Abo
  • Services:

U Ultra und U Play: HTCs U-Smartphones kommen ohne KI-Assistenten in den Handel

Ab dem 20. Februar 2017 sind das HTC U Ultra und das U Play in Deutschland erhältlich - allerdings vorerst ohne eines der wichtigsten neuen Features: Auf den KI-Assistenten Sense Companion müssen Käufer bis ins zweite Quartal 2017 warten. Bei der Vorstellung war die Funktion ein zentrales Thema.

Artikel veröffentlicht am ,
Das HTC U Play und U Ultra kommen vorerst ohne KI-Assistenten in den Handel.
Das HTC U Play und U Ultra kommen vorerst ohne KI-Assistenten in den Handel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HTC hat den Verkaufsstart seiner beiden neuen Smartphones U Ultra und U Play in Deutschland bekanntgegeben. Die Geräte sollen ab dem 20. Februar 2017 in den Handel kommen. Nicht mit dabei ist eine der wichtigsten neuen Funktionen der Geräte: der Assistent, der mit künstlicher Intelligenz arbeitet.

  • Das neue HTC U Ultra hat neben dem 5,7-Zoll-Display ein kleines Zusatzdisplay, auf dem unter anderem Kontakte und Benachrichtigungen dargestellt werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Statt Metall verwendet HTC für seine neuen Modelle Glas für das Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Play ist mit seinem 5,2-Zoll-Display kleiner, hat eine schwächere Ausstattung und kein Zusatzdisplay. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide neuen Smartphones arbeiten mit einer künstlichen Intelligenz, die den Nutzer unterstützen soll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So sollen beispielsweise die Benachrichtigungen auf dem Zusatzdisplay von der KI vorgefiltert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zusatzdisplay funktioniert auch im Standby-Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zusatzdisplay bei eingeschaltetem Hauptbildschirm (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch Wischen können verschiedene Informationen durchgeblättert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U Play und das U Ultra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue HTC U Ultra hat neben dem 5,7-Zoll-Display ein kleines Zusatzdisplay, auf dem unter anderem Kontakte und Benachrichtigungen dargestellt werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Lidl Digital, Neckarsulm


Der Sense Companion soll HTC zufolge erst im zweiten Quartal 2017 erhältlich und dann über den Play Store herunterzuladen sein. Damit fehlt den beiden Geräten eine der Kernfunktionen, auf die HTC bei der Präsentation des Gerätes viel Wert gelegt hatte.

Sense Companion soll Nutzern helfen

Der Sense Companion soll den Nutzer unterstützen und beispielsweise Benachrichtigungen, die Energieverwaltung oder auch Alarme verwalten. Nach einer Anlernphase soll das System immer eigenständiger und unauffällig im Hintergrund arbeiten. Die Benachrichtigungen beispielsweise sollen die Smartphones für den Nutzer vorsortieren, wenn dieser das möchte.

Die Geräte sollen im Laufe der Zeit lernen, welche Kontakte dem Nutzer wichtiger sind und die Benachrichtigungen entsprechender Personen mit Priorität anzeigen. Anfangs müssen Nutzer dem System noch etwas helfen und wichtige Kontakte selbst angeben. Über die App Sense Companion können Nutzer mit der KI "kommunizieren" und Einfluss auf die Entscheidungen nehmen. Ohne den Sense Companion fehlen die automatisierten Funktionen vollständig.

U Ultra mit Snapdragon 821 und hochauflösendem Display

Das U Ultra ist mit seinem Snapdragon-821-SoC, dem 5,7 Zoll großen 1440p-Display, 4 GByte RAM und kleinem Zusatzdisplay das leistungsfähigere der beiden Smartphones. Das U Play hat einen 5,3 Zoll großen Bildschirm mit Full-HD-Auflösung, einen Helio P10 als Prozessor und 3 GByte Arbeitsspeicher.

Der Preis des U Ultra liegt bei 750 Euro, der des U Play bei 450 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)

obermeier 17. Feb 2017

Da hast du schon recht. Bin etwas verwöhnt von Oneplus und Co und bekomme jedes mal einen...

tk (Golem.de) 16. Feb 2017

Hallo! Die Gewichtung erfolgte auch vor dem Hintergrund der Präsentation seitens HTC. Der...

Pecker 16. Feb 2017

Diesen Assistenten interessiert doch keine Sau! Der wird eh kaum was nützen. Das ist nur...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /