Abo
  • IT-Karriere:

Twitter-Handy: Trump schlampt angeblich bei iPhone-Sicherheit

US-Präsident Donald Trump dürfte ein lohnendes Ziel für Spionageattacken sein. Doch mit der Sicherheit seiner Kommunikationsgeräte scheint er es nicht so genau zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Abhörsicher? Donald Trumps Festnetzanschluss im Weißen Haus
Abhörsicher? Donald Trumps Festnetzanschluss im Weißen Haus (Bild: Jonathan Ernst/Reuters)

Aus Gründen der Bequemlichkeit soll US-Präsident Donald Trump die Vorgaben zur Sicherheit der von ihm benutzten Smartphones missachten. Das berichtet das US-Magazin Politico unter Berufung auf zwei höhere Regierungsbeamte. Demnach weigert sich Trump unter anderem, sein Twitter-Handy regelmäßig auszutauschen und überprüfen zu lassen. In dem iPhone, das er zum Telefonieren benutzt, seien weiterhin eine Kamera und ein Mikrofon eingebaut.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Dem Magazin zufolge haben Berater dem Präsidenten empfohlen, sein Twitter-Handy jeden Monat gegen ein neues Gerät auszutauschen. Dieses iPhone soll lediglich über die Twitter-App und einige vorinstallierte Nachrichtenseiten verfügen, die Trump regelmäßig lese. Der Präsident habe die Bitten jedoch als "zu unbequem" zurückgewiesen. Zumindest der GPS-Empfänger sei deinstalliert worden, um Trump nicht über das Gerät tracken zu können.

Twitter-Handy angeblich sicher

Trumps Vorgänger Barack Obama soll beim Thema Sicherheit hingegen konsequenter gewesen sein. Um das Handy nicht als Wanze und Spionagekamera gebrauchen zu können, sei die entsprechende Hardware regelmäßig ausgebaut worden. Zudem soll Obama sein Smartphone alle 30 Tage zur Inspektion an die technischen Mitarbeiter das Weißen Hauses gegeben haben. Trump habe sein Twitter-Handy schon fünf Monate ohne Überprüfung genutzt. Wie häufig sein Telefonie-Handy ausgetauscht werde, sei unklar.

Einem nicht namentlich genannten Mitarbeiter des Weißen Hauses zufolge wird das Telefonie-Handy "regelmäßig" ausgetauscht. Bei dem anderen Handy sei das wegen der Sicherheitskontrollen des Gerätes und des Twitter-Accounts nicht regelmäßig erforderlich.

Umstieg von Android auf iOS

Schon im vergangenen Jahr gab es Befürchtungen, dass Trumps Handy gehackt werden könnte. Damals benutzte er noch ein Android-Gerät, vermutlich ein Galaxy S3. Inzwischen sendet Trump jedoch seine Tweets von einem iPhone aus.

Wie groß die Gefahr ist, Trump mit Hilfe des Gerätes auszuspionieren, hängt auch von den Nutzungsbedingungen ab. Sollte er das iPhone ständig mit sich herumtragen, wäre die Gefahr deutlich größer, als wenn es normalerweise schallsicher in einem "Twitter-Raum" aufbewahrt würde. Nach Ansicht von US-Medien wäre es aber schon gefährlich genug, den Twitter-Account zu hacken und nur einen einzigen Tweet abzusetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

HeroFeat 22. Mai 2018

Ein Headset in Form einer Hülle. Also nur den Lautsprecher und das Mikrofon...

Karmageddon 22. Mai 2018

Der Mann ist dumm wie Toastbrot. Dass der so etwas komplexes wie ein iPhone nicht richtig...

lear 22. Mai 2018

... daß Trump einem Fluch unterworfen ist, seine alten Aussagen zu erleiden. http://www...

Dwalinn 22. Mai 2018

Schön wenn man sich noch auf Nachbarschaftshilfe verlassen kann.

daggywaggy 22. Mai 2018

Das wäre für Mr. Präsident zu unkomfortabel.


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /