Abo
  • Services:

U920t: Slider-Ultrabook mit Touchscreen von Toshiba

Toshiba zeigt in Berlin sein erstes voll auf Windows 8 zugeschnittenes Ultrabook. Das U920t wiegt unter 1,5 Kilogramm und ist mit einem 12,5-Zoll-Touchscreen ausgestattet. Dank Slider-Mechanismus und zwei Kameras lässt es sich als Notebook und Tablet nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das U920t beim Zuschieben des Displays
Das U920t beim Zuschieben des Displays (Bild: Toshiba)

Der Slider ist der Formfaktor der Saison. Nach Sonys Vaio Duo 11 hat nun auch Toshiba mit dem U920t ein Convertible mit der cleveren Mechanik vorgestellt. Das Display ist dabei nicht an einem festen Scharnier befestigt, sondern an zwei. Das vordere Scharnier lässt sich in einer Schiene an der Rückseite des Displays nach oben verschieben, bis der Bildschirm flach auf der Tastatur liegt.

  • Das Toshiba U920t sieht aus wie ein Ultrabook... (Bilder: Toshiba)
  • ... bis der Blick auf die Seite fällt...
  • ... denn von oben ist die Mechanik nicht zu erkennen.
  • Der Slider-Mechnismus sitzt an der Rückseite des Displays...
  • ... und ist an den Seiten erkennbar...
  • ... womit sich ein Tablet zusammenschieben lässt ...
  • ... das dann wie gewohnt genutzt werden kann.
Das Toshiba U920t sieht aus wie ein Ultrabook... (Bilder: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Dann lässt sich das U920t wie ein Tablet nutzen, auch für Videochats: Neben der 3-Megapixel-Kamera auf der Rückseite - sie dient primär zum Fotografieren - gibt es auch einen Sensor mit 1 Megapixel oberhalb des Displays. Im Tablet-Modus können, beispielsweise für Spiele, auch die zahlreichen Sensoren wie Gyrometer, Magnetometer und ein Beschleunigungssensor nützlich sein.

Für weite Einblickwinkel sorgt ein IPS-Panel im Display, das laut Angaben des Herstellers bis zu 300 Candela pro Quadratmeter an Helligkeit erreicht. Es hat eine Diagonale von 12,5 Zoll, aber mit 1.366 x 768 Pixeln nur eine recht geringe Auflösung. Der Touchscreen kann fünf Finger gleichzeitig erkennen und ist durch Cornings Gorilla-Glas geschützt. Für weitere Robustheit soll das Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung sorgen.

Angetrieben wird das U920t von einer Ivy-Bridge-CPU (Core-i-3000), die auch die Grafikeinheit bereitstellt. Über diese wird auch das drahtlose Senden des Bildschirminhalts an Fernseher unterstützt, sofern ein Empfänger für Intels Wireless Display (WiDi) vorhanden ist. WiDi bedingt auch, dass ein WLAN-Modul von Intel verbaut sein muss, dessen Modellnummer nennt Toshiba aber noch nicht. 802.11n und Bluetooth 4.0 werden laut den bisherigen Daten unterstützt.

Preise ab 1.000 US-Dollar erwartet

Toshiba will das Gerät in mehreren Konfigurationen anbieten, die sich vor allem bei CPU, RAM und SSD unterscheiden. Maximal 256 GByte groß soll der Massenspeicher sein, der Arbeitsspeicher kann bis zu 8 GByte betragen. Die Schnittstellen fallen Ultrabook-typisch knapp aus, immerhin zwei Ports nach USB 3.0, HDMI und ein SD-Slot im normalgroßen Format sind geboten. Ethernet ist nur über einen USB-Adapter möglich. Einer der USB-Ports kann zudem andere Geräte aufladen, auch wenn der Rechner ausgeschaltet ist.

Zur Laufzeit macht Toshiba noch keine Angaben, laut Intels Vorschriften muss das Gerät aber mindestens 5 Stunden erreichen, um sich Ultrabook nennen zu dürfen. Das Gewicht des U920t gibt der Hersteller mit 1,45 Kilogramm an.

Euro-Preise nennt Toshiba noch nicht und nennt auch nur das vierte Quartal 2012 als Liefertermin. Unbestätigten Angaben zufolge soll das U920t aber am Erstverkaufstag von Windows 8, dem 26. Oktober 2012, auf den Markt kommen. Für die Einstiegskonfiguration werden dabei in den USA 1.000 Dollar zuzüglich Steuern kolportiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

volkerswelt 30. Aug 2012

..anstelle Adroid, FreeBSD drauf arbeitet. Wenn es das Gerät nur mit Adroid gibt ,ists...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /