• IT-Karriere:
  • Services:

Twitter-Gründer: Facebook sollte kostenpflichtig werden

Biz Stone schlägt Facebook vor, eine werbefreie Version mit zusätzlichen Funktionen zu starten. Das könne Einnahmen von einer Milliarde US-Dollar bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Biz Stone
Biz Stone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Twitter-Mitbegründer Biz Stone rät Facebook, eine werbefreie Version des sozialen Netzwerks einzuführen. Stone erklärte auf der Blogging-Plattform Medium, die sein Twitter-Partner Evan Williams begründet hat, dass er sein Facebook-Konto nach einer längeren Pause wieder aktiv nutze. Frühere Facebook-Beschäftigte, die jetzt mit Stone in seinem neuen Startup Jelly tätig seien, hätten ihm erklärt, wie er Facebook einfacher auf dem iPhone nutzen könne.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Stone: "Ganz allgemeinen sind die Werbeanzeigen auf Facebook nicht besonders nützlich oder interessant. Allerdings sind Anzeigen in dem Dienst allgemein geduldet, weil Facebook dadurch kostenlos ist, und kostenlos ist nett."

"Für zehn US-Dollar im Monat würden Menschen, die Facebook wirklich lieben und sich das leisten können, eine anzeigenfreie Version erhalten. Und vielleicht auch einige zusätzliche Funktionen", schrieb Stone. "Wenn sich zehn Prozent der Nutzer dafür anmelden würden, wäre das eine Milliarde US-Dollar im Monat. Gar nicht übel."

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte wiederholt betont, dass Facebook kostenlos bleibe.

Quartalsgewinn bei 219 Millionen US-Dollar

Facebook hatte im Mai 2013 den Quartalsgewinn um 6,8 Prozent erhöht. Der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks erzielte einen Gewinn von 219 Millionen US-Dollar, nach 205 Millionen US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 38 Prozent auf 1,46 Milliarden US-Dollar. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzerkonten wuchs um 23 Prozent auf 1,11 Milliarden. In der kommenden Woche wird Facebook den Bericht zu seinem zweiten Quartal 2013 vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

sofias 23. Jul 2013

bitmessage ist sehr nett. wie der name vermuten lässt ist es stark von bitcoin...

Yeeeeeeeeha 23. Jul 2013

Kein Versuch, sondern ein Vorschlag, der nicht einmal von Facebook selbst kam. Warum...

Spaghetticode 22. Jul 2013

Und außerdem kostet Facebook Zeit. Bei manchen Leuten sogar ganz viel Zeit. Und ein...

cepe 22. Jul 2013

Das ist ganz sicher. Wenn Facebook kostenpflichtig wird und mehr als 1 Euro im JAHR...

mcBlues 22. Jul 2013

Nun, das ist schon bemerkenswert, dass trotz aller allen verfügbaren Informationen noch...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /