• IT-Karriere:
  • Services:

Hardware lässt keine Wünsche offen

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon-845-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 2,8 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß. In Deutschland wird das Gerät ausschließlich mit 64 GByte Flash-Speicher erscheinen. Das System reagiert in unserem ersten kurzen Test flott, genaue Aussagen zur Leistung können wir aber noch nicht treffen. Wenn HTC nichts falsch gemacht hat, sollte das U12+ ähnliche Leistungswerte erreichen wie etwa das Oneplus 6 oder das Sony Xperia XZ2.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Hamm
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Das Smartphone unterstützt Cat18-LTE und WLAN nach 802.11ac mit MU-MIMO. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger mit Beidou-, Glonass- und Galileo-Unterstützung sind eingebaut.

  • HTCs neues U12+ kommt in drei Farben in den Handel: Schwarz, Flame Red und Translucent Blue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Besonders in Translucent Blue sieht das U12+ spektakulär aus: Das Smartphone hat eine transparente Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Flame Red changiert je nach Lichteinfall zwischen Rot und Orange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U12+ ist von der Hardware und der Verarbeitung her ein Top-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6 Zoll groß, im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite hat HTC eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind auch zwei Kameralinsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter der Dualkamera befindet sich ein Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Besonders in Translucent Blue sieht das U12+ spektakulär aus: Das Smartphone hat eine transparente Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ausgeliefert wird das U12+ mit Android 8.0. Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.500 mAh und soll für eine Sprechzeit von knapp 24 Stunden ausreichen. Geladen wird er über einen USB-C-Anschluss, der Display Port unterstützt. Dank Quick Charge 3.0 kann das U12+ seinen Akku innerhalb von 35 Minuten von null auf 50 Prozent aufladen. Das U12+ ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Fazit

Das U12+ von HTC macht im ersten Hands On einen guten Eindruck. Mit der verbesserten Edge-Sense-Funktion bietet das Smartphone eine Reihe an Möglichkeiten, verschiedene Funktionen ohne Bildschirmeingabe zu aktivieren. Als HTC Edge Sense beim U11 erstmals vorstellte, konnten wir uns noch nicht recht dafür begeistern - mit den neuen Möglichkeiten finden wir den Drückmechanismus allerdings durchaus spannend.

Die Verarbeitung des U12+ ist sehr gut. Besonders gut gefällt uns die neue Translucent-Blue-Variante mit durchsichtiger Rückseite. Angenehm finden wir auch, dass die beiden Kameras auf der Rückseite nicht aus dem Gehäuse hervorschauen. Die Dual-Kamera auf der Rückseite macht einen guten ersten Eindruck und die duale Frontkamera scheint ebenfalls gute Fotos zu machen.

Auch die restliche Hardware lässt für ein Topgerät keine Wünsche offen. Das U12+ bietet von einem schnellem Prozessor bis zu schneller Internetverbindung im Grunde alles, was man sich wünschen kann. Dass HTC keinen OLED-Bildschirm verwendet, finden wir angesichts der Qualität des eingebauten Super-LC-Displays nicht tragisch. Dass das Gerät keine Einbuchtung im Display hat, dürften manche Nutzer sogar gut finden - beliebt ist diese sogenannte Notch bei vielen Anwendern nicht.

Das U12+ soll ab Mitte Juni 2018 in Deutschland erhältlich sein. Das Smartphone soll 800 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dualkamera auf Vorder- und Rückseite
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€

marcelpape 24. Mai 2018

Soso, 12 und 16 MP sind also "wenig" HTC hatte schon beide Richtungen, 4 Ultrapixel beim...

blubbico 23. Mai 2018

Der Vorgänger ist auf dem Patchlevel vom November 2017. Es ist also sehr attraktiv, sich...

Laforma 23. Mai 2018

ich dachte erst, da ist ne haessliche blaeuliche silikonschutzhuelle drum, die oben...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2018

"Wozu transparent?" Wozu nicht?

Bobbit 23. Mai 2018

Gut zu wissen dann wäre das zumindest ein "Ausweg".


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
    •  /