U-Cat: Roboterschildkröte aus Estland

U-Cat sieht aus wie ein zu groß geratenes Überraschungsei mit Flossen. Der von estnischen Wissenschaftlern entwickelte Tauchroboter ist aber überaus wendig und soll künftig gesunkene Schiffe erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tauchroboter U-Cat: alternative technische Lösungen von der Natur abschauen
Tauchroboter U-Cat: alternative technische Lösungen von der Natur abschauen (Bild: Mikhell/Centre for Biorobotics, Tallinn University of Technology)

Ab ins Wasser: Wissenschaftler von der Technischen Universität der estnischen Hauptstadt Tallinn haben einen Roboter nach dem Vorbild einer Meeresschildkröte entwickelt. Der Tauchroboter, der ein wenig an die Kapseln in den Überraschungseiern erinnert, hat dieser Tage in London Weltpremiere.

Angetrieben wird der etwa 50 Zentimeter große Unterwasserroboter von vier Flossen, die durch Paddeln für Vortrieb sorgen. Die Flossen können einzeln angesteuert werden, damit der Roboter manövrieren kann. Sie sind um 360 Grad drehbar. Will der Roboter die Richtung ändern, muss er nicht wenden: Die Flossen werden einfach nach hinten geklappt und der Roboter schwimmt in die entgegengesetzte Richtung zurück. U-Cat kann sich aber auch auf der Stelle um die eigene Achse drehen.

Diese Wendigkeit ist wichtig: Der Roboter ist dafür konzipiert, in Schiffswracks zu tauchen und diese zu erkunden. Der Flossenantrieb mache aber nicht nur wendiger als der herkömmliche Schraubenantrieb. Er bewege auch das Wasser nicht so stark und wirbele weniger Sand vom Meeresboden auf, erklärt Taavi Salumäe, einer der Entwickler von U-Cat.

Europäisches Projekt Arrows

Entwickelt wurde U-Cat im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes Arrows, eine Abkürzung für Archaeological Robot Systems for the World's Seas. Ziel ist, technische Systeme für die Unterwasserarchäologie zu bauen. Da die Unterwasserroboter, die beispielsweise bei der Öl- oder Gasförderung eingesetzt werden, zu groß und unhandlich sind, werden Wracks heutzutage immer noch hauptsächlich von Tauchern erkundet.

Deren Einsatzdauer unter Wasser ist beschränkt. Zudem ist das Tauchen in Wracks gefährlich. Roboter wie U-Cat sollen künftig diese Aufgabe übernehmen: Er ist mit einer Kamera ausgestattet, die Bilder aus dem Inneren des gesunkenen Schiffs liefert. U-Cat soll zuerst in der heimischen Ostsee sowie im Mittelmeer getestet werden.

Inspiration Natur

"Die sogenannten biomimetischen Roboter - also Roboter, die Tieren oder Pflanzen nachempfunden sind - sind ein wachsender Trend in der Robotik", sagt Maarja Kruusmaa, Leiterin des Centre for Biorobotics an der Universität in Talinn. "Dabei versuchen wir, technische Hemmnisse zu überwinden, indem wir uns alternative technische Lösungen von der Natur abschauen."

Die Esten präsentieren ihren Schwimmroboter erstmals der Öffentlichkeit im Rahmen der Robot Safari. Das ist eine Ausstellung des Londoner Wissenschaftsmuseums, die 13 Dutzend Roboter zeigt, die nach dem Vorbild von Tieren und Pflanzen konstruiert sind. Die Ausstellung ist vom 29. November bis 1. Dezember 2013 zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /