Abo
  • IT-Karriere:

U+C: Redtube-Abmahner empfiehlt, auf Virenmails zu antworten

Die Kanzlei U+C, die im Moment zahlreiche Abmahnungen wegen des Streamings von Pornovideos verschickt, wehrt sich gegen gefälschte Abmahnungen in ihrem Namen. Dabei geben die Anwälte aber riskante Tipps, die man keinesfalls befolgen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der echte Abmahnbrief
Der echte Abmahnbrief (Bild: Golem.de-Leser)

Auf der Homepage der Kanzlei Urmann + Collegen (U+C) findet sich direkt auf der Startseite seit kurzem ein in roter Schrift gehaltener Hinweis zu gefälschten Abmahnungen. Diese werden seit einigen Tagen offenbar von Trittbrettfahrern per E-Mail verschickt, um die Aufregung um die Abmahnwelle wegen Streamings bei Redtube auszunutzen.

Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. censhare AG, München

In den E-Mails, die Golem.de von mehreren Lesern zugänglich gemacht wurden, befindet sich ein mehrfach gepackter Anhang, der ein ausführbares Windows-Programm mit Schadsoftware enthält. Daher warnt U+C auch richtigerweise davor, diesen Anhang zu öffnen.

  • Eine der gefälschten Abmahnmails mit Hinweis auf einen Verstoß in der Zukunft und Malware im Anhang. (Screenshots: Golem.de)
  • Der Warnhinweis auf der Homepage von U+C enthielt riskante Tipps... (Screenshots: Golem.de)
  • .... die sich gegen 16 Uhr am 11. Dezember 2013 geändert haben ....
  • ... und gegen 17.30 Uhr nochmals abgemildert wurden, aber immer noch nicht hilfreich sind.
Der Warnhinweis auf der Homepage von U+C enthielt riskante Tipps... (Screenshots: Golem.de)

Die weiteren Tipps der Anwälte widersprechen aber den allgemein akzeptierten Verhaltensregeln zum Umgang mit Spam und Betrugsversuchen per E-Mail. So schreibt U+C: "Sie können dem Sender der Email antworten und ihm mitteilen, dass höchstwahrscheinlich sein E-Mail-Konto und möglicherweise auch der komplette Computer gehackt wurde." Das sollte man keinesfalls tun, weil der Versender der E-Mail dadurch erfährt, dass er eine funktionierende E-Mail-Adresse erwischt hat, deren Nutzer die Inhalte auch liest.

Keine Antwort ist die beste Antwort

Wie bei allen dubiosen Mails ist keine Antwort die beste Maßnahme. Ebenso ist es möglich, dass der in der E-Mail angegebene Absender selbst gefälscht ist, man also mit dem gut gemeinten Hinweis auf einen vermeintlichen Hack gar niemanden erreicht. Das gilt insbesondere, wenn ein Bekannter des Empfängers als Absender angegeben ist - warum sollte ein Freund auch eine anwaltliche Abmahnung schicken, die wie im Fall der von Golem.de begutachteten Exemplare mit persönlichem Anschreiben samt vollem Namen verfasst ist?

Weiter weist U+C darauf hin, dass Fehlermeldungen wie "Undelivered Mail Returned to Sender" darauf hindeuten würden, dass "wahrscheinlich über Ihren Email-Account illegal Email versendet" würden. Auch das ist, weil die Absender von E-Mails sich manipulieren lassen, kein sicherer Hinweis, dass der eigene Rechner von Schadsoftware befallen ist.

  • Eine der Virenmails, die nicht von U+C stammen. Im Anhang steckt Malware, und der Verstoß soll in der Zukunft liegen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Warnhinweis auf der Homepage von U+C enthält riskante Tipps. (Screenshot: Golem.de)
  •  
  •  
Eine der Virenmails, die nicht von U+C stammen. Im Anhang steckt Malware, und der Verstoß soll in der Zukunft liegen. (Screenshot: Golem.de)

Sollte das aber der Fall sein, so kann sich der Anwender beim strikten Befolgen der Tipps in der von U+C vorgeschlagenen Reihenfolge noch mehr Probleme einhandeln. Die Kanzlei schlägt vor: ""Ändern Sie dann bitte schnellstmöglichst Ihr Email-Passwort und kontaktieren Sie einen Spezialisten, der Ihre(n) Computer auf Schadsoftware untersucht." Anders herum wäre es richtig: Erst muss der Rechner von Malware befreit werden, erst dann lohnt es sich, Passwörter zu ändern. Wenn auf einem infizierten PC ein Schadprogramm läuft, das Tastatureingaben mitschneidet - ein sogenannter Keylogger -, dann kann auch das geänderte Passwort im Moment der Eingabe schon in falsche Hände fallen. Der Nutzer würde sich dann in trügerischer Sicherheit wiegen.

Allenfalls kann man vor einer Säuberung des befallenen Rechners noch auf einem anderen mit Antivirensoftware und aktueller Softwareumgebung versehenen Computer bereits vorläufig seine Passwörter ändern, und zwar nicht nur für den Mail-Zugang. Ist der verdächtige PC von Malware befreit, empfiehlt es sich, das noch einmal zu tun.

Nachtrag vom 11. Dezember 2013, 17:50 Uhr

U+C hat im Verlaufe des Nachmittags seine Homepage mehrfach geändert. Zuerst fand sich dort ein Text in Großbuchstaben, der darum bittet, der Kanzlei keine der gefälschten Abmahnungsmails mehr zuzuschicken und sie auch nicht anzurufen. Inzwischen ist auch der Hinweis geändert worden, der zum Beantworten der Mails aufforderte. Stattdessen heißt es nun: " Falls Sie den Sender persönlich kennen, teilen Sie ihm bitte mit, dass höchstwahrscheinlich sein Email-Konto und möglicherweise auch der komplette Computer gehackt wurde."

Auch das ist bei solchen Rundmails kein guter Rat, denn manche Malware greift gezielt das Adressbuch von Mail-Clients an und verschickt dann Spam unter verschiedenen Absendern. Die Empfänger müssen also nicht unbedingt alle miteinander persönlich bekannt sein. Um die Aufregung bei solchen Massenmails zu begrenzen, ist es immer noch am besten, sie völlig zu ignorieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. 289,00€
  3. 319,90€
  4. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)

alterschwede98 16. Dez 2013

...ob er per email kommt oder per Post von U+C. Ignorieren und weg dami!

Dr.Granitbeiss 13. Dez 2013

Aber ja... die Collegen brauchen alle Unterlagen....schliesslich geht es ja um die...

tingelchen 13. Dez 2013

Die Abmahnindustrie hat schon immer viel Geld erschwindelt. Weil viele einfach Zahlen...

Sukram71 13. Dez 2013

Das halte ich auch für das beste. Aber das sind Rechtsanwälte. Die brauchen alles...

alt-F4 12. Dez 2013

User_x, du bist der Bot Net Punnisher! Du solltest ab sofort ein Superheldentrikot tragen.


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /