Abo
  • Services:

U12+ im Hands On: HTC setzt auf drückbaren Rand und Dualkameras

HTCs neues Smartphone heißt U12+: Das Gerät kommt mit hochauflösendem Display, Snapdragon-845-Prozessor, Dualkamera und neuen Möglichkeiten, den Rahmen als Eingabefläche zu nutzen. Spektakulär ist die serienmäßige Farbe Translucent Blue, die auf der Rückseite transparent ist.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue HTC U12+ in Translucent Blue, Schwarz und Flame Red
Das neue HTC U12+ in Translucent Blue, Schwarz und Flame Red (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem U12+ hat HTC ein neues Smartphone vorgestellt. Ein U12 gibt es nicht - der taiwanische Hersteller hat sein neues Modell direkt mit einem Plus versehen, um sich eigener Aussage zufolge der Konkurrenz mit ihren Plus- und Pro-Modellen anzupassen.

Inhalt:
  1. U12+ im Hands On: HTC setzt auf drückbaren Rand und Dualkameras
  2. Dualkamera auf Vorder- und Rückseite
  3. Hardware lässt keine Wünsche offen

Das U12+ ist ein Android-Smartphone im Oberklassebereich, bei dem HTC die Bedienung per Druck auf den Rahmen sowie die Kamera in den Vordergrund stellt. Golem.de konnte sich das Smartphone in einem ersten Hands On bereits anschauen.

Vom Design her übernimmt HTC auch beim U12+ die Formsprache der U11-Serie: Das Smartphone ist aus Glas und hat einen Metallrahmen. Die Rückseite ist leicht gewölbt, so dass das Gerät gut in der Hand liegt. Die Bedienknöpfe an der Seite sind nicht mehr mechanisch, sondern im Metall hervorgehobene Schaltflächen. Drücken wir sie, erhalten wir ein Vibrations-Feedback, was gut funktioniert.

Das U12+ wird in Schwarz, Flame Red und Translucent Blue erhältlich sein. Flame Red ist eine metallisch zwischen Rot und Orange changierende Farbe; wirklich spektakulär wird es allerdings bei Translucent Blue: Hier verwendet HTC ein blaues, auf der Rückseite durchsichtiges Gehäuse. Dadurch sind einige der technischen Bauteile im Inneren des Smartphones zu sehen, was unserer Meinung nach sehr gut aussieht.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Der Rand des Gehäuses ist wie bei der U11-Serie berührungsempfindlich. HTC spricht beim neuen Smartphone von Edge Sense 2.0, da die Bedienmöglichkeiten erweitert wurden. So können wir jetzt auch drücken und halten sowie auf den Rand tippen, um eine Aktion auszulösen.

  • HTCs neues U12+ kommt in drei Farben in den Handel: Schwarz, Flame Red und Translucent Blue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Besonders in Translucent Blue sieht das U12+ spektakulär aus: Das Smartphone hat eine transparente Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Flame Red changiert je nach Lichteinfall zwischen Rot und Orange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U12+ ist von der Hardware und der Verarbeitung her ein Top-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6 Zoll groß, im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite hat HTC eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind auch zwei Kameralinsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter der Dualkamera befindet sich ein Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
HTCs neues U12+ kommt in drei Farben in den Handel: Schwarz, Flame Red und Translucent Blue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir können beispielsweise mit einer normalen Druckgeste den Google Assistant aufrufen, mit einem kurzen Tippen ein seitliches Schnellzugriffmenü aufrufen und mit einem langen Druck den Einhandmodus aufrufen. Die Gesten lassen sich nach Belieben konfigurieren und sehr individuell einstellen. In unserem Kurztest haben wir ab und an versehentlich Aktionen ausgelöst, da die Empfindlichkeit des Systems zu hoch eingestellt war. Dies kann in den Einstellungen jedoch geändert werden.

Das Display des U12+ ist 6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln, das Bildschirmformat ist 2:1. HTC verzichtet auf ein OLED-Display und verbaut stattdessen einen Super-LC-Bildschirm. Dieser macht in unserem ersten Kurztest einen sehr guten Eindruck: Die Schärfe ist hoch, die Farben und Schwarzwerte sind gut. Dank HDR10-Unterstützung sollen sich unter anderem Youtube-Videos in HDR anschauen lassen.

Dualkamera auf Vorder- und Rückseite 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

marcelpape 24. Mai 2018

Soso, 12 und 16 MP sind also "wenig" HTC hatte schon beide Richtungen, 4 Ultrapixel beim...

blubbico 23. Mai 2018

Der Vorgänger ist auf dem Patchlevel vom November 2017. Es ist also sehr attraktiv, sich...

Laforma 23. Mai 2018

ich dachte erst, da ist ne haessliche blaeuliche silikonschutzhuelle drum, die oben...

david_rieger 23. Mai 2018

"Wozu transparent?" Wozu nicht?

Bobbit 23. Mai 2018

Gut zu wissen dann wäre das zumindest ein "Ausweg".


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /