Abo
  • Services:

Txtr Beagle: 10-Euro-E-Book-Reader kommt für 50 Euro auf den Markt

Txtr bringt seinen E-Book-Reader Beagle zunächst selbst auf den Markt. Das Gerät wird künftig auch - wie ursprünglich angekündigt - als Teil eines Mobilfunkvertrages angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Txtr Beagle: derzeit nur Android-Unterstützung
Txtr Beagle: derzeit nur Android-Unterstützung (Bild: Txtr)

Txtr bietet den E-Book-Reader Beagle zum Verkauf an. Der Preis für den Einfach-E-Book-Reader liegt jedoch deutlich höher, als das Berliner Unternehmen im vergangenen Jahr angekündigt hatte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dienstsitz Leinfelden-Echterdingen, Einsatzort Mettingen
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Knapp 60 Euro kostet der handliche Reader. Zum Lieferumfang gehört ein Gutschein in Höhe von 10 Euro für E-Books, einzulösen im eigenen E-Book-Shop. Dennoch liegt der Preis deutlich über dem, den Txtr im Oktober 2012 angekündigt hatte: Für 10 Euro sollte der Beagle auf den Markt kommen.

Smartphone-Zubehör

Den niedrigen Preis sollten Partnerschaften mit Netzbetreibern ermöglichen. Die sollten, so der Plan, das Gerät als Zubehör für Smartphones anbieten. Den Beagle selbst vermarkten wollte Txtr nur bei großem Interesse. Doch auch in der Vermarktung in Eigenregie hatte das Unternehmen das Gerät nicht für wesentlich mehr Geld anbieten wollen.

"In Kürze" werde der Beagle "als Teil eines Mobilfunkvertrages erhältlich sein", kündigt Txtr auf der Website an. Es wird sich zeigen, ob das Gerät dann zum angekündigten Preis zu haben sein wird. Bisher ist dazu nichts bekannt.

AAA-Batterie

Der Beagle hat ein 5 Zoll (12,7 Zentimeter ) großes E-Ink-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln, das acht Graustufen darstellt. Er ist nur etwa 14 x 10 Zentimeter groß und an der dicksten Stelle 1,4 Zentimeter dick. Der Rest des Geräts ist 4 Millimeter dick - am unteren Ende befindet sich ein Fach für die Batterien: Der E-Book-Reader wird mit zwei AAA-Batterien oder -Akkus betrieben. Das soll den Vorteil haben, dass ein eigenes Ladegerät oder ein Laden am Rechner entfällt. Ein Satz Batterien soll für 12 bis 15 Bücher ausreichen.

Geladen wird der Beagle über ein Smartphone. Die E-Books werden über dieses Gerät im Txtr-Shop gekauft und in ein RAW-Bild gewandelt. Das Bild wird dann per Bluetooth auf den Beagle übertragen. Das geht derzeit nur mit Android-Smartphones (ab Version 2.1). Die "Mehrzahl" der getesteten "populärsten Android-Smartphones" unterstütze den Beagle. Eine Ausnahme sei das HTC One S. Eine App für iOS-Geräte ist laut Txtr in Arbeit, eine für Windows-Smartphones "in Planung".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 2,99€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 13,49€

DoWanDo 11. Nov 2013

... ich habe noch nicht nachgeschaut, aber vielleicht gibt es ja einen Gutschein um den...

jejo 26. Apr 2013

Das ist so pauschal falsch. Viele Bücher, die man von Amazon bekommt, kommen ohne DRM...

jejo 26. Apr 2013

Damit das Subventionsmodell durch die Mobilfunkbetreiber begründbar ist. Bloß wo sind die...

marsupilami72 25. Apr 2013

Es hieß 10¤ inkl. Vertrag, 20¤ ohne. Für 20¤ - vielleicht 30¤ - hätte ich mir das Teil...

Little_Green_Bot 24. Apr 2013

Nee, Danke. 10 Euro mit Vertrag, und 20 ohne - das wäre trotz 100% Aufschlag OK. Aber für...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /