Abo
  • Services:
Anzeige
Twitters API 1.1 bringt einige Veränderungen für Entwickler.
Twitters API 1.1 bringt einige Veränderungen für Entwickler. (Bild: Twitter)

Twitter-API: Mehr Vorgaben und Beschränkungen

Twitters API 1.1 bringt einige Veränderungen für Entwickler.
Twitters API 1.1 bringt einige Veränderungen für Entwickler. (Bild: Twitter)

An Twitter angebundene Anwendungen erhalten mehr Vorgaben und Beschränkungen. Entwickler haben nach Veröffentlichung des Twitter-API 1.1 ein halbes Jahr Zeit, um ihre Software darauf anzupassen.

Das Twitter-API steht kurz vor der Aktualisierung auf die Version 1.1, in den nächsten paar Wochen ist es laut Unternehmensblog so weit. Die alte API 1.0 soll dann nur noch sechs Monate zur Verfügung stehen und danach abgeschaltet werden.

Anzeige

Mit dem Twitter-API 1.1 ergeben sich einige wichtige Veränderungen für Drittanbieter. Bei jedem Aufruf muss künftig eine Authentifizierung stattfinden. Und Twitter schreibt vor, wie Tweets in Partneranwendungen dargestellt werden und wie auf Twitter.com verlinkt werden muss. Aus den bisherigen Orientierungshilfen werden damit verpflichtende Voraussetzungen.

Twitter-Anwendungen, die auf Smartphones, Tablets oder Unterhaltungselektronik vorinstalliert werden, müssen künftig Twitter zur Zertifizierung vorgelegt werden. Damit soll für die Nutzer eine bessere Twitter-Experience gesichert werden - und Twitter erhält mehr Kontrolle über Partner. Wer dem nicht nachkommt, riskiert eine Sperrung seines Applikation-Keys.

Reichweite und Kontrolle

Entwickler, die eine große Zahl von User-Tokens benötigen, müssen ab dem API 1.1 direkt mit Twitter zusammenarbeiten. Ab 1 Million Tokens ist das verpflichtend. Wenn ein Twitter-Client etwa auch auf die Home-Timeline und Account-Einstellungen zugreift oder Direktnachrichten verschicken und empfangen soll, dann ist bereits ab über 100.000 individuellen User-Tokens eine Genehmigung durch Twitter erforderlich.

Bereits vorhandene Twitter-Clients sollen noch nicht betroffen sein. Erst wenn sie durch Wachstum auf 200 Prozent ihrer aktuellen Token-Zahl kommen, können weitere Nutzer erst nach einer Genehmigung durch Twitter hinzugefügt werden.

API-Zugriffe und Beschränkungen

Stärker spüren werden Entwickler erst einmal die Begrenzung der Zahl der Datenbankzugriffe durch das API. Aktuell, mit dem API 1.0, limitiert Twitter die Zahl der authentifizierten Abrufe auf 350 pro Stunde. Ab der Version 1.1 müssen sich Entwickler auf eine Verringerung einstellen - die meisten API-Endpunkte dürfen jeweils nur noch 60-mal pro Minute abgerufen werden.

Eine Ausnahme stellen häufig benötigte Abrufe wie die Tweet- und Profildarstellung sowie die Nutzersuche dar, bei denen Anwendungen bis zu 720 Abrufe pro Endpunkt vornehmen dürfen. Einige Entwickler haben bereits kritisiert, dass das eine deutliche Einschränkung ist. Twitter sieht es jedoch in der Regel als ausreichend an.

Für die Zeit nach dem Start des Twitter-API 1.1 plant Twitter, für Entwickler neue Wege einzuführen, mit denen sie nicht nur Anwendungen, sondern auch interaktive "Twitter Cards" erstellen können. Die sorgen bei in Tweets eingebetteten Links für eine Tweet-Darstellung ähnlich Facebook oder Google+ - mit Bild und Auszug aus dem Inhalt des Links. Zudem will Twitter Webseitenbetreibern mehr Möglichkeiten zur Live-Integration von Twitter-Feeds geben.


eye home zur Startseite
WoBleibtMeinKaf... 17. Aug 2012

60 * 60 = 3600 also wäre das 100 mal mehr



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: CS 1.5 !

    LSBorg | 07:55

  2. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    otraupe | 07:50

  3. Re: Wo liegt mein Fehler?

    Dangerzone94 | 07:48

  4. Re: Wir kolonialisieren

    Kabelsalat | 07:47

  5. Re: Asse 2.0

    ArcherV | 07:45


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel