Abo
  • Services:

Kinomonitor ab März 2013

Diese Balken befinden sich bei einer Darstellung ohne Skalierung aber an der Seite, denn die am weitesten verbreitete 2K-Auflösung beträgt 2.048 x 1.080 Pixel und das Panel des U2913WM stellt 2.560 x 1.080 Pixel dar. Mehr Auflösung als 27-Zöller mit 2.560 x 1.440 Pixeln bietet der neue Monitor also nicht, das Besondere ist vielmehr das extreme Breitbildformat.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Auch der Farbraum ist mit 99 Prozent Abdeckung von sRGB nach den Angaben im deutschen Onlineshop nicht so groß wie bei einem Bildverarbeitungsmonitor üblich: Hier sind Werte von 120 Prozent und mehr gängig. Entsprechende Monitore stellen also mehr Farbabstufungen dar, als per sRGB definiert sind, weshalb zum Vergleich auch der größere Farbraum nach Adobe RGB genannt wird. Eine Pivot-Funktion besitzt der U2913WM nicht.

  • Der U2913WM ist auch seitlich betrachtet riesig.
  • Dells U2913WM im 21:9-Format
  • Der Schwenkarm MSA14 beherrscht auch Pivot.
  • Halterung MDS14 für zwei Displays
  • Größter Ultrasharp: U3014 mit 30 Zoll
  • Der U3014 ist noch im 16:10-Format gehalten. (Bilder: Dell)
Halterung MDS14 für zwei Displays

Umfangreich ist das Schnittstellenangebot: Je einmal Dual-Link-DVI, Displayport 1.2, Mini-Displayport 1.2, HDMI und auch noch VGA stehen bereit. Die analogen Videoeingänge hat sich Dell sonst bei den neuen Ultrasharps gespart. Zudem verfügt der 29-Zoller auch über einen Ausgang für einen Displayport, darüber können mehrere Monitore im Daisy-Chaining-Verfahren mit nur einem Kabel zum PC genutzt werden. Ein USB-3.0-Hub mit vier Ausgängen ist ebenfalls eingebaut, anders als bei anderen Ultrasharps gibt es aber keinen Cardreader.

Da die neue Ultrasharp-Serie nun in allen Größen von 24 bis 30 Zoll angeboten wird, hat Dell auch zwei Halterungen angekündigt, in welche die Displays ohne Werkzeug eingesetzt werden können. Das ist auch bei den mit den Monitoren gelieferten Standfüßen so, sie rasten in den Rückseiten der Monitore ein.

Der Schwenkarm MSA14 wird mittels einer Schraubklemme am Schreibtisch befestigt, der Monitor kann dann beispielsweise schnell einem benachbarten Kollegen zum Einblick zugewandt werden. Auch in der Höhe ist der Halter verstellbar, die Pivot-Funktion bleibt dabei erhalten. Für zwei Displays, die dauerhaft im Querformat genutzt werden, ist die zweite Halterung MDS14 vorgesehen. Je nach Größe der zu befestigenden Monitore kostet der Schwenkarm ab 149 US-Dollar, der Dual-Display-Halter ab 169 US-Dollar. Eine Halterung für drei Monitore, wie sie bei Spielern beliebt sind, hat Dell nicht im Programm. In Deutschland sind die beiden Halter noch nicht erhältlich.

Nachtrag vom 4. März 2013, 9:45 Uhr

Dell hat den U3014 nun auch in seinem deutschen Webshop aufgeführt, geliefert werden soll der 30-Zoll-Monitor ab dem 8. März 2013. Er kostet bei Dell selbst rund 1.500 Euro, andere Händler wie Alternate und Mix listen das Gerät für rund 1.100 Euro.

Auch die technischen Daten liegen jetzt vor. So deckt der U3014 Dell zufolge 99 Prozent des Farbraums nach Adobe RGB ab. Für sRGB gibt Dell nur 100 Prozent an, in Bezug auf die ähnliche CIE-Norm sind es aber 120 Prozent. 10 Bit pro Farbkanal kann der Monitor verarbeiten, intern arbeitet das Gerät mit einer Lookup-Tabelle (LUT) von 14 Bit. Diese Tabelle kann beim Kalibrieren angepasst werden.

Da das Display mit LEDs beleuchtet wird, ist die Leistungsaufnahme für einen so großen Monitor vergleichsweise gering. Typischerweise sollen es 60 Watt sein, maximal 120 Watt. Im Standby-Modus benötigt der U3014 nur ein halbes Watt.

Analoge Bildeingänge sind wie bei anderen neuen Ultrasharps verschwunden, es gibt nur noch je einmal Displayport in voller Größe sowie Mini-Displayport, Dual-Link-DVI und HDMI. Über einen Ausgang für Displayport können mehrere Monitore per Daisy-Chaining verbunden werden, wobei zum PC nur noch ein Kabel für alle Displays führen muss.

 U3014 und U2913WM: Dells Ultrasharp-Monitore mit 30 Zoll oder im Kinoformat
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

FaLLoC 04. Mär 2013

Wieso Apple? Er zitierte doch das Google Nexus. Nicht ganz. Um eine einem auf...

soren-noreply 16. Feb 2013

mein Laptop packt 3840x2160 über DVI also 2x FullHD http://www.nvidia.de/object/geforce...

pgene 15. Feb 2013

Der U2913WM ist lieferbar und das zu ganz anderen Preisen als bei dell direkt. Im Gro...

regiedie1. 14. Feb 2013

Man kann nicht alles haben, aber man kann begrenztes Budget haben.

SvenMeyer 13. Feb 2013

Der Vergleich mit den Fernsehern hinkt zwar, aber dennoch finde ich den Aufpreis nur...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
    Indiegames-Rundschau
    Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

    Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
    2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
    3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

      •  /