Abo
  • IT-Karriere:

Txtr Beagle: 10-Euro-E-Book-Reader kommt für 50 Euro auf den Markt

Txtr bringt seinen E-Book-Reader Beagle zunächst selbst auf den Markt. Das Gerät wird künftig auch - wie ursprünglich angekündigt - als Teil eines Mobilfunkvertrages angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Txtr Beagle: derzeit nur Android-Unterstützung
Txtr Beagle: derzeit nur Android-Unterstützung (Bild: Txtr)

Txtr bietet den E-Book-Reader Beagle zum Verkauf an. Der Preis für den Einfach-E-Book-Reader liegt jedoch deutlich höher, als das Berliner Unternehmen im vergangenen Jahr angekündigt hatte.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Knapp 60 Euro kostet der handliche Reader. Zum Lieferumfang gehört ein Gutschein in Höhe von 10 Euro für E-Books, einzulösen im eigenen E-Book-Shop. Dennoch liegt der Preis deutlich über dem, den Txtr im Oktober 2012 angekündigt hatte: Für 10 Euro sollte der Beagle auf den Markt kommen.

Smartphone-Zubehör

Den niedrigen Preis sollten Partnerschaften mit Netzbetreibern ermöglichen. Die sollten, so der Plan, das Gerät als Zubehör für Smartphones anbieten. Den Beagle selbst vermarkten wollte Txtr nur bei großem Interesse. Doch auch in der Vermarktung in Eigenregie hatte das Unternehmen das Gerät nicht für wesentlich mehr Geld anbieten wollen.

"In Kürze" werde der Beagle "als Teil eines Mobilfunkvertrages erhältlich sein", kündigt Txtr auf der Website an. Es wird sich zeigen, ob das Gerät dann zum angekündigten Preis zu haben sein wird. Bisher ist dazu nichts bekannt.

AAA-Batterie

Der Beagle hat ein 5 Zoll (12,7 Zentimeter ) großes E-Ink-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln, das acht Graustufen darstellt. Er ist nur etwa 14 x 10 Zentimeter groß und an der dicksten Stelle 1,4 Zentimeter dick. Der Rest des Geräts ist 4 Millimeter dick - am unteren Ende befindet sich ein Fach für die Batterien: Der E-Book-Reader wird mit zwei AAA-Batterien oder -Akkus betrieben. Das soll den Vorteil haben, dass ein eigenes Ladegerät oder ein Laden am Rechner entfällt. Ein Satz Batterien soll für 12 bis 15 Bücher ausreichen.

Geladen wird der Beagle über ein Smartphone. Die E-Books werden über dieses Gerät im Txtr-Shop gekauft und in ein RAW-Bild gewandelt. Das Bild wird dann per Bluetooth auf den Beagle übertragen. Das geht derzeit nur mit Android-Smartphones (ab Version 2.1). Die "Mehrzahl" der getesteten "populärsten Android-Smartphones" unterstütze den Beagle. Eine Ausnahme sei das HTC One S. Eine App für iOS-Geräte ist laut Txtr in Arbeit, eine für Windows-Smartphones "in Planung".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 4,60€
  3. 0,00€
  4. 19,95€

DoWanDo 11. Nov 2013

... ich habe noch nicht nachgeschaut, aber vielleicht gibt es ja einen Gutschein um den...

jejo 26. Apr 2013

Das ist so pauschal falsch. Viele Bücher, die man von Amazon bekommt, kommen ohne DRM...

jejo 26. Apr 2013

Damit das Subventionsmodell durch die Mobilfunkbetreiber begründbar ist. Bloß wo sind die...

marsupilami72 25. Apr 2013

Es hieß 10¤ inkl. Vertrag, 20¤ ohne. Für 20¤ - vielleicht 30¤ - hätte ich mir das Teil...

Little_Green_Bot 24. Apr 2013

Nee, Danke. 10 Euro mit Vertrag, und 20 ohne - das wäre trotz 100% Aufschlag OK. Aber für...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /