• IT-Karriere:
  • Services:

Twitter und Zensur: "Wir machen nichts proaktiv"

Twitter kann künftig Tweets für einzelne Länder sperren. Zensurvorwürfe hält Twitter-Chef Dick Costolo aber nicht für berechtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-CEO Dick Costolo beim Web 2.0 Summit im Oktober 2011
Twitter-CEO Dick Costolo beim Web 2.0 Summit im Oktober 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty)

Als der Microblogging-Dienst Twitter in der vergangenen Woche ankündigte, bereits publizierte Tweets und User fortan auch begrenzt auf einzelne Länder blockieren zu können, gab es gleich Zensurvorwürfe. Diese wies Twitter-Chef Dick Costolo aber in einem Interview mit All Things D zurück.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

"Das ist eine komplett reaktive Fähigkeit. Wir machen nichts proaktiv", sagte Costolo. Die Änderungen ermöglichten, Inhalte für so viele Menschen wie möglich auf der Welt abrufbar zu lassen und dennoch lokale Gesetze zu berücksichtigen. Zuvor konnte Twitter Beiträge nur komplett entfernen. An den Twitter-Richtlinien ändere sich damit nichts.

  • Wenn ein Tweet in einem Land gesperrt wurde, gibt es dort die Nachricht "Tweet withheld" (Bild: Twitter)
  • Wenn ein Twitter-Account in einem Land gesperrt wurde, gibt es dort die Nachricht "@Username withheld" (Bild: Twitter)
Wenn ein Tweet in einem Land gesperrt wurde, gibt es dort die Nachricht "Tweet withheld" (Bild: Twitter)

Als eine Konzession an bestimmte Länder will Costolo das selektive Entfernen von Twitter-Beiträgen nicht verstanden wissen. Im Iran und in China sei der Microblogging-Dienst bereits gesperrt. Und er sehe nicht, dass das aktuelle Twitter-System jemals in China in Betrieb gehen werde. Eine Vorbereitung auf einen Chinastart ist die lokalen Tweetsperrung also nicht, resümmiert All Things D.

Costolo bezeichnet Twitters Richtlinie zum Sperren von Twitter-Beiträgen als "den ehrlichsten, transparentesten und vorausschauendsten Weg". Sobald es eine richterliche Anordnung gebe, versuche Twitter sicherzustellen, dass alle Tweets in so vielen Teilen der Erde wie möglich sichtbar bleiben. Maximale Transparenz bedeutet für Twitter auch, über die Website Chilling Effects alle eingegangenen Unterlassungsaufforderungen (cease & desist notices) zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 4,99€

eiapopeia 01. Feb 2012

Generell wollen die wahrscheinlich nur verhindern, dass sie aus dem PanicRoom ihrer Villa...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /