Abo
  • Services:

Twitter-Handy: Trump schlampt angeblich bei iPhone-Sicherheit

US-Präsident Donald Trump dürfte ein lohnendes Ziel für Spionageattacken sein. Doch mit der Sicherheit seiner Kommunikationsgeräte scheint er es nicht so genau zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Abhörsicher? Donald Trumps Festnetzanschluss im Weißen Haus
Abhörsicher? Donald Trumps Festnetzanschluss im Weißen Haus (Bild: Jonathan Ernst/Reuters)

Aus Gründen der Bequemlichkeit soll US-Präsident Donald Trump die Vorgaben zur Sicherheit der von ihm benutzten Smartphones missachten. Das berichtet das US-Magazin Politico unter Berufung auf zwei höhere Regierungsbeamte. Demnach weigert sich Trump unter anderem, sein Twitter-Handy regelmäßig auszutauschen und überprüfen zu lassen. In dem iPhone, das er zum Telefonieren benutzt, seien weiterhin eine Kamera und ein Mikrofon eingebaut.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Dem Magazin zufolge haben Berater dem Präsidenten empfohlen, sein Twitter-Handy jeden Monat gegen ein neues Gerät auszutauschen. Dieses iPhone soll lediglich über die Twitter-App und einige vorinstallierte Nachrichtenseiten verfügen, die Trump regelmäßig lese. Der Präsident habe die Bitten jedoch als "zu unbequem" zurückgewiesen. Zumindest der GPS-Empfänger sei deinstalliert worden, um Trump nicht über das Gerät tracken zu können.

Twitter-Handy angeblich sicher

Trumps Vorgänger Barack Obama soll beim Thema Sicherheit hingegen konsequenter gewesen sein. Um das Handy nicht als Wanze und Spionagekamera gebrauchen zu können, sei die entsprechende Hardware regelmäßig ausgebaut worden. Zudem soll Obama sein Smartphone alle 30 Tage zur Inspektion an die technischen Mitarbeiter das Weißen Hauses gegeben haben. Trump habe sein Twitter-Handy schon fünf Monate ohne Überprüfung genutzt. Wie häufig sein Telefonie-Handy ausgetauscht werde, sei unklar.

Einem nicht namentlich genannten Mitarbeiter des Weißen Hauses zufolge wird das Telefonie-Handy "regelmäßig" ausgetauscht. Bei dem anderen Handy sei das wegen der Sicherheitskontrollen des Gerätes und des Twitter-Accounts nicht regelmäßig erforderlich.

Umstieg von Android auf iOS

Schon im vergangenen Jahr gab es Befürchtungen, dass Trumps Handy gehackt werden könnte. Damals benutzte er noch ein Android-Gerät, vermutlich ein Galaxy S3. Inzwischen sendet Trump jedoch seine Tweets von einem iPhone aus.

Wie groß die Gefahr ist, Trump mit Hilfe des Gerätes auszuspionieren, hängt auch von den Nutzungsbedingungen ab. Sollte er das iPhone ständig mit sich herumtragen, wäre die Gefahr deutlich größer, als wenn es normalerweise schallsicher in einem "Twitter-Raum" aufbewahrt würde. Nach Ansicht von US-Medien wäre es aber schon gefährlich genug, den Twitter-Account zu hacken und nur einen einzigen Tweet abzusetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

HeroFeat 22. Mai 2018

Ein Headset in Form einer Hülle. Also nur den Lautsprecher und das Mikrofon...

Karmageddon 22. Mai 2018

Der Mann ist dumm wie Toastbrot. Dass der so etwas komplexes wie ein iPhone nicht richtig...

lear 22. Mai 2018

... daß Trump einem Fluch unterworfen ist, seine alten Aussagen zu erleiden. http://www...

Dwalinn 22. Mai 2018

Schön wenn man sich noch auf Nachbarschaftshilfe verlassen kann.

daggywaggy 22. Mai 2018

Das wäre für Mr. Präsident zu unkomfortabel.


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /