U3014 und U2913WM: Dells Ultrasharp-Monitore mit 30 Zoll oder im Kinoformat

Zwei neue Vertreter der Monitorserie Ultrasharp hat Dell angekündigt: Der U3014 ist das Flaggschiff mit großem Farbraum und 30 Zoll Diagonale. Mit dem U2913WM gibt es Dells ersten Monitor im Format 21:9. Als Zubehör sind Halterungen angekündigt, auch für zwei große Displays.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 21:9-Monitor U2913WM
Der 21:9-Monitor U2913WM (Bild: Dell)

Die neuen Dell-Monitore U3014 (30 Zoll) und U2913WM (29 Zoll) gehören zur Serie Ultrasharp, mit der das Unternehmen blickwinkelstabile Displays mit IPS-Panels anbietet, die je nach Modell auch einen für Bildverarbeitung wichtigen großen Farbraum bieten. Noch geizt Dell mit technischen Daten des 30-Zollers, fest steht aber, dass der U3014 das neue Flaggschiff darstellt und den älteren U3011 ablösen wird.

  • Der U2913WM ist auch seitlich betrachtet riesig.
  • Dells U2913WM im 21:9-Format
  • Der Schwenkarm MSA14 beherrscht auch Pivot.
  • Halterung MDS14 für zwei Displays
  • Größter Ultrasharp: U3014 mit 30 Zoll
  • Der U3014 ist noch im 16:10-Format gehalten. (Bilder: Dell)
Der U3014 ist noch im 16:10-Format gehalten. (Bilder: Dell)
Inhalt:
  1. U3014 und U2913WM: Dells Ultrasharp-Monitore mit 30 Zoll oder im Kinoformat
  2. Kinomonitor ab März 2013

Im Seitenverhältnis von 16:10 stellt der Monitor 2.560 x 1.600 Pixel dar, die bei ergonomischem Betrachtungsabstand kaum noch einzeln wahrnehmbar sind. Durch das heute selten gewordene Seitenverhältnis ergeben sich 160 Zeilen mehr als beim schon erhältlichen U2713H.

Die übliche Anwendung für solche Monitore ist die Bildverarbeitung, für die sich der U3014 gut eignen soll. Angaben zum Farbraum fehlen noch, so dass nicht ausgeschlossen ist, dass es wie bei den neuen 27-Zollern ein weiteres Modell geben wird. Bei diesen kleineren Monitoren gibt es den U2713H und den U2713HM, nur Ersterer bietet Funktionen wie eine Abdeckung nach Adobe RGB von 99 Prozent und interne 10-Bit-Verarbeitung für jeden Farbkanal. Der U3014 soll 1.499 US-Dollar kosten; einen deutschen Preis und die Bestückung mit Bildeingängen nannte das Unternehmen noch nicht, ebenso keinen Liefertermin. "Bald", so Dell, soll es aber so weit sein.

Konkreter sind die Angaben zum ersten 21:9-Ultrasharp U2913WM, der auch schon im deutschen Onlineshop zu finden ist. Er kann dort für aktuell 785 Euro vorbestellt werden und soll Mitte März 2013 ausgeliefert werden. Das Display ist in einem von vielen Kinofilmen genutzten Seitenverhältnis gehalten, so dass entsprechendes Material beispielsweise beim Bearbeiten von Filmen mit schmalen Balken dargestellt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kinomonitor ab März 2013 
  1. 1
  2. 2
  3.  


FaLLoC 04. Mär 2013

Wieso Apple? Er zitierte doch das Google Nexus. Nicht ganz. Um eine einem auf...

soren-noreply 16. Feb 2013

mein Laptop packt 3840x2160 über DVI also 2x FullHD http://www.nvidia.de/object/geforce...

pgene 15. Feb 2013

Der U2913WM ist lieferbar und das zu ganz anderen Preisen als bei dell direkt. Im Gro...

regiedie1. 14. Feb 2013

Man kann nicht alles haben, aber man kann begrenztes Budget haben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /