Abo
  • Services:

Twitter kauft Posterous: Blogger müssen bald umziehen

Posterous gehört nun zu Twitter. Der Blogging-Dienst soll vorerst bestehen bleiben, es wird aber schon eine Backup- und Umzugsanleitung vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter übernimmt Posterous.
Twitter übernimmt Posterous. (Bild: Posterous)

Twitter hat den von Y-Combinator gegründeten Bloggingdienst Posterous gekauft. Von Twitter heißt es zwar, dass Posterous Spaces störungsfrei weiterbetrieben werden solle. Das bezieht sich aber wohl erst einmal nur auf die Zeit, bis die Übernahme abgewickelt ist.

  • Posterous - nach Übernahme durch Twitter wohl bald Geschichte (Bild: Posterous)
  • Posterous - nach Übernahme durch Twitter wohl bald Geschichte (Bild: Posterous)
  • Posterous - nach Übernahme durch Twitter wohl bald Geschichte (Bild: Posterous)
  • Posterous - nach Übernahme durch Twitter wohl bald Geschichte (Bild: Posterous)
  • Posterous - nach Übernahme durch Twitter wohl bald Geschichte (Bild: Posterous)
Posterous - nach Übernahme durch Twitter wohl bald Geschichte (Bild: Posterous)
Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

In einigen Wochen soll es dann möglich werden, die Einträge des eigenen Posterous-Profils zu sichern. Auch eine Umzugshilfe für den Wechsel zu anderen Blog-Hostern wurde in Aussicht gestellt. Rechtzeitig bevor es gravierende Änderungen bei Posterous gibt, sollen Nutzer laut Twitter informiert werden.

Entwickler, Produktmanager und andere aus dem Posterous-Team werden in das Twitter-Team integriert und sollen dabei helfen, den Microblogging-Dienst zu verbessern. "Wir freuen uns darauf, großartige Dinge bei Twitter für euch zu entwickeln", heißt es im Posterous-Blog.

"Übernahmen haben uns mit Menschen und Technik versorgt, mit denen wir ein besseres Twitter für euch bauen konnten", heißt es im Twitter-Blog.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /