Abo
  • IT-Karriere:

U-Bahn: Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

Die Einzelheiten über den längst fälligen Mobilfunk-Ausbau in der Berliner U-Bahn werden erst langsam öffentlich. Dank moderner Technik brauchen die Betreiber weniger Betriebsräume.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 3G- und 4G-Anlage der Telefónica im Berliner Bezirk Neukölln im Mai 2014
Die 3G- und 4G-Anlage der Telefónica im Berliner Bezirk Neukölln im Mai 2014 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Telefónica Deutschland, Deutsche Telekom und Vodafone wollen in der Berliner U-Bahn das Mobilfunknetz zusammen ausbauen. Das gab die Telefónica am 18. Oktober 2017 bekannt. Statt einzelner Mobilfunkanlagen, verteilt auf viele Betriebsräume im Großraum Berlin, setzen die Mobilfunkunternehmen auf gemeinsam betriebene BTS-Hotels (BTS - Base Transceiver Station).

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Wenige, zentral gelegene Betriebsräume beherbergen die Mobilfunktechnik für die Versorgung des Untergrunds der drei Anbieter. Von dort aus führen Glasfaserverbindungen zu technischen Einheiten in den Tunneln, die die Versorgung im Untergrund sicherstellen sollen.

Test am Hermannplatz erfolgreich

Nur die Telefónica bietet in der U-Bahn LTE- und UMTS an. Kunden der Telekom und von Vodafone müssen in der U-Bahn das GSM-Netz mit einem sehr langsamen mobilen Internet über GPRS und EDGE nutzen. "Es gibt bestehende Verträge zwischen der BVG und allen drei Betreibern", sagte BVG-Sprecher Jannes Schwentuchowski.

Die Kosten für einen eigenen Ausbau sind hoch: Laut Brancheninformationen sollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Mietforderungen von 500.000 Euro pro Mobilfunkbetreiber stellen. Bei der Kooperation geht es offenbar für die beiden anderen Betreiber darum, die Antennen- und Technik-Standorte der Telefónica mitzunutzen, um so weniger an die BVG zahlen zu müssen. Die BVG hat auf eine Anfrage von Golem.de dazu bisher nicht reagiert.

Der Ausbau erfolgt unter Führung der Telefónica Deutschland. Ein erster Test der drei Anbieter am Bahnhof Hermannplatz sei erfolgreich verlaufen. "Der Umbau des gesamten U-Bahn-Netzes soll bis Ende 2018 fertiggestellt sein. Die dafür notwendigen Arbeiten finden ausschließlich in den nächtlichen Betriebspausen der U-Bahn statt", erklärte die Telefónica.

Die Mobilfunktechnik soll eigenständig erkennen, in welchen Tunnelbereichen spontan höhere Kapazitätsanforderungen entstehen und entsprechend reagieren können.

Erstmals nutzten Vodafone und Telefónica ein solches Basisstationshotel vor etwa zwei Jahren auf der Berliner Fanmeile, um vielen Fußballfreunden eine Versorgung mit Datendiensten zu ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

benandex 22. Okt 2017

Dem stimme ich zu. Die technologische Zukunft wird im Schneckentempo angegangen. Ohne...

pommesmatte 19. Okt 2017

Auch in Bonn hatte E-Plus lange Zeit als einziger die U-Bahn ausgebaut. Da scheinen lange...

Pornstar 19. Okt 2017

Danke für die tolle Erklärung!


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /