• IT-Karriere:
  • Services:

Twitter-Client: Tweetdeck 1.3 mit viel Neuem und weniger Fehlern

Der Twitter-Client Tweetdeck 1.3 macht die Twitter-Nutzung komfortabler. Twitter hat ihn um ein Listenmanagement, zwei zusätzliche Spaltentypen und eine Vorschau für Bilder und Videos erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tweetdeck 1.3 zeigt Bilder und Videos auch in einer Voransicht
Tweetdeck 1.3 zeigt Bilder und Videos auch in einer Voransicht (Bild: Twitter)

Der Microblogging-Dienst Twitter hat Tweetdeck überarbeitet und verbessert. Mit der frisch erschienenen Version 1.3 ist es nun möglich, Listen direkt in der Anwendung zu erstellen, zu editieren und zu löschen. Die Listenverwaltung kann über den Lists-Button in der Toolbar aufgerufen werden. Alle Nutzerprofile bieten nun an, in Listen übernommen oder aus ihnen gelöscht zu werden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Tweetdeck hat zudem zwei neue Spaltentypen: Die Interactions-Spalte zeigt nicht nur an, wenn andere einen Nutzer erwähnen, sondern auch wenn es neue Follower gibt, der Nutzer zu einer Liste hinzugefügt oder retweeted wurde oder einer seiner Tweets von jemandem als Favorit markiert wurde. Die Activity-Spalte zeigt in Echtzeit die Aktivitäten der Personen an, denen der Nutzer auf Twitter folgt: wem sie neuerdings folgen, wen sie zu ihren Listen hinzufügen und welche Tweets sie favorisieren. Das soll helfen, schneller interessante neue Kontakte zu entdecken.

Mit Tweetdeck 1.3 führt Twitter Voransichten von Bildern und Videos unter den zugehörigen Tweets ein. Diese Funktion lässt sich über das Einstellungsmenü abschalten. Zusätzlich gibt es beim Klick auf das Vorschaubild oder die Bild-URL im Tweet auch eine größere Vorschauansicht in der In-App-Galerie.

  • Activity-Spalte in Tweetdeck 1.3 (Bild: Twitter)
  • Tweetdeck 1.3 - in der Profilansicht können Nutzer zu Listen hinzugefügt oder aus ihnen entfernt werden  (Bild: Twitter)
  • Tweetdeck 1.3 - Statt Quote gibt es nun den Button Edit & RT (Bild: Twitter)
  • Tweetdeck 1.3 - kleine und große Voransicht von Bildern und Videos, die in Tweets verlinkt wurden (Bild: Twitter)
Tweetdeck 1.3 - kleine und große Voransicht von Bildern und Videos, die in Tweets verlinkt wurden (Bild: Twitter)

Die Tweetdeck-Entwickler haben zudem viele Fehler beseitigt und auf Kritik der Nutzer reagiert. Mit Tweetdeck 1.3 können anders als in der Vorgängerversion nicht mehr nur Tweets unverändert retweetet ("Quote"), sondern stattdessen mit "Edit & RT" vorher editiert werden. Die Spalten lassen sich aber weiterhin nicht in ihrer Breite verändern.

Tweetdeck 1.3 steht für Windows, Mac OS X, als Chrome-App und generelle Web-App (web.tweetdeck.com) zur Verfügung. Die Windows-Version aktualisiert sich nach Beendigung und Neustart über ihre Auto-Update-Funktion, bei Mac OS X wird das Update über den Mac App Store bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 6,63€

Andreas_L 31. Mär 2012

Ja, und genau deswegen ist es auch ein uraltes Konzept, das so in der Art nur von MS im...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /