• IT-Karriere:
  • Services:

Twitter: Security nur für Chrome-Nutzer? Danke für nichts!

Twitter testet eine Datenschutzfunktion ausschließlich im Chrome-Browser, schuld an einem Fehler ist dann aber angeblich der Firefox. Lächerlich!

Ein IMHO von veröffentlicht am
Der Fehler bei Twitter hätte auch anders kommuniziert werden können.
Der Fehler bei Twitter hätte auch anders kommuniziert werden können. (Bild: Charles Patrick Ewing, flickr.com/CC-BY 2.0)

Gestern Abend, 2. April, überraschte das soziale Netzwerk Twitter seine Nutzer mit einer Sicherheitswarnung, sofern diese den Firefox-Browser nutzen. Die Mitteilung dazu liest sich aber so, als ob der zugrunde liegende Fehler direkt auf ein Fehlverhalten des Firefox-Browsers zurückzuführen sei. Dabei haben die Twitter-Entwickler wohl schlicht vergessen, die Funktion im Firefox zu testen. Das ist an Betriebsblindheit und Überheblichkeit eigentlich kaum noch zu überbieten.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

In der Mitteilung dazu heißt es: "Wir haben kürzlich erfahren, dass die Art und Weise, wie Mozilla Firefox Cache-Daten speichert, möglicherweise dazu geführt hat, dass nicht öffentliche Informationen versehentlich im Cache des Browsers gespeichert wurden." Ach Twitter, wieso habt ihr das denn erst "kürzlich erfahren"? Testet ihr eure Implementierung etwa nicht in allen unterstützten Umgebungen?

Weiter heißt es bei bei Twitter: "Die Cache-Aufbewahrungsdauer des Mozilla Firefox-Browsers beträgt 7 Tage. (...) Das Problem hatte keine Auswirkungen auf Benutzer anderer Browser wie Safari oder Chrome." Das erweckt schwer den Eindruck, der Fehler liege im Umgang des Firefox mit den gespeicherten Daten und nicht etwa an der Inkompetenz von Twitter.

Den Imageschaden hat der Firefox

Auch auf Twitter selbst dachten deshalb viele Nutzer offenbar, dass dies ein Fehler im Firefox und der Browser damit prinzipiell unsicherer sei als andere. Das ist natürlich Blödsinn, dennoch hatte das Firefox-Team große Mühe damit, Schadensbegrenzung zu betreiben.

In mehreren Sprachen veröffentlichten die Firefox-Macher quasi im Akkord die immer gleichlautende Nachricht: "Wir untersuchen derzeit diesen Twitter-Fehler, aber seien Sie versichert, dass die Cache-Daten bei der Verwendung von Firefox auf Ihrem Gerät verbleiben." Und nicht nur Mozilla bezeichnet das Problem als Fehler bei Twitter, sondern auch Twitter selbst.

In einem Tweet schreibt das Unternehmen: "Es gibt keinen Standard dafür, wie Browser heruntergeladene Daten zwischenspeichern. Wir haben festgestellt, dass die Art und Weise, wie Firefox zwischengespeicherte Twitter-Daten speichert, anders (aber nicht falsch) ist als bei anderen Browsern und Ihre nicht öffentlichen Informationen gefährden kann."

Das Twitter-Team hat also Mist gebaut, gibt das aber nur etwas versteckt zu statt direkt in der Ankündigung. Im Sinne der Nutzer ist das definitiv nicht. Es bleibt nur zu hoffen, dass das Twitter-Team und auch allen anderen Webentwickler daraus die Lehre ziehen, ihre Funktionen endlich plattformübergreifend zu entwickeln und zu testen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,15€
  2. (-83%) 9,99€

der_heinz 06. Apr 2020 / Themenstart

Er könnte auch die vielen anderen Browser auf Basis von Chrome meinen.

Spaghetticode 06. Apr 2020 / Themenstart

Die Mobilnutzung hat zugenommen, und bei den Mobilnutzern hat Firefox keinen Fuß in die...

wasdeeh 05. Apr 2020 / Themenstart

https://hacks.mozilla.org/2020/04/twitter-direct-message-caching-and-firefox/ Kurzform...

Qual 05. Apr 2020 / Themenstart

Das denke ich nicht. Man interpretiert weil menschliche Intelligenz(moderne KI auch...

wasdeeh 04. Apr 2020 / Themenstart

Und deswegen ists egal, oder wie? Wie wärs mit "zumindest unterhalb der mit Abstand...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /