Abo
  • Services:
Anzeige
Typ-C-Buchse (oben) auf einem iPhone mit Lightning-Port
Typ-C-Buchse (oben) auf einem iPhone mit Lightning-Port (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert

Typ-C-Buchse (oben) auf einem iPhone mit Lightning-Port
Typ-C-Buchse (oben) auf einem iPhone mit Lightning-Port (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Auf dem IDF gibt es erstmals echte Produkte für USB Typ C und USB 3.1 zu sehen. Der neue Stecker ist nicht nur verdrehsicher, er rastet auch mit einem leichten Klick ein. Alle namhaften Verbindungshersteller entwickeln mit ihm, 2015 soll es erste Geräte geben.

Nachdem es ein halbes Jahr lang nur Renderbilder gegeben hat, haben wir den USB Typ C nun erstmals anfassen können - der neue Stecker und seine Buchse sollen langfristig alle anderen USB-Versionen ersetzen. Dafür ist Typ C mit Adaptern abwärtskompatibel, ein Smartphone mit Micro-USB-2.0 lässt sich also an einem Notebook mit Typ C nutzen. Haben alle Geräte Typ C, so gibt es erstmals bei USB auch im Rahmen des Standards Kabel mit dem gleichen Stecker an jedem Ende.

Anzeige

Die taiwanische Firma JPM, die für zahlreiche Unternehmen wie Seagate und WD USB-Kabel herstellt, zeigt im Messeteil des IDF Buchsen und Stecker dafür. Eingebaut in Geräte ist die Buchse noch nicht zu sehen, daher haben wir sie mit dem entsprechenden Kabel nur für sich ausprobiert. Beim Einschieben in die Buchse rastet der Stecker mit einem hör- wie spürbaren Klicken ein und sitzt danach schon bei den Prototypen ohne Wackeln.

Eine echte Verriegelung ist nicht vorgesehen, schon leichtes Ziehen gibt das Kabel wieder frei. Dennoch dürfte das Einrasten dafür sorgen, dass auch mechanisch abgenutzte Verbindungen noch sichereren Kontakt halten. Mit 10.000 Steckzyklen ist Typ C auf die längste Lebensdauer ausgelegt, die es bei USB-Ports je gab.

  • Die Typ-C-Buchse aufs iPhone gelegt zeigt große Ähnlichkeit. (Foto: Nico Ernst)
  • Der erste echte Typ-C-Stecker (Foto: Marc Sauter)
  • Typ-C-Buchse auf einem Notebook mit Typ-A-Port (Foto: Marc Sauter)
  • Zwei Sata-SSDs lassen sich per USB 3.1 ausreizen. (Foto: Marc Sauter)
  • Host-Controller für USB 3.1 von ASmedia (Foto: Marc Sauter)
  • Stecker für Micro-USB 2.0 (links) und Typ C im Vergleich (Foto: Nico Ernst)
  • Diese Unternehmen entwickeln für Typ C und 3.1 und stellen auf dem IDF aus. (Bild: USB-IF)
  • Der eine Stecker für alles (Bild: USB-IF)
  • 4K und Strom für USB 3.1 (Bild: USB-IF)
  • USB Typ A (links) und Typ C im Vergleich (Foto: Nico Ernst)
Diese Unternehmen entwickeln für Typ C und 3.1 und stellen auf dem IDF aus. (Bild: USB-IF)

Dass die Typ-C-Buchse nur einzeln zu sehen war, hatte aber auch einen Vorteil. Legt man sie auf ein iPhone, fällt sofort auf, was aufgrund der Maße und Renderings zu vermuten war: Apples Lightning und Typ C sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Durch die andere Abmessung der Kontaktflächen im Inneren der Buchsen passt aber ein Typ-C-Kabel nicht in eine Lightning-Buchse und umgekehrt.

  • Die Typ-C-Buchse aufs iPhone gelegt zeigt große Ähnlichkeit. (Foto: Nico Ernst)
  • Der erste echte Typ-C-Stecker (Foto: Marc Sauter)
  • Typ-C-Buchse auf einem Notebook mit Typ-A-Port (Foto: Marc Sauter)
  • Zwei Sata-SSDs lassen sich per USB 3.1 ausreizen. (Foto: Marc Sauter)
  • Host-Controller für USB 3.1 von ASmedia (Foto: Marc Sauter)
  • Stecker für Micro-USB 2.0 (links) und Typ C im Vergleich (Foto: Nico Ernst)
  • Diese Unternehmen entwickeln für Typ C und 3.1 und stellen auf dem IDF aus. (Bild: USB-IF)
  • Der eine Stecker für alles (Bild: USB-IF)
  • 4K und Strom für USB 3.1 (Bild: USB-IF)
  • USB Typ A (links) und Typ C im Vergleich (Foto: Nico Ernst)
Der erste echte Typ-C-Stecker (Foto: Marc Sauter)

Mit Typ C fällt auch der Startschuss für USB 3.1, das gegenüber 3.0 die Datenrate von 5 auf 10 Gigabit pro Sekunde verdoppelt. Typ C ist keine Voraussetzung für USB 3.1, das höhere Tempo ist auch mit den 3.0-Ports möglich; Geräte, Buchsen und Kabel müssen aber darauf ausgelegt sein. Wie stets bleibt auch USB 3.1 abwärtskompatibel, ein externes SSD-Raid kann auch an 3.0-PCs mit dann 5 GBit/s betrieben werden.

USB 3.1 kann zwei Sata-SSDs ausreizen 

eye home zur Startseite
crazypsycho 14. Sep 2014

11¤ finde ich schon teuer. Für USB-Kabel zahlt man gerade mal ein Zehntel davon. Und...

Zwangsangemeldet 13. Sep 2014

Sowas höre/lese ich immer wieder. Zum einen ist irgendwie klar, dass die Notebooks der...

Lemo 13. Sep 2014

Ich meinte nicht bezogen auf Vergleichswerte zu anderen "Problemen"... Es ging mir nur...

locke.d 12. Sep 2014

innovativ - nein, längst überfällig - ja

Neuro-Chef 12. Sep 2014

Ich habe nichts gegen USB3, aber viele Implementierungen sind leider Schrott. Mals...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürtingen
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Stuttgart, Tübingen
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  2. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  3. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  4. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  5. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  6. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  7. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  8. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  9. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  10. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Synthesizer IIIp Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Immer dieses Telekombashing!

    Pecker | 13:52

  2. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    ronlol | 13:51

  3. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    M.P. | 13:51

  4. Re: ich lebe in Södermalm

    Jugster | 13:50

  5. Re: Wie funktioniert Bonding?

    C4rb0n | 13:49


  1. 13:49

  2. 12:32

  3. 12:00

  4. 11:29

  5. 11:07

  6. 10:52

  7. 10:38

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel