Abo
  • IT-Karriere:

Txtr Beagle: Dummer E-Book-Reader für smarte Phones

Kleine Maße, geringes Gewicht und kein einziges Kabel - der neue E-Book-Reader Txtr Beagle macht einiges anders und wird nicht ohne Grund als Smartphone-Zubehör beworben.

Artikel veröffentlicht am ,
Txtr hofft auf den großen Durchbruch mit einem Smartphone-Begleiter.
Txtr hofft auf den großen Durchbruch mit einem Smartphone-Begleiter. (Bild: Txtr)

Txtr hat mit dem Beagle einen kompakten E-Book-Reader mit 5-Zoll-E-Ink-Display (800 x 600 Pixel, acht Graustufen) vorgestellt. Das Besondere: Auf USB und Ladegerät wird komplett verzichtet, auch WLAN ist nicht integriert.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Triaz GmbH, Freiburg

Stattdessen werden neue E-Books per Bluetooth mit einer Smartphone-App oder einem PC in den 4-GByte-Flashspeicher des Txtr Beagle übertragen - seitenweise vorgerendert im Raw-Format, so dass dem Txtr Beagle ein schwächerer Prozessor ausreicht. Der muss dann nur noch auf Tastendruck die Seiten umblättern.

  • Txtr Beagle - ein E-Book-Reader als Zubehör fürs Smartphone oder den PC (Bild: Txtr)
  • Txtr Beagle - der E-Book-Reader soll bis zu ein Jahr mit guten AA-Batterien durchhalten. (Bild: Txtr)
  • Txtr Beagle - am unteren Teil des E-Book-Readers sitzen die Akkus. (Bild: Txtr)
  • Txtr Beagle - acht Graustufen und 800 x 600 Pixel (Bild: Txtr)
  • Txtr Beagle - vier verschiedene Gehäusefarben (Bild: Txtr)
  • Txtr Beagle - das offizielle Logo (Bild: Txtr)
Txtr Beagle - ein E-Book-Reader als Zubehör fürs Smartphone oder den PC (Bild: Txtr)

Durch die Umrechnung in Bilder passen allerdings auch nur ungefähr fünf Bücher in den E-Book-Reader. Man könnte ihn auch als dummen Bildbetrachter bezeichnen. Mehr muss er jedoch nach der Argumentation des Herstellers als Smartphone-Begleiter auch gar nicht sein.

Die Konvertierung von E-Book-Formaten in Bildfolgen sollen aktuelle Smartphones schneller umrechnen können, als sie sie übertragen. Hunderte von Megabyte pro Buch zu versenden, dauert über Bluetooth zwar auch einige Minuten, der Nutzer kann jedoch schon während der seitenweisen Übertragung anfangen zu lesen.

Dumm, aber ausdauernd

Die abgespeckte Hardware ermöglicht die vom Hersteller versprochene lange Laufzeit von bis zu einem Jahr. Sie soll bei einem durchschnittlichen Lesebedarf von 12 bis 15 Büchern pro Jahr erreicht werden, die Nutzung von hochwertigen Batterien oder Akkus vorausgesetzt.

Für Strom sorgen zwei AAA-Zellen, die im unteren, wulstigen, 14 mm dicken Rand des ansonsten 4,8 mm flachen Gehäuses eingesteckt werden. Mit den Batterien/Akkus wiegt der Beagle 128 Gramm, ohne sind es 111 Gramm.

Mit Kantenmaßen von 140 x 105 mm soll der Txtr Beagle auch in kleinen Handtaschen oder in Hemd- und Hosentaschen verstaut werden können. Aus denen könnte das kompakte Gerät vielleicht irgendwann auch einmal aus anderen Gründen als zum E-Book-Lesen gezogen werden.

Mehr als ein E-Book-Reader?

So wäre etwa der Einsatz als externes Smartphone-Display denkbar, beispielsweise, um eine statische Karte oder Wetterinformationen anzuzeigen. Der Hersteller bestätigte Golem.de, dass es schon entsprechende Überlegungen gebe, es aber für Details noch zu früh sei.

Die erste Txtr-Beagle-Generation soll mit Android-Geräten und PCs genutzt werden können. Entsprechende Software werde zur Verfügung gestellt, während ein Apple-zertifiziertes Modell vermutlich später folge, erklärte Txtr Golem.de.

Beim Vertrieb setzt das Berliner Unternehmen zunächst auf Partnerschaften mit Netzbetreibern. Die sollen den Txtr Beagle zum Preis von voraussichtlich unter 10 Euro als Smartphone-Zubehör günstig verkaufen können - und beim E-Book-Vertrieb über die Txtr-eigene Plattform mitverdienen. Der E-Book-Reader soll in verschiedenen Farben angeboten werden.

Bei großem Interesse am Txtr Beagle erwägt der Hersteller auch eine Selbstvermarktung des Geräts. Der Preis soll dann nicht wesentlich über 10 Euro liegen - und deutlich unter dem, was sonst für die günstigsten E-Book-Reader mit E-Ink-Display verlangt wird. Die gibt es teils schon für unter 60 Euro, sie können jedoch nicht einfach per Smartphone mit Büchern gefüllt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 4,99€
  3. 5,99€
  4. 7,99€

Flying Circus 11. Okt 2012

Die Kapazität auch. Sagenhafte 210 mAh!! ;-) Meine Billig-AAA-Akkus haben schon 800.

BraezlJesus 10. Okt 2012

Wäre das möglich oder ist dafür die Hard-/Software ungeeignet?

BoSi 10. Okt 2012

Die txtr-app liest seit Jahr und Tag epubs - daher gehe ich davon aus, dass sich das...

AndroiDave 10. Okt 2012

So wie ich das verstanden habe, wird das Gerät als Smartphone-Zubehör verkauft. Soll hei...

X4U 10. Okt 2012

Du warst wohl noch nie in einer richtigen Bibliothek? Selbstverständlich gibt es da...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /