• IT-Karriere:
  • Services:

Twitter, Facebook: US-Behörde will soziale Medien regulieren

Der Chef der US-Regulierungsbehörde FCC möchte einem Wunsch von US-Präsident Trump nachkommen und soziale Medien einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump und Pai haben es auf Social Media abgesehen.
Trump und Pai haben es auf Social Media abgesehen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Der Vorsitzende der US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission), Ajit Pai, will den Rechtsschutz für soziale Medien einschränken, die gepostete Inhalte ihrer Nutzerschaft blockieren oder verändern. Damit schließt er sich einer gleichlautenden Forderung von US-Präsident Donald Trump an. Er wolle die Section 230 genannte Regelung neu interpretieren, kündigte Pai an. Dabei ist umstritten, ob er das überhaupt darf.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Gemäß dieser Regelung - Teil eines Gesetzes von 1996 - werden Online-Dienste nicht für Inhalte wie Kommentare und Videos ihrer Nutzer haftbar gemacht. Zugleich wird Plattformen dadurch erlaubt, gegen bestimmte Inhalte oder Nutzer vorzugehen. Nachdem Twitter einen Tweet von Trump als irreführende Information gekennzeichnet hatte, erließ der Präsident kurzerhand eine Verfügung, welche eine Änderung der Regelung durch die FCC anregt. Dieser will Pai nun offenbar nachkommen.

Die Folge wäre, dass Online-Plattformen die Verfügbarkeit von Inhalten deutlich weniger einschränken dürfen oder den Schutz der Section 230 verlieren würden - und damit für alle Posts ihrer Nutzerschaft verantwortlich wären. Letzteres würde jedoch dazu führen, dass die Plattformen deutlich mehr zensieren müssten. Wie weit Pai mit einer Neuinterpretation der Section 230 den Forderungen Trumps entgegenkommen wird, ist jedoch noch unklar.

Trump ändert Machtverhältnisse in der FCC

Die Verordnung von Trump wurde bisher nicht nur von der demokratischen Minderheit in der FCC abgelehnt, sondern auch vom republikanischen FCC-Kommissar Michael O'Rielly. Nachdem dieser sich öffentlich gegen Trumps Verordnung positioniert hatte, entzog Trump ihm eine Nominierung für eine weitere Amtszeit und ersetzte ihn durch Nathan Simington, der Trump bei der Ausarbeitung der Verordnung geholfen haben soll. Stimmt der Senat Simingtons Ernennung zu, verschieben sich mit ihm die Kräfteverhältnisse in der fünfköpfigen FCC-Kommission.

Der demokratische Kommissar Geoffrey Starks kritisierte Pais Vorpreschen: "Wir befinden uns mitten in einer Wahl. Die Verordnung des Präsidenten zu Section 230 war politisch motiviert und juristisch unsolide. Die FCC sollte hier nicht dem Geheiß des Präsidenten folgen". Dabei sei die FCC ohnehin nicht befugt, Section 230 neu zu interpretieren, betont die Verbraucherschutzgruppe Public Knowledge, sowie der ThinkTank Techfreedom. Der Kongress habe der FCC dazu nie das Recht verliehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Mailerdeamon 18. Okt 2020

Na davon sind wir doch schon lange weg. Russland wird ständig unterstellt irgendwelche...

Steven Lake 16. Okt 2020

Mit dem Gesetz kann Twitter den Account von Trump gar nicht mehr zulassen, weil der so...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /