Abo
  • Services:

U12+ im Hands On: HTC setzt auf drückbaren Rand und Dualkameras

HTCs neues Smartphone heißt U12+: Das Gerät kommt mit hochauflösendem Display, Snapdragon-845-Prozessor, Dualkamera und neuen Möglichkeiten, den Rahmen als Eingabefläche zu nutzen. Spektakulär ist die serienmäßige Farbe Translucent Blue, die auf der Rückseite transparent ist.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue HTC U12+ in Translucent Blue, Schwarz und Flame Red
Das neue HTC U12+ in Translucent Blue, Schwarz und Flame Red (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem U12+ hat HTC ein neues Smartphone vorgestellt. Ein U12 gibt es nicht - der taiwanische Hersteller hat sein neues Modell direkt mit einem Plus versehen, um sich eigener Aussage zufolge der Konkurrenz mit ihren Plus- und Pro-Modellen anzupassen.

Inhalt:
  1. U12+ im Hands On: HTC setzt auf drückbaren Rand und Dualkameras
  2. Dualkamera auf Vorder- und Rückseite
  3. Hardware lässt keine Wünsche offen

Das U12+ ist ein Android-Smartphone im Oberklassebereich, bei dem HTC die Bedienung per Druck auf den Rahmen sowie die Kamera in den Vordergrund stellt. Golem.de konnte sich das Smartphone in einem ersten Hands On bereits anschauen.

Vom Design her übernimmt HTC auch beim U12+ die Formsprache der U11-Serie: Das Smartphone ist aus Glas und hat einen Metallrahmen. Die Rückseite ist leicht gewölbt, so dass das Gerät gut in der Hand liegt. Die Bedienknöpfe an der Seite sind nicht mehr mechanisch, sondern im Metall hervorgehobene Schaltflächen. Drücken wir sie, erhalten wir ein Vibrations-Feedback, was gut funktioniert.

Das U12+ wird in Schwarz, Flame Red und Translucent Blue erhältlich sein. Flame Red ist eine metallisch zwischen Rot und Orange changierende Farbe; wirklich spektakulär wird es allerdings bei Translucent Blue: Hier verwendet HTC ein blaues, auf der Rückseite durchsichtiges Gehäuse. Dadurch sind einige der technischen Bauteile im Inneren des Smartphones zu sehen, was unserer Meinung nach sehr gut aussieht.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Der Rand des Gehäuses ist wie bei der U11-Serie berührungsempfindlich. HTC spricht beim neuen Smartphone von Edge Sense 2.0, da die Bedienmöglichkeiten erweitert wurden. So können wir jetzt auch drücken und halten sowie auf den Rand tippen, um eine Aktion auszulösen.

  • HTCs neues U12+ kommt in drei Farben in den Handel: Schwarz, Flame Red und Translucent Blue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Besonders in Translucent Blue sieht das U12+ spektakulär aus: Das Smartphone hat eine transparente Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Flame Red changiert je nach Lichteinfall zwischen Rot und Orange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U12+ ist von der Hardware und der Verarbeitung her ein Top-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6 Zoll groß, im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite hat HTC eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind auch zwei Kameralinsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter der Dualkamera befindet sich ein Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
HTCs neues U12+ kommt in drei Farben in den Handel: Schwarz, Flame Red und Translucent Blue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir können beispielsweise mit einer normalen Druckgeste den Google Assistant aufrufen, mit einem kurzen Tippen ein seitliches Schnellzugriffmenü aufrufen und mit einem langen Druck den Einhandmodus aufrufen. Die Gesten lassen sich nach Belieben konfigurieren und sehr individuell einstellen. In unserem Kurztest haben wir ab und an versehentlich Aktionen ausgelöst, da die Empfindlichkeit des Systems zu hoch eingestellt war. Dies kann in den Einstellungen jedoch geändert werden.

Das Display des U12+ ist 6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln, das Bildschirmformat ist 2:1. HTC verzichtet auf ein OLED-Display und verbaut stattdessen einen Super-LC-Bildschirm. Dieser macht in unserem ersten Kurztest einen sehr guten Eindruck: Die Schärfe ist hoch, die Farben und Schwarzwerte sind gut. Dank HDR10-Unterstützung sollen sich unter anderem Youtube-Videos in HDR anschauen lassen.

Dualkamera auf Vorder- und Rückseite 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

marcelpape 24. Mai 2018 / Themenstart

Soso, 12 und 16 MP sind also "wenig" HTC hatte schon beide Richtungen, 4 Ultrapixel beim...

blubbico 23. Mai 2018 / Themenstart

Der Vorgänger ist auf dem Patchlevel vom November 2017. Es ist also sehr attraktiv, sich...

Laforma 23. Mai 2018 / Themenstart

ich dachte erst, da ist ne haessliche blaeuliche silikonschutzhuelle drum, die oben...

david_rieger 23. Mai 2018 / Themenstart

"Wozu transparent?" Wozu nicht?

Bobbit 23. Mai 2018 / Themenstart

Gut zu wissen dann wäre das zumindest ein "Ausweg".

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /