Abo
  • Services:

U-Cat: Roboterschildkröte aus Estland

U-Cat sieht aus wie ein zu groß geratenes Überraschungsei mit Flossen. Der von estnischen Wissenschaftlern entwickelte Tauchroboter ist aber überaus wendig und soll künftig gesunkene Schiffe erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tauchroboter U-Cat: alternative technische Lösungen von der Natur abschauen
Tauchroboter U-Cat: alternative technische Lösungen von der Natur abschauen (Bild: Mikhell/Centre for Biorobotics, Tallinn University of Technology)

Ab ins Wasser: Wissenschaftler von der Technischen Universität der estnischen Hauptstadt Tallinn haben einen Roboter nach dem Vorbild einer Meeresschildkröte entwickelt. Der Tauchroboter, der ein wenig an die Kapseln in den Überraschungseiern erinnert, hat dieser Tage in London Weltpremiere.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Offenbach
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Angetrieben wird der etwa 50 Zentimeter große Unterwasserroboter von vier Flossen, die durch Paddeln für Vortrieb sorgen. Die Flossen können einzeln angesteuert werden, damit der Roboter manövrieren kann. Sie sind um 360 Grad drehbar. Will der Roboter die Richtung ändern, muss er nicht wenden: Die Flossen werden einfach nach hinten geklappt und der Roboter schwimmt in die entgegengesetzte Richtung zurück. U-Cat kann sich aber auch auf der Stelle um die eigene Achse drehen.

Diese Wendigkeit ist wichtig: Der Roboter ist dafür konzipiert, in Schiffswracks zu tauchen und diese zu erkunden. Der Flossenantrieb mache aber nicht nur wendiger als der herkömmliche Schraubenantrieb. Er bewege auch das Wasser nicht so stark und wirbele weniger Sand vom Meeresboden auf, erklärt Taavi Salumäe, einer der Entwickler von U-Cat.

Europäisches Projekt Arrows

Entwickelt wurde U-Cat im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes Arrows, eine Abkürzung für Archaeological Robot Systems for the World's Seas. Ziel ist, technische Systeme für die Unterwasserarchäologie zu bauen. Da die Unterwasserroboter, die beispielsweise bei der Öl- oder Gasförderung eingesetzt werden, zu groß und unhandlich sind, werden Wracks heutzutage immer noch hauptsächlich von Tauchern erkundet.

Deren Einsatzdauer unter Wasser ist beschränkt. Zudem ist das Tauchen in Wracks gefährlich. Roboter wie U-Cat sollen künftig diese Aufgabe übernehmen: Er ist mit einer Kamera ausgestattet, die Bilder aus dem Inneren des gesunkenen Schiffs liefert. U-Cat soll zuerst in der heimischen Ostsee sowie im Mittelmeer getestet werden.

Inspiration Natur

"Die sogenannten biomimetischen Roboter - also Roboter, die Tieren oder Pflanzen nachempfunden sind - sind ein wachsender Trend in der Robotik", sagt Maarja Kruusmaa, Leiterin des Centre for Biorobotics an der Universität in Talinn. "Dabei versuchen wir, technische Hemmnisse zu überwinden, indem wir uns alternative technische Lösungen von der Natur abschauen."

Die Esten präsentieren ihren Schwimmroboter erstmals der Öffentlichkeit im Rahmen der Robot Safari. Das ist eine Ausstellung des Londoner Wissenschaftsmuseums, die 13 Dutzend Roboter zeigt, die nach dem Vorbild von Tieren und Pflanzen konstruiert sind. Die Ausstellung ist vom 29. November bis 1. Dezember 2013 zu sehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 2,49€
  3. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /