Twitter-Handy: Trump schlampt angeblich bei iPhone-Sicherheit

US-Präsident Donald Trump dürfte ein lohnendes Ziel für Spionageattacken sein. Doch mit der Sicherheit seiner Kommunikationsgeräte scheint er es nicht so genau zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Abhörsicher? Donald Trumps Festnetzanschluss im Weißen Haus
Abhörsicher? Donald Trumps Festnetzanschluss im Weißen Haus (Bild: Jonathan Ernst/Reuters)

Aus Gründen der Bequemlichkeit soll US-Präsident Donald Trump die Vorgaben zur Sicherheit der von ihm benutzten Smartphones missachten. Das berichtet das US-Magazin Politico unter Berufung auf zwei höhere Regierungsbeamte. Demnach weigert sich Trump unter anderem, sein Twitter-Handy regelmäßig auszutauschen und überprüfen zu lassen. In dem iPhone, das er zum Telefonieren benutzt, seien weiterhin eine Kamera und ein Mikrofon eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Datenbankconsultant
    TEAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Dem Magazin zufolge haben Berater dem Präsidenten empfohlen, sein Twitter-Handy jeden Monat gegen ein neues Gerät auszutauschen. Dieses iPhone soll lediglich über die Twitter-App und einige vorinstallierte Nachrichtenseiten verfügen, die Trump regelmäßig lese. Der Präsident habe die Bitten jedoch als "zu unbequem" zurückgewiesen. Zumindest der GPS-Empfänger sei deinstalliert worden, um Trump nicht über das Gerät tracken zu können.

Twitter-Handy angeblich sicher

Trumps Vorgänger Barack Obama soll beim Thema Sicherheit hingegen konsequenter gewesen sein. Um das Handy nicht als Wanze und Spionagekamera gebrauchen zu können, sei die entsprechende Hardware regelmäßig ausgebaut worden. Zudem soll Obama sein Smartphone alle 30 Tage zur Inspektion an die technischen Mitarbeiter das Weißen Hauses gegeben haben. Trump habe sein Twitter-Handy schon fünf Monate ohne Überprüfung genutzt. Wie häufig sein Telefonie-Handy ausgetauscht werde, sei unklar.

Einem nicht namentlich genannten Mitarbeiter des Weißen Hauses zufolge wird das Telefonie-Handy "regelmäßig" ausgetauscht. Bei dem anderen Handy sei das wegen der Sicherheitskontrollen des Gerätes und des Twitter-Accounts nicht regelmäßig erforderlich.

Umstieg von Android auf iOS

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon im vergangenen Jahr gab es Befürchtungen, dass Trumps Handy gehackt werden könnte. Damals benutzte er noch ein Android-Gerät, vermutlich ein Galaxy S3. Inzwischen sendet Trump jedoch seine Tweets von einem iPhone aus.

Wie groß die Gefahr ist, Trump mit Hilfe des Gerätes auszuspionieren, hängt auch von den Nutzungsbedingungen ab. Sollte er das iPhone ständig mit sich herumtragen, wäre die Gefahr deutlich größer, als wenn es normalerweise schallsicher in einem "Twitter-Raum" aufbewahrt würde. Nach Ansicht von US-Medien wäre es aber schon gefährlich genug, den Twitter-Account zu hacken und nur einen einzigen Tweet abzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeroFeat 22. Mai 2018

Ein Headset in Form einer Hülle. Also nur den Lautsprecher und das Mikrofon...

Karmageddon 22. Mai 2018

Der Mann ist dumm wie Toastbrot. Dass der so etwas komplexes wie ein iPhone nicht richtig...

lear 22. Mai 2018

... daß Trump einem Fluch unterworfen ist, seine alten Aussagen zu erleiden. http://www...

Dwalinn 22. Mai 2018

Schön wenn man sich noch auf Nachbarschaftshilfe verlassen kann.

daggywaggy 22. Mai 2018

Das wäre für Mr. Präsident zu unkomfortabel.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /