Twitter, Facebook: US-Behörde will soziale Medien regulieren

Der Chef der US-Regulierungsbehörde FCC möchte einem Wunsch von US-Präsident Trump nachkommen und soziale Medien einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump und Pai haben es auf Social Media abgesehen.
Trump und Pai haben es auf Social Media abgesehen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Der Vorsitzende der US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission), Ajit Pai, will den Rechtsschutz für soziale Medien einschränken, die gepostete Inhalte ihrer Nutzerschaft blockieren oder verändern. Damit schließt er sich einer gleichlautenden Forderung von US-Präsident Donald Trump an. Er wolle die Section 230 genannte Regelung neu interpretieren, kündigte Pai an. Dabei ist umstritten, ob er das überhaupt darf.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Gemäß dieser Regelung - Teil eines Gesetzes von 1996 - werden Online-Dienste nicht für Inhalte wie Kommentare und Videos ihrer Nutzer haftbar gemacht. Zugleich wird Plattformen dadurch erlaubt, gegen bestimmte Inhalte oder Nutzer vorzugehen. Nachdem Twitter einen Tweet von Trump als irreführende Information gekennzeichnet hatte, erließ der Präsident kurzerhand eine Verfügung, welche eine Änderung der Regelung durch die FCC anregt. Dieser will Pai nun offenbar nachkommen.

Die Folge wäre, dass Online-Plattformen die Verfügbarkeit von Inhalten deutlich weniger einschränken dürfen oder den Schutz der Section 230 verlieren würden - und damit für alle Posts ihrer Nutzerschaft verantwortlich wären. Letzteres würde jedoch dazu führen, dass die Plattformen deutlich mehr zensieren müssten. Wie weit Pai mit einer Neuinterpretation der Section 230 den Forderungen Trumps entgegenkommen wird, ist jedoch noch unklar.

Trump ändert Machtverhältnisse in der FCC

Die Verordnung von Trump wurde bisher nicht nur von der demokratischen Minderheit in der FCC abgelehnt, sondern auch vom republikanischen FCC-Kommissar Michael O'Rielly. Nachdem dieser sich öffentlich gegen Trumps Verordnung positioniert hatte, entzog Trump ihm eine Nominierung für eine weitere Amtszeit und ersetzte ihn durch Nathan Simington, der Trump bei der Ausarbeitung der Verordnung geholfen haben soll. Stimmt der Senat Simingtons Ernennung zu, verschieben sich mit ihm die Kräfteverhältnisse in der fünfköpfigen FCC-Kommission.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der demokratische Kommissar Geoffrey Starks kritisierte Pais Vorpreschen: "Wir befinden uns mitten in einer Wahl. Die Verordnung des Präsidenten zu Section 230 war politisch motiviert und juristisch unsolide. Die FCC sollte hier nicht dem Geheiß des Präsidenten folgen". Dabei sei die FCC ohnehin nicht befugt, Section 230 neu zu interpretieren, betont die Verbraucherschutzgruppe Public Knowledge, sowie der ThinkTank Techfreedom. Der Kongress habe der FCC dazu nie das Recht verliehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  2. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /