Abo
  • Services:

U12+ im Hands On: HTC setzt auf drückbaren Rand und Dualkameras

HTCs neues Smartphone heißt U12+: Das Gerät kommt mit hochauflösendem Display, Snapdragon-845-Prozessor, Dualkamera und neuen Möglichkeiten, den Rahmen als Eingabefläche zu nutzen. Spektakulär ist die serienmäßige Farbe Translucent Blue, die auf der Rückseite transparent ist.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue HTC U12+ in Translucent Blue, Schwarz und Flame Red
Das neue HTC U12+ in Translucent Blue, Schwarz und Flame Red (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem U12+ hat HTC ein neues Smartphone vorgestellt. Ein U12 gibt es nicht - der taiwanische Hersteller hat sein neues Modell direkt mit einem Plus versehen, um sich eigener Aussage zufolge der Konkurrenz mit ihren Plus- und Pro-Modellen anzupassen.

Inhalt:
  1. U12+ im Hands On: HTC setzt auf drückbaren Rand und Dualkameras
  2. Dualkamera auf Vorder- und Rückseite
  3. Hardware lässt keine Wünsche offen

Das U12+ ist ein Android-Smartphone im Oberklassebereich, bei dem HTC die Bedienung per Druck auf den Rahmen sowie die Kamera in den Vordergrund stellt. Golem.de konnte sich das Smartphone in einem ersten Hands On bereits anschauen.

Vom Design her übernimmt HTC auch beim U12+ die Formsprache der U11-Serie: Das Smartphone ist aus Glas und hat einen Metallrahmen. Die Rückseite ist leicht gewölbt, so dass das Gerät gut in der Hand liegt. Die Bedienknöpfe an der Seite sind nicht mehr mechanisch, sondern im Metall hervorgehobene Schaltflächen. Drücken wir sie, erhalten wir ein Vibrations-Feedback, was gut funktioniert.

Das U12+ wird in Schwarz, Flame Red und Translucent Blue erhältlich sein. Flame Red ist eine metallisch zwischen Rot und Orange changierende Farbe; wirklich spektakulär wird es allerdings bei Translucent Blue: Hier verwendet HTC ein blaues, auf der Rückseite durchsichtiges Gehäuse. Dadurch sind einige der technischen Bauteile im Inneren des Smartphones zu sehen, was unserer Meinung nach sehr gut aussieht.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, Düsseldorf, Eschborn
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der Rand des Gehäuses ist wie bei der U11-Serie berührungsempfindlich. HTC spricht beim neuen Smartphone von Edge Sense 2.0, da die Bedienmöglichkeiten erweitert wurden. So können wir jetzt auch drücken und halten sowie auf den Rand tippen, um eine Aktion auszulösen.

  • HTCs neues U12+ kommt in drei Farben in den Handel: Schwarz, Flame Red und Translucent Blue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Besonders in Translucent Blue sieht das U12+ spektakulär aus: Das Smartphone hat eine transparente Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Flame Red changiert je nach Lichteinfall zwischen Rot und Orange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U12+ ist von der Hardware und der Verarbeitung her ein Top-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6 Zoll groß, im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite hat HTC eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind auch zwei Kameralinsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter der Dualkamera befindet sich ein Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
HTCs neues U12+ kommt in drei Farben in den Handel: Schwarz, Flame Red und Translucent Blue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir können beispielsweise mit einer normalen Druckgeste den Google Assistant aufrufen, mit einem kurzen Tippen ein seitliches Schnellzugriffmenü aufrufen und mit einem langen Druck den Einhandmodus aufrufen. Die Gesten lassen sich nach Belieben konfigurieren und sehr individuell einstellen. In unserem Kurztest haben wir ab und an versehentlich Aktionen ausgelöst, da die Empfindlichkeit des Systems zu hoch eingestellt war. Dies kann in den Einstellungen jedoch geändert werden.

Das Display des U12+ ist 6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln, das Bildschirmformat ist 2:1. HTC verzichtet auf ein OLED-Display und verbaut stattdessen einen Super-LC-Bildschirm. Dieser macht in unserem ersten Kurztest einen sehr guten Eindruck: Die Schärfe ist hoch, die Farben und Schwarzwerte sind gut. Dank HDR10-Unterstützung sollen sich unter anderem Youtube-Videos in HDR anschauen lassen.

Dualkamera auf Vorder- und Rückseite 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

marcelpape 24. Mai 2018

Soso, 12 und 16 MP sind also "wenig" HTC hatte schon beide Richtungen, 4 Ultrapixel beim...

blubbico 23. Mai 2018

Der Vorgänger ist auf dem Patchlevel vom November 2017. Es ist also sehr attraktiv, sich...

Laforma 23. Mai 2018

ich dachte erst, da ist ne haessliche blaeuliche silikonschutzhuelle drum, die oben...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2018

"Wozu transparent?" Wozu nicht?

Bobbit 23. Mai 2018

Gut zu wissen dann wäre das zumindest ein "Ausweg".


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /