Twitter-Client: Web-Tweetdeck wieder online, Sicherheitslücke geschlossen

Die Webversion des Twitter-Clients Tweetdeck funktioniert wieder. Sie war zeitweise offline, nachdem ein Nutzer gemeldet hatte, dass er damit auf Accounts fremder Tweetdeck-Nutzer zugreifen könne.

Artikel veröffentlicht am ,
Tweetdeck musste zeitweilig offline genommen werden.
Tweetdeck musste zeitweilig offline genommen werden. (Bild: Tweetdeck)

Twitters Webversion des offiziellen Twitter-Clients Tweetdeck ist von einer gravierenden Sicherheitslücke befreit worden und war deshalb bis Samstagfrüh für einige Stunden offline. Der beseitigte Fehler ermöglichte es laut einer Twitter-Sprecherin einem kleinen Teil der Nutzer, auf fremde Accounts zugreifen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit Perspektive IT-Leiter (m/w/d)
    Wäschefabrik Kneer e.K., Westerheim
  2. Applikations-Betreuung und Prozessunterstützung (m/w/d)
    Müller-BBM GmbH, Planegg bei München, Berlin, Gelsenkirchen
Detailsuche

"Sobald wir heute von dem Problem hörten, nahmen wir Tweetdeck offline, um die Situation zu untersuchen", hieß es dazu. "[...] (Die Accounts, die abgerufen werden konnten waren zufällig; es war nicht möglich, spezifische Accounts auszuwählen und auf sie zuzugreifen.) Keine Passwörter waren komprimittiert, und uns sind keine Vorfälle bekannt, wo dieser Zugriff böswillig genutzt wurde."

Gefunden und bekanntgemacht wurde die Sicherheitslücke vom Nutzer Geoff Evanson, der über das Web-Tweetdeck auf Twitter- und Facebook-Accounts von Fremden zugreifen konnte. Das kann nun laut Twitter nicht mehr passieren, als Vorsichtsmaßnahme müssen die Nutzer, deren Accounts durch Fremde abgerufen werden konnten, ihre Tweetdeck-Anwendung erneut autorisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /