Abo
  • IT-Karriere:

#Twittersperrt: Twitter verbietet jegliche Satire zum Wahlprozess

Nach einer Bundestagsanhörung wird etwas klarer, wann Twitter gegen Beiträge zum Thema Wahlen vorgeht. Die vielen unbegründeten Sperrungen bleiben aber weiter nicht ganz nachvollziehbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestag wollte Erklärungen zu den Twitter-Sperrungen.
Der Bundestag wollte Erklärungen zu den Twitter-Sperrungen. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Im Zusammenhang mit Wahlverfahren will der Kurznachrichtendienst Twitter keinerlei satirische Äußerungen tolerieren. Das sagte eine Firmenbeauftragte nach Angaben von Teilnehmern am Mittwoch im Digitalausschuss des Bundestags in Berlin. "Satirische Tweets seien rund um Wahlen nur dann zulässig, wenn der betreffende Account explizit als Satire-Account gekennzeichnet ist", teilte die Grünen-Netzpolitikerin Tabea Rößner weiter mit. In den vergangenen Tagen waren zahlreiche Accounts gesperrt worden, weil sie angeblich irreführende Aussagen zu Wahlen verbreitet haben sollen.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Weil von den Sperrungen zuletzt immer mehr Nutzer betroffen waren, darunter auch Politiker und Medien, hatte der Ausschuss die deutsche Twitter-Repräsentantin Nina Morschhäuser eingeladen, um sich die Löschpraxis erklären zu lassen. Auf Wunsch von Union und SPD war die Ausschusssitzung am Mittwoch nicht öffentlich.

Nach Angaben von Twitter erfolgten die Sperrungen nicht automatisch auf Basis eines Algorithmus, sondern nach Prüfung durch Mitarbeiter. So wurde der Account der Jüdischen Allgemeine wegen einer Fehlinterpretation gesperrt. "Der Moderator hat fälschlicherweise das im Tweet der @JuedischeOnline verwendete Bild für gefälscht gehalten. Das ist sehr bedauerlich. Wir haben Konsequenzen daraus gezogen", zitierte die Abgeordnete Anke Domscheit-Berg die Twitter-Vertreterin.

Ebenfalls stellte sich heraus, dass die neu hinzugefügte Möglichkeit, irreführende Inhalte zu Wahlen zu melden, in Deutschland viel häufiger als in anderen Ländern genutzt werde. "Es bleibt insbesondere der Eindruck bestehen, dass einige Personen aus dem rechtsgerichteten Spektrum gezielt Accounts gemeldet haben, um Einschüchterung zu verbreiten, und dass Twitter aktuell noch über keine Maßnahmen verfügt, um diesem Missbrauch entgegenzuwirken", kritisierte Rößner. Sie erwarte daher "eine detaillierte Analyse von Twitter darüber, wie es dazu kommen konnte und ob gegebenenfalls Missbrauch des Tools stattgefunden hat".

Einer neuen Twitter-Richtlinie zufolge ist es "nicht erlaubt, falsche oder irreführende Informationen zur Art und Weise der Teilnahme an einer Wahl oder einer anderen Bürgerabstimmung zu teilen". Dazu zählen unter anderem irreführende Informationen "über die Art und Weise der Abstimmung oder die Registrierung für eine Wahl (z. B. dass es möglich ist, per Tweet, SMS, E-Mail oder Telefon abzustimmen), (...) zu den Voraussetzungen für die Wahlberechtigung, z. B. erforderliche Identitätsnachweise" sowie "zum amtlich festgelegten Datum oder zur Uhrzeit der Wahl". Nutzer haben seit April 2019 die Möglichkeit, solche Tweets wegen angeblicher Wählertäuschungen explizit zu melden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

TmoWizard 16. Mai 2019

Politische Propaganda können sie ja nicht sperren, sonst müßten sie ja sämtliche Parteien...

TmoWizard 16. Mai 2019

Weil niemand auf deine *tolle neue Seite* kommt, da sie ja keiner kennt. Die muß ja erst...

throgh 16. Mai 2019

Unterschätze da Niemanden und so plump gibt man sich da auch nicht. Ich habe...

sebastilahn 16. Mai 2019

"Popelige" Markierungen konnten schon immer den entscheidenden Unterschied machen: Eine...

throgh 16. Mai 2019

Habe ich korrigiert, da ich ja selbst auch Recherchen anstelle. Aber Danke und nebenbei...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /