Abo
  • IT-Karriere:

#Twittersperrt: Twitter verbietet jegliche Satire zum Wahlprozess

Nach einer Bundestagsanhörung wird etwas klarer, wann Twitter gegen Beiträge zum Thema Wahlen vorgeht. Die vielen unbegründeten Sperrungen bleiben aber weiter nicht ganz nachvollziehbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestag wollte Erklärungen zu den Twitter-Sperrungen.
Der Bundestag wollte Erklärungen zu den Twitter-Sperrungen. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Im Zusammenhang mit Wahlverfahren will der Kurznachrichtendienst Twitter keinerlei satirische Äußerungen tolerieren. Das sagte eine Firmenbeauftragte nach Angaben von Teilnehmern am Mittwoch im Digitalausschuss des Bundestags in Berlin. "Satirische Tweets seien rund um Wahlen nur dann zulässig, wenn der betreffende Account explizit als Satire-Account gekennzeichnet ist", teilte die Grünen-Netzpolitikerin Tabea Rößner weiter mit. In den vergangenen Tagen waren zahlreiche Accounts gesperrt worden, weil sie angeblich irreführende Aussagen zu Wahlen verbreitet haben sollen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Weil von den Sperrungen zuletzt immer mehr Nutzer betroffen waren, darunter auch Politiker und Medien, hatte der Ausschuss die deutsche Twitter-Repräsentantin Nina Morschhäuser eingeladen, um sich die Löschpraxis erklären zu lassen. Auf Wunsch von Union und SPD war die Ausschusssitzung am Mittwoch nicht öffentlich.

Nach Angaben von Twitter erfolgten die Sperrungen nicht automatisch auf Basis eines Algorithmus, sondern nach Prüfung durch Mitarbeiter. So wurde der Account der Jüdischen Allgemeine wegen einer Fehlinterpretation gesperrt. "Der Moderator hat fälschlicherweise das im Tweet der @JuedischeOnline verwendete Bild für gefälscht gehalten. Das ist sehr bedauerlich. Wir haben Konsequenzen daraus gezogen", zitierte die Abgeordnete Anke Domscheit-Berg die Twitter-Vertreterin.

Ebenfalls stellte sich heraus, dass die neu hinzugefügte Möglichkeit, irreführende Inhalte zu Wahlen zu melden, in Deutschland viel häufiger als in anderen Ländern genutzt werde. "Es bleibt insbesondere der Eindruck bestehen, dass einige Personen aus dem rechtsgerichteten Spektrum gezielt Accounts gemeldet haben, um Einschüchterung zu verbreiten, und dass Twitter aktuell noch über keine Maßnahmen verfügt, um diesem Missbrauch entgegenzuwirken", kritisierte Rößner. Sie erwarte daher "eine detaillierte Analyse von Twitter darüber, wie es dazu kommen konnte und ob gegebenenfalls Missbrauch des Tools stattgefunden hat".

Einer neuen Twitter-Richtlinie zufolge ist es "nicht erlaubt, falsche oder irreführende Informationen zur Art und Weise der Teilnahme an einer Wahl oder einer anderen Bürgerabstimmung zu teilen". Dazu zählen unter anderem irreführende Informationen "über die Art und Weise der Abstimmung oder die Registrierung für eine Wahl (z. B. dass es möglich ist, per Tweet, SMS, E-Mail oder Telefon abzustimmen), (...) zu den Voraussetzungen für die Wahlberechtigung, z. B. erforderliche Identitätsnachweise" sowie "zum amtlich festgelegten Datum oder zur Uhrzeit der Wahl". Nutzer haben seit April 2019 die Möglichkeit, solche Tweets wegen angeblicher Wählertäuschungen explizit zu melden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

TmoWizard 16. Mai 2019 / Themenstart

Politische Propaganda können sie ja nicht sperren, sonst müßten sie ja sämtliche Parteien...

TmoWizard 16. Mai 2019 / Themenstart

Weil niemand auf deine *tolle neue Seite* kommt, da sie ja keiner kennt. Die muß ja erst...

throgh 16. Mai 2019 / Themenstart

Unterschätze da Niemanden und so plump gibt man sich da auch nicht. Ich habe...

sebastilahn 16. Mai 2019 / Themenstart

"Popelige" Markierungen konnten schon immer den entscheidenden Unterschied machen: Eine...

throgh 16. Mai 2019 / Themenstart

Habe ich korrigiert, da ich ja selbst auch Recherchen anstelle. Aber Danke und nebenbei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /