Abo
  • Services:

Kinomonitor ab März 2013

Diese Balken befinden sich bei einer Darstellung ohne Skalierung aber an der Seite, denn die am weitesten verbreitete 2K-Auflösung beträgt 2.048 x 1.080 Pixel und das Panel des U2913WM stellt 2.560 x 1.080 Pixel dar. Mehr Auflösung als 27-Zöller mit 2.560 x 1.440 Pixeln bietet der neue Monitor also nicht, das Besondere ist vielmehr das extreme Breitbildformat.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Auch der Farbraum ist mit 99 Prozent Abdeckung von sRGB nach den Angaben im deutschen Onlineshop nicht so groß wie bei einem Bildverarbeitungsmonitor üblich: Hier sind Werte von 120 Prozent und mehr gängig. Entsprechende Monitore stellen also mehr Farbabstufungen dar, als per sRGB definiert sind, weshalb zum Vergleich auch der größere Farbraum nach Adobe RGB genannt wird. Eine Pivot-Funktion besitzt der U2913WM nicht.

  • Der U2913WM ist auch seitlich betrachtet riesig.
  • Dells U2913WM im 21:9-Format
  • Der Schwenkarm MSA14 beherrscht auch Pivot.
  • Halterung MDS14 für zwei Displays
  • Größter Ultrasharp: U3014 mit 30 Zoll
  • Der U3014 ist noch im 16:10-Format gehalten. (Bilder: Dell)
Halterung MDS14 für zwei Displays

Umfangreich ist das Schnittstellenangebot: Je einmal Dual-Link-DVI, Displayport 1.2, Mini-Displayport 1.2, HDMI und auch noch VGA stehen bereit. Die analogen Videoeingänge hat sich Dell sonst bei den neuen Ultrasharps gespart. Zudem verfügt der 29-Zoller auch über einen Ausgang für einen Displayport, darüber können mehrere Monitore im Daisy-Chaining-Verfahren mit nur einem Kabel zum PC genutzt werden. Ein USB-3.0-Hub mit vier Ausgängen ist ebenfalls eingebaut, anders als bei anderen Ultrasharps gibt es aber keinen Cardreader.

Da die neue Ultrasharp-Serie nun in allen Größen von 24 bis 30 Zoll angeboten wird, hat Dell auch zwei Halterungen angekündigt, in welche die Displays ohne Werkzeug eingesetzt werden können. Das ist auch bei den mit den Monitoren gelieferten Standfüßen so, sie rasten in den Rückseiten der Monitore ein.

Der Schwenkarm MSA14 wird mittels einer Schraubklemme am Schreibtisch befestigt, der Monitor kann dann beispielsweise schnell einem benachbarten Kollegen zum Einblick zugewandt werden. Auch in der Höhe ist der Halter verstellbar, die Pivot-Funktion bleibt dabei erhalten. Für zwei Displays, die dauerhaft im Querformat genutzt werden, ist die zweite Halterung MDS14 vorgesehen. Je nach Größe der zu befestigenden Monitore kostet der Schwenkarm ab 149 US-Dollar, der Dual-Display-Halter ab 169 US-Dollar. Eine Halterung für drei Monitore, wie sie bei Spielern beliebt sind, hat Dell nicht im Programm. In Deutschland sind die beiden Halter noch nicht erhältlich.

Nachtrag vom 4. März 2013, 9:45 Uhr

Dell hat den U3014 nun auch in seinem deutschen Webshop aufgeführt, geliefert werden soll der 30-Zoll-Monitor ab dem 8. März 2013. Er kostet bei Dell selbst rund 1.500 Euro, andere Händler wie Alternate und Mix listen das Gerät für rund 1.100 Euro.

Auch die technischen Daten liegen jetzt vor. So deckt der U3014 Dell zufolge 99 Prozent des Farbraums nach Adobe RGB ab. Für sRGB gibt Dell nur 100 Prozent an, in Bezug auf die ähnliche CIE-Norm sind es aber 120 Prozent. 10 Bit pro Farbkanal kann der Monitor verarbeiten, intern arbeitet das Gerät mit einer Lookup-Tabelle (LUT) von 14 Bit. Diese Tabelle kann beim Kalibrieren angepasst werden.

Da das Display mit LEDs beleuchtet wird, ist die Leistungsaufnahme für einen so großen Monitor vergleichsweise gering. Typischerweise sollen es 60 Watt sein, maximal 120 Watt. Im Standby-Modus benötigt der U3014 nur ein halbes Watt.

Analoge Bildeingänge sind wie bei anderen neuen Ultrasharps verschwunden, es gibt nur noch je einmal Displayport in voller Größe sowie Mini-Displayport, Dual-Link-DVI und HDMI. Über einen Ausgang für Displayport können mehrere Monitore per Daisy-Chaining verbunden werden, wobei zum PC nur noch ein Kabel für alle Displays führen muss.

 U3014 und U2913WM: Dells Ultrasharp-Monitore mit 30 Zoll oder im Kinoformat
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

FaLLoC 04. Mär 2013

Wieso Apple? Er zitierte doch das Google Nexus. Nicht ganz. Um eine einem auf...

soren-noreply 16. Feb 2013

mein Laptop packt 3840x2160 über DVI also 2x FullHD http://www.nvidia.de/object/geforce...

pgene 15. Feb 2013

Der U2913WM ist lieferbar und das zu ganz anderen Preisen als bei dell direkt. Im Gro...

regiedie1. 14. Feb 2013

Man kann nicht alles haben, aber man kann begrenztes Budget haben.

SvenMeyer 13. Feb 2013

Der Vergleich mit den Fernsehern hinkt zwar, aber dennoch finde ich den Aufpreis nur...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /