Abo
  • Services:
Anzeige
Twitter
Twitter (Bild: Bethany Clarke/Getty Images)

Twitter: Neue Sortierung der Timeline kommt

Twitter
Twitter (Bild: Bethany Clarke/Getty Images)

Twitter folgt bei der Sortierung der Timeline wohl dem großen Konkurrenten Facebook: Bereits in den kommenden Tagen soll die Timeline nicht mehr grundsätzlich chronologisch sortiert werden - sondern zumindest auf Wunsch auch so, wie Algorithmen es richtig finden.

Twitter plant offenbar eine grundlegende Überarbeitung in der Art und Weise, wie Nutzer ihre Nachrichten in ihrer Timeline angezeigt bekommen. Nach jahrelangen Experimenten stehe nun die Veröffentlichung einer von Algorithmen sortierten Timeline unmittelbar bevor, heißt es bei Buzzfeed mit Bezug auf nicht genannte Quellen. Ähnlich wie auf Facebook sollen die Beiträge der Nutzer schon ab der kommenden Woche in der Reihenfolge anzeigt werden, wie die Computer des Mikrobloggingdienstes es für besonders viele Menschen interessant finden.

Anzeige

Laut Buzzfeed sei nicht klar, ob es die chronologische Timeline weiterhin geben solle. Das US-Magazin The Verge weist allerdings darauf hin, dass es die chronologische Sortierung wohl auch weiterhin geben werde - ähnlich wie auf Facebook. Dort springt diese Funktion zwar immer wieder mal auf die algorithmische Sortierung zurück, aber grundsätzlich verfügbar ist die zeitliche Anordnung der Beiträge schon.

Dringend mehr Nutzer gesucht

Laut den US-Medien gehe es Twitter darum, endlich mehr Nutzer zu finden. Das Unternehmen kann seinen Mitgliederstamm derzeit kaum noch vergrößern. Die Nutzerzahlen stagnieren bei etwas mehr als 300 Millionen, während Konkurrenten wie Whatsapp und Instagram stark wachsen. Twitter prüft Gerüchten zufolge derzeit einige grundlegende Änderungen, um populärer zu werden - sogar die Begrenzung auf 140 Zeichen soll zugunsten eines 10.000-Zeichen-Limits fallen, ist zu hören.

Einer relativ einfachen, von sehr vielen Nutzern gewünschten Änderung verweigert sich das Unternehmen aber schon länger: Noch immer ist es nicht möglich, etwa Tippfehler in einmal veröffentlichten Tweets nachträglich zu korrigieren.

Nachtrag vom 7. Februar 2016, 14:57 Uhr

Twitter-Chef Jack Dorsey sagte bei Twitter, es sei nicht für nächste Woche geplant gewesen, die Echtzeit-Timeline neu zu sortieren. Sie bleibe chronologisch, werde aber verfeinert - ins Detail ging Dorsey jedoch nicht. Die Betonung auf "nächste Woche" statt "nie" lässt sich allerdings so interpretieren, dass die Sortierung mittelfristig doch geändert wird.


eye home zur Startseite
photoliner 08. Feb 2016

Ich bleibe so lang bei Twitter, wie es Drittapps hinbekommen, die Tweets weiter...

Nudelarm 08. Feb 2016

Also ich weiß nicht genau, was der Twitter-Chef meint aber bei mir nervt schon seit...

Bujin 08. Feb 2016

Momentan wird jeder gleich behandelt und das ist auch gut so. Wenn ein Star um 3 Uhr...

Bujin 08. Feb 2016

Viele Leute wissen gar nicht mehr dass es bei Twitter Listen gibt. Wozu braucht man die...

iCakeMan 07. Feb 2016

Weibo Wird aber eher im Asiatischen Raum benutzt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  2. 329,00€
  3. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: 40 Lichtjahre - Wie schnell wären wir da?

    DreiChinesenMit... | 02:48

  2. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  3. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  4. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  5. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel