• IT-Karriere:
  • Services:

Twitter verweist auf Regeln zu Hacker-Material

Facebooks Pressesprecher Andy Stone twitterte kurz nach der Veröffentlichung des Artikels: "Während ich mit voller Absicht nicht die New York Post verlinke, möchte ich klarstellen, dass diese Geschichte von Facebooks Faktchecking-Partnern überprüft werden kann. In der Zwischenzeit reduzieren wir die Verbreitung auf unserer Plattform."

Stellenmarkt
  1. Bayernets GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen

Das Twitter-Sicherheitsteam erläuterte zur Blockade des Artikels später: "Die in den Artikeln enthaltenen Bilder beinhalten persönliche und private Informationen wie E-Mail-Adressen und Telefonnummern, was gegen unsere Regeln verstößt." Zudem werde die Veröffentlichung des Materials als Verstoß gegen die Regelungen zum Umgang mit gehackten Inhalten gesehen. Darin heißt es unter anderem: "Wir erlauben keine Nutzung unserer Dienste zur direkten Verbreitung von Inhalten, die durch Hacking erlangt wurden und private Informationen enthalten." Twitter-Chef Jack Dorsey bezeichnete die Kommunikation seines Unternehmens rund um den Zeitungsartikel als nicht besonders gelungen. Generell sei es "inakzeptabel", das Teilen von URLs via Tweets oder Direktnachrichten ohne ausreichende Erläuterungen zu unterbinden.

Weißes Haus sprich von Zensur

Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany twitterte über die Blockade: "Zensur sollte verurteilt werden." Nach Angaben von Trumps Wahlkampfteam wurde McEnanys Account zwischenzeitlich ebenfalls von Twitter gesperrt, weil sie auf den Artikel der New York Post verlinkt hatte.

Das Vorgehen von Twitter und Facebook dürfte Diskussionen befeuern, wonach die IT-Konzerne aus dem Silicon Valley angeblich konservative Positionen unterdrücken. Ein Ende September vorgelegter Gesetzentwurf der US-Regierung unter Donald Trump sieht vor, dass die Plattformen stärker zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie legale Inhalte entfernen oder illegale Inhalte nicht löschen.

Trump wettert gegen Providerprivileg

Trump twitterte nach Bekanntwerden der Link-Blockade entsprechend: "So schrecklich, dass Facebook und Twitter die Geschichte von 'Smoking Gun'-E-Mails über Sleepy Joe Biden und seinen Sohn Hunter in der NYPost entfernt haben."

In Großbuchstaben forderte Trump: "Schafft Paragraf 230 ab!!!" Dieser Paragraf 230 des Communications Decency Act von 1996 enthält ein weitreichendes Providerprivileg, wonach die Internetdienste nicht für die Veröffentlichung illegaler Inhalte haftbar gemacht werden können. Zudem wird derjenige geschützt, der in Treu und Glauben Inhalte entfernt, die "obszön, unanständig, lasziv, schmierig, übermäßig gewalttätig, belästigend oder auf andere Weise zu beanstanden" sind.

Die Aktivitäten Hunter Bidens in der Ukraine spielten schon vor dem Wahlkampf eine wichtige Rolle in der US-amerikanischen Innenpolitik. US-Präsident Trump soll im vergangenen Jahr den aktuellen Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, dazu gedrängt haben, Ermittlungen gegen Joe und Hunter Biden aufnehmen zu lassen. Das wegen dieser Vorfälle gegen Trump gestartet Amtsenthebungsverfahren wurde jedoch vom republikanisch dominierten Senat zurückgewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Twitter und Facebook: Zensurdebatte über ein repariertes Notebook
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...
  3. ab 69,99€ (Release 18.06.)

yumiko 16. Okt 2020

Ja, finde ich auch. Da hat sich Trumps Team mal richtig Mühe gemacht ^^

janoP 16. Okt 2020

Die gleiche Story, 1:1 wie bei Clinton, kurz vor der Wahl, und ausgerechnet der...

Proctrap 16. Okt 2020

Kwt


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /