Twitter: Bug Bounties für diskriminierende KI

Twitter hatte Vorurteile in seinem eigenen Bildzuschnitt bestätigt. Nun sollen auch andere nach Diskriminierung in KI-Modellen suchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter will eine Community aufbauen, die Vorurteile in KI-Algorithmen findet.
Twitter will eine Community aufbauen, die Vorurteile in KI-Algorithmen findet. (Bild: Josh Edelson/AFP via Getty Images)

Als Teil des sogenannten KI-Village auf der diesjährigen Sicherheitskonferenz Defcon startet der Social-Media-Betreiber Twitter nun ein Bug-Bounty-Programm, das dazu dienen soll, Vorurteile und Diskriminierung in Algorithmen aufzudecken. Laut Angaben von Twitter handelt es sich dabei um das erste Programm dieser Art, welches das Auffinden derartiger Probleme mit einem Preisgeld honoriert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zu der Idee des Bounty-Programms heißt es: "Wir sind davon inspiriert, wie die Forscher- und Hacker-Community dem Sicherheitsbereich geholfen hat, Best Practices für die Identifizierung und Minderung von Schwachstellen zu entwickeln, um die Öffentlichkeit zu schützen. Wir möchten eine ähnliche Community aufbauen, die sich auf die KI-Ethik konzentriert, um uns dabei zu helfen, ein breiteres Spektrum von Problemen zu identifizieren, als wir es alleine könnten. Mit dieser Herausforderung wollen wir bei Twitter und in der Branche einen Präzedenzfall für die proaktive und kollektive Identifizierung von algorithmischen Schäden schaffen."

Twitter-Nutzer hatten im vergangenen Herbst zahlreiche Testbilder veröffentlicht, wobei sich zeigte, dass die Bildauswahl offenbar Gesichter weißer Menschen bevorzugt. Der von Twitter genutzte Machine-Learning-Algorithmus für die Bildauswahl steht damit in einer Reihe weiterer ähnlicher Fehler und Probleme, die in der Vergangenheit immer wieder als rassistisch kritisiert wurden.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Nach Kritik an dem Algorithmus und weiteren Experimenten mit dem automatischen Bildzuschnitt in seinem Dienst hat Twitter den zugrundeliegenden Machine-Learning-Algorithmus daraufhin untersucht und kam zu dem Ergebnis, dass der Algorithmus vorurteilsbehaftet arbeitet. Dazu heißt es nun: "Wir möchten bei dieser Arbeit noch einen Schritt weitergehen, indem wir die Community einladen und Anreize dafür schaffen, potenzielle Schäden dieses Algorithmus zu identifizieren, die über das hinausgehen, was wir selbst identifiziert haben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bionade24 03. Aug 2021

Kann ich nur voll & ganz unterschreiben.

JackyChun 02. Aug 2021

Die Entwicklung eines Algorithmus ist aber zuerst einmal ein Bauwerk aus Gedanken und...

gan 02. Aug 2021

Es ist nicht unerheblich, denn die KI hat ein Eigenleben. Natürlich schließt sie sich...

Tubes 02. Aug 2021

Aber egal, wie Gödel ja mathematisch bewiesen ha, kann die Logik (wie jedes geschlossene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /