Abo
  • Services:

Twitter-Handy: Trump schlampt angeblich bei iPhone-Sicherheit

US-Präsident Donald Trump dürfte ein lohnendes Ziel für Spionageattacken sein. Doch mit der Sicherheit seiner Kommunikationsgeräte scheint er es nicht so genau zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Abhörsicher? Donald Trumps Festnetzanschluss im Weißen Haus
Abhörsicher? Donald Trumps Festnetzanschluss im Weißen Haus (Bild: Jonathan Ernst/Reuters)

Aus Gründen der Bequemlichkeit soll US-Präsident Donald Trump die Vorgaben zur Sicherheit der von ihm benutzten Smartphones missachten. Das berichtet das US-Magazin Politico unter Berufung auf zwei höhere Regierungsbeamte. Demnach weigert sich Trump unter anderem, sein Twitter-Handy regelmäßig auszutauschen und überprüfen zu lassen. In dem iPhone, das er zum Telefonieren benutzt, seien weiterhin eine Kamera und ein Mikrofon eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf, Oberviechtach

Dem Magazin zufolge haben Berater dem Präsidenten empfohlen, sein Twitter-Handy jeden Monat gegen ein neues Gerät auszutauschen. Dieses iPhone soll lediglich über die Twitter-App und einige vorinstallierte Nachrichtenseiten verfügen, die Trump regelmäßig lese. Der Präsident habe die Bitten jedoch als "zu unbequem" zurückgewiesen. Zumindest der GPS-Empfänger sei deinstalliert worden, um Trump nicht über das Gerät tracken zu können.

Twitter-Handy angeblich sicher

Trumps Vorgänger Barack Obama soll beim Thema Sicherheit hingegen konsequenter gewesen sein. Um das Handy nicht als Wanze und Spionagekamera gebrauchen zu können, sei die entsprechende Hardware regelmäßig ausgebaut worden. Zudem soll Obama sein Smartphone alle 30 Tage zur Inspektion an die technischen Mitarbeiter das Weißen Hauses gegeben haben. Trump habe sein Twitter-Handy schon fünf Monate ohne Überprüfung genutzt. Wie häufig sein Telefonie-Handy ausgetauscht werde, sei unklar.

Einem nicht namentlich genannten Mitarbeiter des Weißen Hauses zufolge wird das Telefonie-Handy "regelmäßig" ausgetauscht. Bei dem anderen Handy sei das wegen der Sicherheitskontrollen des Gerätes und des Twitter-Accounts nicht regelmäßig erforderlich.

Umstieg von Android auf iOS

Schon im vergangenen Jahr gab es Befürchtungen, dass Trumps Handy gehackt werden könnte. Damals benutzte er noch ein Android-Gerät, vermutlich ein Galaxy S3. Inzwischen sendet Trump jedoch seine Tweets von einem iPhone aus.

Wie groß die Gefahr ist, Trump mit Hilfe des Gerätes auszuspionieren, hängt auch von den Nutzungsbedingungen ab. Sollte er das iPhone ständig mit sich herumtragen, wäre die Gefahr deutlich größer, als wenn es normalerweise schallsicher in einem "Twitter-Raum" aufbewahrt würde. Nach Ansicht von US-Medien wäre es aber schon gefährlich genug, den Twitter-Account zu hacken und nur einen einzigen Tweet abzusetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

HeroFeat 22. Mai 2018

Ein Headset in Form einer Hülle. Also nur den Lautsprecher und das Mikrofon...

Karmageddon 22. Mai 2018

Der Mann ist dumm wie Toastbrot. Dass der so etwas komplexes wie ein iPhone nicht richtig...

lear 22. Mai 2018

... daß Trump einem Fluch unterworfen ist, seine alten Aussagen zu erleiden. http://www...

Dwalinn 22. Mai 2018

Schön wenn man sich noch auf Nachbarschaftshilfe verlassen kann.

daggywaggy 22. Mai 2018

Das wäre für Mr. Präsident zu unkomfortabel.


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /