• IT-Karriere:
  • Services:

#Twitterdown: Twitter hat weiter Probleme

Twitter ist seit mehreren Stunden immer wieder nicht erreichbar. Fast noch schlimmer: Statt des bei vielen Nutzern fast schon liebgewonnenen "Failwhale" ist als Sinnbild für die Störung nur ein Roboter zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Failroboter
Failroboter (Bild: Twitter)

Das Hashtag #twitterdown dürfte bei Twitter gerade ziemlich weit oben auf der Beliebtheitsliste stehen - wenn der Dienst denn erreichbar wäre. Seit den Morgenstunden ist das aber nicht durchgängig der Fall: Mal berichten Nutzer bestimmter Regionen, dass sie keine Kurzmitteilungen lesen oder schreiben können, mal sind offenbar alle Mitglieder betroffen, mal scheint alles reibungslos zu funktionieren - und dann geht wieder für kurze Zeit gar nichts. Neben der Desktopversion sind auch die mobilen Zugänge betroffen, zumindest bei einigen Nutzern.

Twitter selbst hat nur gesagt, dass man sich der Probleme bewusst sei und an einer Lösung arbeite. Für Gesprächsstoff sorgt die Art der Fehlermeldung: Statt wie früher bei solchen Störungen einen Walfisch - den "Failwhale" - zu zeigen, blendet der Mikrobloggingdienst einen immerhin auch ganz niedlichen kaputten Roboter ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

eyemiru 20. Jan 2016

In mind. 80 Jahren sind alle hier Beteiligten tot, indeed.

Midian 19. Jan 2016

Ach du schon wieder. Beißreflex oder was?

pythoneer 19. Jan 2016

Ja für dich vielleicht. Ich bin hier total von der Außenwelt abgeschnitten, fühlt sich...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /