen Luftfahrtbehörden beantragt werden kann. "Die rechtlichen Grundlagen für Drohnen-Transportflüge im EU-Rechtsrahmen wurden mit der jüngsten Änderung des nationalen Rechts im Bereich der unbemannten Luftfahrt in diesem Monat geschaffen", schrieb eine Sprecherin. "Für den Einsatz von sehr vielen Drohnen empfiehlt sich die Beantragung eines Betreiberzeugnisses, damit nicht jeder Betrieb einzeln genehmigt werden muss. Zuständig hierfür ist das Luftfahrt-Bundesamt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /