Twitter-Client: Web-Tweetdeck wieder online, Sicherheitslücke geschlossen

Die Webversion des Twitter-Clients Tweetdeck funktioniert wieder. Sie war zeitweise offline, nachdem ein Nutzer gemeldet hatte, dass er damit auf Accounts fremder Tweetdeck-Nutzer zugreifen könne.

Artikel veröffentlicht am ,
Tweetdeck musste zeitweilig offline genommen werden.
Tweetdeck musste zeitweilig offline genommen werden. (Bild: Tweetdeck)

Twitters Webversion des offiziellen Twitter-Clients Tweetdeck ist von einer gravierenden Sicherheitslücke befreit worden und war deshalb bis Samstagfrüh für einige Stunden offline. Der beseitigte Fehler ermöglichte es laut einer Twitter-Sprecherin einem kleinen Teil der Nutzer, auf fremde Accounts zugreifen.

"Sobald wir heute von dem Problem hörten, nahmen wir Tweetdeck offline, um die Situation zu untersuchen", hieß es dazu. "[...] (Die Accounts, die abgerufen werden konnten waren zufällig; es war nicht möglich, spezifische Accounts auszuwählen und auf sie zuzugreifen.) Keine Passwörter waren komprimittiert, und uns sind keine Vorfälle bekannt, wo dieser Zugriff böswillig genutzt wurde."

Gefunden und bekanntgemacht wurde die Sicherheitslücke vom Nutzer Geoff Evanson, der über das Web-Tweetdeck auf Twitter- und Facebook-Accounts von Fremden zugreifen konnte. Das kann nun laut Twitter nicht mehr passieren, als Vorsichtsmaßnahme müssen die Nutzer, deren Accounts durch Fremde abgerufen werden konnten, ihre Tweetdeck-Anwendung erneut autorisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /