• IT-Karriere:
  • Services:

Twitter: Zwei-Faktor-Authentifizierung nun auch ohne Telefonnummer

Auch wer seinen Account anders als mit SMS-Codes zusätzlich absichern wollte: Bisher führte kein Weg daran vorbei, Twitter erstmal die eigene Telefonnummer zu geben. Das hat jetzt ein Ende.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Twitter geht nun auch ohne Telefonnummer
Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Twitter geht nun auch ohne Telefonnummer (Bild: Stockshap/pixabay.com)

Wer seinen Twitter-Account mit einer Zwei-Faktor-Authentifizerung schützen wollte, hat dem Unternehmen bisher seine Telefonnummer verraten müssen. Zwar gab es bereits die Möglichkeit, nach der Auswahl von SMS-Codes als zusätzlichen Login-Faktor andere Methoden zu wählen. Ohne die Standardoption konnten diese jedoch nicht aktiviert werden. Nun sollen Nutzer auch ohne diesen Umweg einen zweiten Login-Faktor neben ihrem Passwort wählen können, wie Twitter bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Als Alternativen zur als unsicher geltenden SMS stehen Authentifizierungs-Apps oder ein physischer Sicherheitsschlüssel zur Verfügung. SMS als zweiter Faktor gelten als unsicher, da Angreifer sie beispielweise durch sogenanntes SIM-Swapping umgehen können. Dabei übernimmt ein Täter die Telefonnummer seines Opfers, etwa indem er sich durch Social Engineering eine weitere SIM-Karte für die betreffende Telefonnummer beschafft. Er bekommt dann alle SMS, die der eigentliche Account-Inhaber bekommen sollte - und so auch die zusätzlichen Authentifizierungscodes.

Mit SMS und Telefonnummern hatte der Kurznachrichtendienst in der Vergangenheit schon mehrmals Probleme: Im August wurde der Twitter-Account von Firmenchef Jack Dorsey gekapert. Durch ein Problem bei Dorseys Mobilfunkanbieter sei seine Nummer kompromittiert worden, hieß es damals vonseiten des Unternehmens. Die offenbar erfolgreichen Angreifer twitterten dann per SMS-Dienst in Dorseys Namen rassistische und antisemitische Parolen.

Ein anderer Grund, Twitter seine Telefonnummer nicht anzuvertrauen: Im Oktober gab der Kurznachrichtendienst bekannt, dass Nummern durch einen Fehler unabsichtlich für Werbezwecke verwendet wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Morning 24. Nov 2019 / Themenstart

Tja, da fragst du die Richtigen. Eben Leute, die keine Ahnung haben. Auch dass es diese...

meinoriginaluse... 23. Nov 2019 / Themenstart

Das ist auch einer meiner größten Kritikpunkte dazu. Geht dir dein Sicherheitsschlüssel...

whitbread 22. Nov 2019 / Themenstart

Tja - aber wozu 2FA bei twitter?!? Das ist doch echt banal. Wenn der weg ist, machste...

ThiefMaster 22. Nov 2019 / Themenstart

ah, "Link the app on a different mobile device?" zeigt den QR-code an...

ul mi 22. Nov 2019 / Themenstart

Neineinein, das kannst du so pauschal nicht sagen. Das tritt nur ein, wenn du...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /