Abo
  • Services:

tz-Datenbank: EFF gewinnt Streit um die Zeitzonen-Datenbank

Die Electronic Frontier Foundation hat geholfen: Arthur Olson, Gründer der Zeitzonen-Datenbank, und Paul Eggert, der sie aktuell pflegt, haben im Streit gegen die US-Firma Astrolabe gesiegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fakten sind nicht durch das Urheberrecht geschützt.
Fakten sind nicht durch das Urheberrecht geschützt. (Bild: Eric Muller/Wikimedia Commons (CC0 1.0))

Im Oktober 2011 wurde die Zeitzonen-Datenbank vorübergehend abgeschaltet, nachdem das US-Unternehmen Astrolabe Arthur Olson und Paul Eggert wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen verklagt hat. Nun ist der Rechtsstreit unter Mithilfe der Electronic Frontier Foundation (EFF) auf Seiten von Olson und Eggert beendet worden. Die Klage wurde zurückgezogen, Astrolabe hat sich entschuldigt und versprochen, nicht wieder zu klagen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die auch Olson Database genannte Zeitzonen-Datenbank gilt als zentrale Datenbank für Informationen zu Zeitzonen. Viele Freiwillige arbeiten an der Datenbank mit, denn sie stellt nicht nur Informationen zu den aktuellen Zeitzonen zur Verfügung, sondern enthält auch Änderungen seit 1970. Das schließt auch den Wechsel von Sommer- zu Winterzeit und die Erfassung von Schaltsekunden mit ein.

Aufgrund ihrer Genauigkeit nutzen eine riesige Zahl von Betriebssystemen und Frameworks die Datenbank als Referenz. Dazu gehören die freien Systeme der BSD-Familie, Mac OS X und iOS, sämtliche Systeme mit der Gnu C Library, darunter fast alle Linux-Distributionen, die Java Runtime Environment oder auch Module von Python und dem .Net-Framework.

Paul Eggerts ist auch für die heute verwendete einheitliche Namensgebung von Zeitzonen wie "America/New_York" oder "Europe/Paris" verantwortlich.

Astrolabe hatte den Machern der Zeitzonen-Datenbank vorgeworfen, Informationen aus dem American Atlas kopiert und damit gegen die Urheberrechte von Astrolabe verstoßen zu haben. Astrolabe hat die Rechte am American Atlas kurz zuvor erworben.

Eggert wies in einem Beispiel in der Datenbank tatsächlich auf den American Atlas hin und nannte ihn als Quelle für die meisten Datenbankeinträge von vor 1991. Doch Fakten sind eigentlich nicht durch das Urheberrecht geschützt, auch nicht in den USA, was nun gerichtlich bestätigt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

ichbinsmalwieder 23. Feb 2012

Zwar sind Fakten selbstverständlich nicht urheberrechtlich geschützt, dennoch kann es...

dabbes 23. Feb 2012

Das hab ich auch nicht so ganz kapiert. Bestätigt oder zurückgezogen, was denn nu?


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /