Abo
  • Services:

Two Strikes: Bundesregierung prüft Warnmodell und Sperren für Downloader

Auf Basis einer Studie der FH Köln prüft die Bundesregierung, ob auch in Deutschland Provider nach französischem Vorbild den Download von urheberrechtlich geschützten Dateien sperren sollen. Noch im ersten Halbjahr 2012 soll eine Entscheidung gefällt werden. Auch Ansgar Heveling ist dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatssekretär Hans-Joachim Otto
Staatssekretär Hans-Joachim Otto (Bild: FDP-Fraktion)

Eine Pressemitteilung des Bundeswirschaftsministeriums schreckt die deutschen Netzaktivisten auf. Staatssekretär Hans-Joachim Otto sieht eine Studie der Fachhochschule Köln als "wertvolle Grundlage für die weitere Diskussion in puncto Bekämpfung der Internetpiraterie" an.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

In der Untersuchung kamen die Wissenschaftler zu wenig überraschenden Ergebnissen: Die Medienbranche ist von illegalen Downloads stark betroffen, jedoch seien - so das Ministerium - " die genauen Auswirkungen auf die Umsätze nur schwer nachweisbar". Die Urheberrechtsverstöße würden vor allem per Sharehosting, Streaming und Tauschbörsen abgewickelt.

Besonders gegen die Prüfung eines sogenannten "vorgerichtlichen Warnmodells" regt sich Widerstand. Das Ministerium denkt darüber nach, ob Provider den Inhabern von Urheber- und Nutzungsrechten bei Verstößen eine Mitteilung machen können. Der bisherige Rechtsweg, bei dem die Medienunternehmen die Verletzungen ihrer Rechte selbst feststellen müssen, und dann per Gericht von den Providern Auskunft über einen Nutzer verlangen müssen, würde so umgangen.

Der Verein Digitale Gesellschaft spricht dabei von einer "Privatisierung der Rechtsdurchsetzung". Markus Beckedahl von Netzpolitik.org nennt die Warnmodelle gar "unsinnig und gefährlich". Sie würden "kein einziges der heutigen Probleme des Urheberrechts" lösen. Digitale Gesellschaft hat zu der Studie auch einen Schattenbericht (PDF) veröffentlicht.

Für Regelungen mit Warnhinweisen, bei denen die Provider Downloadern auch den Internetzugang sperren können, hatte sich unter anderem die CDU wiederholt eingesetzt. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages, Siegfried Kauder (CDU) hatte bereits im September 2011 einen Gesetzesvorschlag angekündigt, der bisher aber nicht vorliegt. Offenbar soll das nun durch die Studie beschleunigt werden: Das Wirtschaftsministerium kündigte eine Entscheidung für das erste Halbjahr 2012 an.

Nachtrag vom 3. Februar 2012, 17:50 Uhr

Die CDU-Abgeordneten Dr. Günter Krings und Ansgar Heveling begrüßen in einer Erklärung der CDU/CSU-Fraktion die Studie. Krings, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion, hatte vor kurzem Aufsehen erregt, weil er sich, inspiriert durch den Fall Megaupload, für Netzsperren aussprach. Heveling, Berichterstatter für Urheberrecht im Rechtsausschuss, erzürnte die Netzgemeinde durch einen Gastkommentar für das Handelsblatt, für den er auch von der stellvertretenden CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär gescholten wurde.

In ihrer Stellungnahme rücken die beiden Onlineexperten der Fraktion nun jedoch von Sperren ab: "Zugangssperren für Internetnutzer sind kein angemessenes Mittel zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen im Internet, weil der Internetzugang längst zum Kernbestand unserer Kommunikationsinfrastruktur gehört", tönt es nun aus Berlin.

Stattdessen sollen sich nun, wie von der Studie vorgeschlagen, "Provider und Rechteinhaber zügig auf ein praktikables Warnhinweismodell einigen". Die beiden Parteien sollen dann für eine, so Krings und Hevelin, "Selbstregulierung" sorgen. Gemeint ist damit wohl, dass die Provider Inhaber von Urheber- und Nutzungsrechten über Verstöße informieren sollen. Bisher ist das nur nach richterlicher Anordnung möglich und auch nur nach Antrag des Rechteinhabers.

Sollte diese Selbstregulierung nicht greifen, sehen sich Krings und Heveling verpflichtet, "eine gesetzliche Regelung zu entsprechenden Warnhinweisen vorzuschlagen".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

spambox 06. Feb 2012

Das diskutierte Modell hat 2 eklatante Probleme. 1. Es ist nicht konform mit unserem...

LX 06. Feb 2012

Das mag an sich ja stimmen, aber es das ganze Modell ist auf geradezu gefährliche Weise...

AsoraX 06. Feb 2012

Ganz einfache Geschichte... Guter Preis = Kaufen zu Teuer = Download Das ätzende was mich...

primuspilus 05. Feb 2012

Aber man redet über ihn und das war sein Ziel.

theonlyone 04. Feb 2012

Den "Wulff" machen sie irgendwo alle. Wenn dir jemand ein Geschenk zusteckt wird das kaum...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /