Twitter: Jack Dorsey verliert sein Management

Seit ein paar Monaten ist Mitgründer Jack Dorsey wieder Chef bei Twitter, nun steht ein umfassender Umbau des Topmanagements an. Unter anderem der Leiter der Softwareentwicklung verlässt das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Mitgründer Jack Dorsey
Twitter-Mitgründer Jack Dorsey (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Mehrere Mitglieder des Topmanagements von Twitter verlassen das Unternehmen. Wie Firmenchef Jack Dorsey selbst bekanntgibt, gehen Produktchef Kevin Weil, der Leiter der Softwareentwicklung Alex Roetter, der Personalchef Brian Schipper sowie die für Medienkooperationen zuständige Katie Stanton.

Stellenmarkt
  1. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
  2. Projektingenieur mit Schwerpunkt IT (m/w/d)
    Fresenius Kabi, Friedberg
Detailsuche

Laut Dorsey verlassen die vier ihre Posten auf eigenen Wunsch. In US-Medien ist allerdings zu lesen, dass zumindest einige der Betroffenen durchaus gedrängt worden seien. Laut Dorsey wollen alle vier eine längere Auszeit nehmen. Ihre Aufgaben übernehmen bis auf weiteres andere Manager des verbliebenen Teams.

Twitter steckt seit längerem in Schwierigkeiten. Zwar wird in Zeitungsartikeln und auf Nachrichtenseiten regelmäßig aus dem Dienst zitiert. Die Nutzerzahlen kommen aber nur mit Mühe und Not über die 300-Millionen-Marke, während Konkurrenten wie Facebook und Instagram teils in wesentlich größerem Umfang neue Mitglieder gewinnen.

Der Aktienkurs des Unternehmens aus San Francisco ist seit dem Höchststand im Januar 2014 auf weniger als ein Drittel gefallen, heute liegt er bei rund 16 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yogiii 26. Jan 2016

Du hast wohl ein eingeschränktes Bild davon, wer alles auf Twitter Informationen...

picaschaf 26. Jan 2016

Ich habe nie das Gegenteil behauptet ;) Ich habe mich eher an der Aussage "AG = böse...

Moe479 25. Jan 2016

Dumme Menschen reden über Andere. Gewöhnliche Menschen reden über Ereignisse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen
    Der Herr der Ringe
    Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen

    Abgesehen von den Buchrechten bekommt Mittelerde einen neuen Besitzer. Golem.de stellt schöne und schräge Lizenzprodukte vor.
    Von Peter Steinlechner

  2. Wearable: Doro bringt Smartwatch für Senioren für 120 Euro
    Wearable
    Doro bringt Smartwatch für Senioren für 120 Euro

    Die Smartwatch Doro Watch kann die Fitness überwachen, Puls, Blutsauerstoff sowie Schlaf aufzeichnen und hat einen Notfallknopf.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /