Abo
  • Services:
Anzeige
Der 21:9-Monitor U2913WM
Der 21:9-Monitor U2913WM (Bild: Dell)

Kinomonitor ab März 2013

Diese Balken befinden sich bei einer Darstellung ohne Skalierung aber an der Seite, denn die am weitesten verbreitete 2K-Auflösung beträgt 2.048 x 1.080 Pixel und das Panel des U2913WM stellt 2.560 x 1.080 Pixel dar. Mehr Auflösung als 27-Zöller mit 2.560 x 1.440 Pixeln bietet der neue Monitor also nicht, das Besondere ist vielmehr das extreme Breitbildformat.

Auch der Farbraum ist mit 99 Prozent Abdeckung von sRGB nach den Angaben im deutschen Onlineshop nicht so groß wie bei einem Bildverarbeitungsmonitor üblich: Hier sind Werte von 120 Prozent und mehr gängig. Entsprechende Monitore stellen also mehr Farbabstufungen dar, als per sRGB definiert sind, weshalb zum Vergleich auch der größere Farbraum nach Adobe RGB genannt wird. Eine Pivot-Funktion besitzt der U2913WM nicht.

Anzeige
  • Der U2913WM ist auch seitlich betrachtet riesig.
  • Dells U2913WM im 21:9-Format
  • Der Schwenkarm MSA14 beherrscht auch Pivot.
  • Halterung MDS14 für zwei Displays
  • Größter Ultrasharp: U3014 mit 30 Zoll
  • Der U3014 ist noch im 16:10-Format gehalten. (Bilder: Dell)
Halterung MDS14 für zwei Displays

Umfangreich ist das Schnittstellenangebot: Je einmal Dual-Link-DVI, Displayport 1.2, Mini-Displayport 1.2, HDMI und auch noch VGA stehen bereit. Die analogen Videoeingänge hat sich Dell sonst bei den neuen Ultrasharps gespart. Zudem verfügt der 29-Zoller auch über einen Ausgang für einen Displayport, darüber können mehrere Monitore im Daisy-Chaining-Verfahren mit nur einem Kabel zum PC genutzt werden. Ein USB-3.0-Hub mit vier Ausgängen ist ebenfalls eingebaut, anders als bei anderen Ultrasharps gibt es aber keinen Cardreader.

Da die neue Ultrasharp-Serie nun in allen Größen von 24 bis 30 Zoll angeboten wird, hat Dell auch zwei Halterungen angekündigt, in welche die Displays ohne Werkzeug eingesetzt werden können. Das ist auch bei den mit den Monitoren gelieferten Standfüßen so, sie rasten in den Rückseiten der Monitore ein.

Der Schwenkarm MSA14 wird mittels einer Schraubklemme am Schreibtisch befestigt, der Monitor kann dann beispielsweise schnell einem benachbarten Kollegen zum Einblick zugewandt werden. Auch in der Höhe ist der Halter verstellbar, die Pivot-Funktion bleibt dabei erhalten. Für zwei Displays, die dauerhaft im Querformat genutzt werden, ist die zweite Halterung MDS14 vorgesehen. Je nach Größe der zu befestigenden Monitore kostet der Schwenkarm ab 149 US-Dollar, der Dual-Display-Halter ab 169 US-Dollar. Eine Halterung für drei Monitore, wie sie bei Spielern beliebt sind, hat Dell nicht im Programm. In Deutschland sind die beiden Halter noch nicht erhältlich.

Nachtrag vom 4. März 2013, 9:45 Uhr

Dell hat den U3014 nun auch in seinem deutschen Webshop aufgeführt, geliefert werden soll der 30-Zoll-Monitor ab dem 8. März 2013. Er kostet bei Dell selbst rund 1.500 Euro, andere Händler wie Alternate und Mix listen das Gerät für rund 1.100 Euro.

Auch die technischen Daten liegen jetzt vor. So deckt der U3014 Dell zufolge 99 Prozent des Farbraums nach Adobe RGB ab. Für sRGB gibt Dell nur 100 Prozent an, in Bezug auf die ähnliche CIE-Norm sind es aber 120 Prozent. 10 Bit pro Farbkanal kann der Monitor verarbeiten, intern arbeitet das Gerät mit einer Lookup-Tabelle (LUT) von 14 Bit. Diese Tabelle kann beim Kalibrieren angepasst werden.

Da das Display mit LEDs beleuchtet wird, ist die Leistungsaufnahme für einen so großen Monitor vergleichsweise gering. Typischerweise sollen es 60 Watt sein, maximal 120 Watt. Im Standby-Modus benötigt der U3014 nur ein halbes Watt.

Analoge Bildeingänge sind wie bei anderen neuen Ultrasharps verschwunden, es gibt nur noch je einmal Displayport in voller Größe sowie Mini-Displayport, Dual-Link-DVI und HDMI. Über einen Ausgang für Displayport können mehrere Monitore per Daisy-Chaining verbunden werden, wobei zum PC nur noch ein Kabel für alle Displays führen muss.

 U3014 und U2913WM: Dells Ultrasharp-Monitore mit 30 Zoll oder im Kinoformat

eye home zur Startseite
FaLLoC 04. Mär 2013

Wieso Apple? Er zitierte doch das Google Nexus. Nicht ganz. Um eine einem auf...

soren-noreply 16. Feb 2013

mein Laptop packt 3840x2160 über DVI also 2x FullHD http://www.nvidia.de/object/geforce...

pgene 15. Feb 2013

Der U2913WM ist lieferbar und das zu ganz anderen Preisen als bei dell direkt. Im Gro...

regiedie1. 14. Feb 2013

Man kann nicht alles haben, aber man kann begrenztes Budget haben.

SvenMeyer 13. Feb 2013

Der Vergleich mit den Fernsehern hinkt zwar, aber dennoch finde ich den Aufpreis nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    xmaniac | 14:11

  2. Re: Wieso?

    Spiritogre | 14:04

  3. Re: Katastrophale UX

    DeathMD | 14:02

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    Spaghetticode | 14:02

  5. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    X-XXX-X | 14:00


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel