Twitter, Google, Facebook: EU verschärft Verhaltenskodex gegen Desinformation

Die großen Internetdienste sollen stärker gegen Desinformation und Fake-News vorgehen. Sonst drohen hohe Strafen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat den neuen Kodex gegen Desinformation offenbar auch unterzeichnet.
Google hat den neuen Kodex gegen Desinformation offenbar auch unterzeichnet. (Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Die EU-Kommission hat sich mit großen Internetdiensten auf eine schärfere Bekämpfung von Desinformation geeinigt. Das berichten die Nachrichtenagentur Reuters und die Financial Times (Paywall) unter Berufung auf entsprechende Entwürfe. Demnach sollen Anbieter wie Google, Twitter, Tiktok oder Facebook künftig für die einzelnen EU-Länder darlegen, wie sie schädliche Inhalte in der Werbung und bei der Empfehlung von Inhalten entfernen, blockieren oder eindämmen.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Die EU-Kommission will den aktualisierten Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Online-Desinformation am 16. Juni 2022 vorstellen. Bislang sollen 30 IT-Firmen und Bürgerrechtsorganisationen den Kodex unterzeichnet haben.

Internetplattformen und Werbeindustrie hatten im September 2018 einen ersten freiwilligen Verhaltenskodex vorgestellt. Im Oktober 2019 veröffentlichte die EU-Kommission erstmals die darin vorgesehenen Selbstbewertungsberichte von Facebook, Google, Microsoft, Mozilla, Twitter und sieben europäischen Branchenverbänden.

Nicht mehr freiwillig

Nach Angaben von Reuters wird aus dem freiwilligen Kodex nun ein System der Ko-Regulierung, bei dem sich Regulierungsbehörden und Unterzeichner die Verantwortung teilen. Zudem wird der Kodex mit dem geplanten Digitale-Dienste-Gesetz (Digital Services Act/DSA) verknüpft. Unternehmen, die ihren Verpflichtungen aus dem Kodex nicht nachkommen, können mit Geldbußen in Höhe von bis zu sechs Prozent ihres weltweiten Umsatzes belegt werden. Sie sollen nach Unterzeichnung des Kodex' sechs Monate Zeit haben, um ihre Maßnahmen umzusetzen. EU-Digitalkommissar Thierry Breton sagte demnach, die Androhung hoher Geldstrafen gebe dem aktualisierten Kodex sein "rechtliches Rückgrat".

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Reuters müssen die Firmen künftig auch gegen sogenannte Deep-Fakes sowie gegen Fake-Accounts vorgehen. Nach Angaben der Financial Times müssen die Anbieter zudem detaillierte Daten vorlegen, beispielsweise zur Anzahl der entfernten Bots, zu den eingesetzten Systemen der Künstlichen Intelligenz (KI), die zur Entfernung von Fake News eingesetzt werden, sowie zur Anzahl der pro Land eingesetzten Inhaltsmoderatoren.

Die Plattformen müssten außerdem Instrumente zur "Identifizierung und Markierung von Desinformationen, die über ihre Dienste verbreitet werden", bereitstellen und Möglichkeiten zur Integration eines Markierungssystems in ihre Systeme prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karmen 15. Jun 2022 / Themenstart

Hat das Parlament überhaupt noch was wichtiges zu sagen? Ich hab immer den Eindruck die...

Jager 14. Jun 2022 / Themenstart

Ja klar, natürlich wird dieser nur für Falschinformationen benutzt. Vorerst. Und nur nach...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /