Von Peinlichkeiten bis Rechtsstreitigkeiten

Der Unternehmer äußert sich trotz solch materieller Konsequenzen nicht nur immer mehr, sondern auch zunehmend ungefiltert auf Twitter. Die offene Art, die Elon Musk anfangs Sympathien brachte, führt nun immer häufiger zu peinlichen Situationen und weiteren Rechtsstreitigkeiten.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Software-Paketierung & -Verteilung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Im Juli 2018 wird in Thailand eine Jugendfußballmannschaft durch Überschwemmungen in einer Höhle eingeschlossen. Musk schlägt vor, ein Miniatur-U-Boot einzusetzen. Als das Rettungsteam aus erfahrenen Höhlentauchern seinen Vorschlägen keine Beachtung schenkt, bezeichnet Musk einen von ihnen, Vernon Unsworth, als Pädophilen.

Der Tweet ist mittlerweile gelöscht. 2019 endet der Prozess wegen Verleumdung mit einem Freispruch von Musk. Er habe Unsworth nicht wirklich als Pädophilen bezeichnen wollen, sondern nur als "widerlichen Kerl", sagt der Unternehmer. Vernon Unsworth war derweil auch ohne Musks U-Boot an der Rettung der zwölf thailändischen Jungen beteiligt.

Auch sonst macht Musk in dieser Zeit häufiger mit privaten Meldungen Schlagzeilen. Als er 2018 in dem umstrittenen, aber erfolgreichen Podcast von Joe Rogan zu Gast ist, wird ein Bild von Musk mit einem Joint zum Meme. Doch sogar diese unspektakuläre Eskapade (Cannabiskonsum ist in Kalifornien legal) wirft einen Schatten auf Musks Unternehmen. Die Nasa führt "zur Sicherheit ihrer Astronauten" eine Sicherheitsüberprüfung bei SpaceX durch.

Musk kommentiert Corona und Ukrainekrieg

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass selbst sein öffentlich geführtes Privatleben immer wieder direkte Auswirkungen auf seine Geschäfte hat, hält Elon Musk nicht davon ab, sich immer aktiver ins Weltgeschehen einzumischen. Sei es die Coronapandemie, sei es der russische Angriff auf die Ukraine, Musk kommentiert selbst die komplexesten Ereignisse täglich in weniger als 280 Zeichen.

Ende März 2020 bezeichnet er die "Coronavirus-Panik" als "dämlich". Im Lauf der darauffolgenden Monate postet er immer wieder verkürzte oder falsche Informationen über die Pandemie, etwa zur Funktion von Tests oder der Gefährlichkeit von Covid-19 für Kinder. Im September 2020 sagt er in einem Podcast, dass er für sich und seine Kinder keinen Bedarf für eine Impfung sehe.

Seit 2021 ist Musk geimpft, seine Ablehnung (und Umgehung) von Lockdownmaßnahmen sorgt in Tesla-Fabriken aber für Ausbrüche unter den Arbeitern. Wie groß die Auswirkungen seiner coronaskeptischen Äußerungen sind, lässt sich nicht bemessen. Im Lauf der ersten beiden Jahre der Pandemie wächst seine Reichweite von 25 Millionen auf über 50 Millionen Follower.

Kursschwankungen sind nur einen Tweet entfernt

Ein Ende dieses Reichweiten-Wachstums ist bislang nicht in Sicht. Allein im April 2022 gewann sein Account bereits mehr als eine Million Follower dazu. Längst reicht ein einziger Tweet von Musk, um im Internet einen Hype aufzulösen - und massive Kursschwankungen bei den Währungen, über die er schreibt.

So immer wieder geschehen zwischen 2019 und 2021, wenn er über die Kryptowährung Dogecoin twittert. Dogecoin wurde 2013 als Scherz gestartet, der Name bezieht sich auf das Meme mit einem Shiba Inu. "Wenn große Dogecoin-Inhaber die meisten ihrer Coins verkaufen, wird es meine volle Unterstützung erhalten", schreibt er Anfang 2021. Der Kurs der Währung steigt sofort um 15 Prozent.

Überhaupt werden Kryptowährungen in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Thema für Musk und damit auch für Tesla. Nach einer offiziellen Ankündigung im Februar twittert Musk im März 2021, dass man "jetzt einen Tesla mit Bitcoin kaufen" könne. Keine zwei Monate später, im Mai 2021, nimmt Tesla die Änderung wegen Umweltbedenken wieder zurück - und kündigt das ebenfalls über Musks Twitter-Account an. Diesmal allerdings als Screenshot einer Erklärung, die zu lang für einen Tweet wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Twitter: Elon Musk zwischen CEO und ShitposterMan weiß nie, was er als nächstes schreibt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


nomorenoless 01. Mai 2022 / Themenstart

Offenbar gibts genugn Leute, die rothaarige Kobolde mögen.

Nasenbaer 18. Apr 2022 / Themenstart

Weil Bäume wachsen bedeutet das noch lange nicht, dass genügend Trinkwassergebiete...

tedeum 16. Apr 2022 / Themenstart

Es gibt noch andere Highlights, lowlights werden hier künstlich aufgebläht.

Rasczak 16. Apr 2022 / Themenstart

Wenigstens verzapft er ihn selber. Jeff Bezos kauft einfach sowas wie die Washington...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /