Abo
  • Services:
Anzeige
Tauchroboter U-Cat: alternative technische Lösungen von der Natur abschauen
Tauchroboter U-Cat: alternative technische Lösungen von der Natur abschauen (Bild: Mikhell/Centre for Biorobotics, Tallinn University of Technology)

U-Cat Roboterschildkröte aus Estland

U-Cat sieht aus wie ein zu groß geratenes Überraschungsei mit Flossen. Der von estnischen Wissenschaftlern entwickelte Tauchroboter ist aber überaus wendig und soll künftig gesunkene Schiffe erkunden.

Anzeige

Ab ins Wasser: Wissenschaftler von der Technischen Universität der estnischen Hauptstadt Tallinn haben einen Roboter nach dem Vorbild einer Meeresschildkröte entwickelt. Der Tauchroboter, der ein wenig an die Kapseln in den Überraschungseiern erinnert, hat dieser Tage in London Weltpremiere.

Angetrieben wird der etwa 50 Zentimeter große Unterwasserroboter von vier Flossen, die durch Paddeln für Vortrieb sorgen. Die Flossen können einzeln angesteuert werden, damit der Roboter manövrieren kann. Sie sind um 360 Grad drehbar. Will der Roboter die Richtung ändern, muss er nicht wenden: Die Flossen werden einfach nach hinten geklappt und der Roboter schwimmt in die entgegengesetzte Richtung zurück. U-Cat kann sich aber auch auf der Stelle um die eigene Achse drehen.

Diese Wendigkeit ist wichtig: Der Roboter ist dafür konzipiert, in Schiffswracks zu tauchen und diese zu erkunden. Der Flossenantrieb mache aber nicht nur wendiger als der herkömmliche Schraubenantrieb. Er bewege auch das Wasser nicht so stark und wirbele weniger Sand vom Meeresboden auf, erklärt Taavi Salumäe, einer der Entwickler von U-Cat.

Europäisches Projekt Arrows

Entwickelt wurde U-Cat im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes Arrows, eine Abkürzung für Archaeological Robot Systems for the World's Seas. Ziel ist, technische Systeme für die Unterwasserarchäologie zu bauen. Da die Unterwasserroboter, die beispielsweise bei der Öl- oder Gasförderung eingesetzt werden, zu groß und unhandlich sind, werden Wracks heutzutage immer noch hauptsächlich von Tauchern erkundet.

Deren Einsatzdauer unter Wasser ist beschränkt. Zudem ist das Tauchen in Wracks gefährlich. Roboter wie U-Cat sollen künftig diese Aufgabe übernehmen: Er ist mit einer Kamera ausgestattet, die Bilder aus dem Inneren des gesunkenen Schiffs liefert. U-Cat soll zuerst in der heimischen Ostsee sowie im Mittelmeer getestet werden.

Inspiration Natur

"Die sogenannten biomimetischen Roboter - also Roboter, die Tieren oder Pflanzen nachempfunden sind - sind ein wachsender Trend in der Robotik", sagt Maarja Kruusmaa, Leiterin des Centre for Biorobotics an der Universität in Talinn. "Dabei versuchen wir, technische Hemmnisse zu überwinden, indem wir uns alternative technische Lösungen von der Natur abschauen."

Die Esten präsentieren ihren Schwimmroboter erstmals der Öffentlichkeit im Rahmen der Robot Safari. Das ist eine Ausstellung des Londoner Wissenschaftsmuseums, die 13 Dutzend Roboter zeigt, die nach dem Vorbild von Tieren und Pflanzen konstruiert sind. Die Ausstellung ist vom 29. November bis 1. Dezember 2013 zu sehen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  2. 190,01€
  3. 193,02€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Source-Engine schuld?

    Tigtor | 12:57

  2. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als...

    thinksimple | 12:53

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    My1 | 12:51

  4. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    ML82 | 12:51

  5. Re: kein einziger meter

    mambokurt | 12:47


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel