Abo
  • Services:
Anzeige
Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern
Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern (Bild: Team: StanfordBrownSpelman)

UAV: Biologisch abbaubare Drohne aus Pilzen und Bakterien

Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern
Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern (Bild: Team: StanfordBrownSpelman)

Bakterienzellulose und Wespenspeichel: Diese Drohne macht keinen sehr appetitlichen Eindruck. Aber dafür ist sie weitgehend biologisch abbaubar. Die Entwickler wollen noch mehr Komponenten aus Bakterien herstellen.

Anzeige

Appetitlich klingt anders: Ein unbemanntes Fluggerät (UAV) aus Pilzen und Bakterien hat ein Team aus den USA konstruiert. Der Vorteil der Biodrohne: Stürzt sie ab, verwest sie.

Entwickelt wurde die Biodrohne von Studenten der US-Universitäten Stanford, Brown und Spelman sowie der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Mit dem UAV hat das Team an dem Wettbewerb International Genetically Engineered Machine teilgenommen.

Pilze bilden den Rumpf

Der Rumpf des UAV besteht aus Myzel. Das sind die Fadenzellen eines Pilzes, die den größten Teil eines Pilzes ausmachen. Das, was wir als Speisepilz essen, ist nur der Fruchtstand. Hergestellt wurde die Konstruktion aus dem Biomaterial von Ecovative Design. Das Unternehmen aus Green Island im US-Bundesstaat New York stellt aus dem haltbaren und leichten Material Verpackungen für Weinflaschen oder den Kern von Surfbrettern her.

Um dem Rumpf mehr Stabilität zu verleihen, wird das Myzel mit einer Schicht aus einer lederartigen Zellulose überzogen. Die Zellulose stammt von Bakterien. Um die Konstruktion wasserdicht zu machen, wurde sie mit einem Protein überzogen. Es ist der Speichel einer Wespe, die damit ihr Nest vor dem Nasswerden schützt.

Nicht alles ist abbaubar

Dieser Teil der Drohne ist biologisch abbaubar. Allerdings gebe es auch Komponenten, die nicht verrotten, sagt Raman Nelakanti von der Stanford-Universität dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Dazu gehören die Schaltkreise, die mit einer Tinte aus Silbernanopartikeln gedruckt werden. Hinzu kommen der Antrieb, bestehend aus vier Propellern und Motoren, sowie der Akku.

In der nächsten Ausbaustufe soll die Drohne auch biologisch abbaubare Sensoren bekommen. Die Entwickler wollen sie aus dem Bakterium Escherichia coli herstellen.


eye home zur Startseite
Technikfreak 18. Nov 2014

uebrig bleiben nur einige wenige Krümel und die fressen die Vögel

Subsessor 18. Nov 2014

Artikel gelesen? Die Myzel-Zellulose-Mischung wird auch imprägniert. ;)

Himmerlarschund... 18. Nov 2014

Wenn du damit ein Problem lösen kannst, das tatsächlich existiert, dann bitte, nur zu! Da...

Himmerlarschund... 17. Nov 2014

"Entwickelt wurde die Biodrohne von Studenten der US-Universitäten Stanford, Brown und...

Himmerlarschund... 17. Nov 2014

Jetzt noch schnell Aktien eines Wespenspeichelmelkmaschinenherstellers kaufen!!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  2. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    DetlevCM | 14:03

  2. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt...

    picaschaf | 13:52

  3. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    DeathMD | 13:50

  4. Re: Forken

    RaZZE | 13:44

  5. Re: Einfach ein europäisches Filmstudio gründen...

    ptepic | 13:34


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel